Fragen der Ernährung

Arbeitsgruppe Fragen der Ernährung

Die Arbeitsgruppe "Fragen der Ernährung" wurde auf Initiative von Dr. Hans Lange (Ehrenvorsitzender der Lebensmittelchemischen Gesellschaft) gegründet. Die Gründungssitzung fand am 21.02.1974 in Frankfurt statt.

Die Zielstellung ist, die Zusammenarbeit der beiden in ihrer Schwerpunktsetzung differierenden Disziplinen Lebensmittelchemie und Ernährungswissenschaften zu fördern.

Die AG erarbeitet Stellungnahmen zu aktuellen Themen im Bereich Ernährung, zu Entwürfen von nationalen und internationalen Gesetzesvorhaben oder zu konkreten wissenschaftlichen und lebensmittelrechtlichen Anfragen. Externe Sachverständige können zu den Beratungen von Fall zu Fall hinzugezogen werden.

Zusammensetzung der Arbeitsgruppe

Mitglieder sind Lebensmittelchemiker und Ernährungswissenschaftler aus der Lebensmittelüberwachung, Universitäten und anderen Forschungseinrichtungen, sowie aus freien Handelslaboren und der Lebensmittelindustrie. Insgesamt verfügt die AG derzeit über 18 aktive sowie 22 korrespondierende Mitglieder.

Leitung der Arbeitsgruppe

Obfrau

Dr. Sylvia Terlinden
HSRC Health Science & Regulatory Consultant
Wallstr. 49
46446 Emmerich am Rhein
Tel.: 02822 9754856
E-Mail: terlinden@hsrc.de

Stellv. Obfrau

Antje Preußker
Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde e.V.
E-Mail:  apreussker@bll.de

Schriftführerin

Claudia Callies-Klüpfel
BASF SE Lampertheim 
E-Mail: claudia.callies-kluepfel@basf.com

Amtsperiode 2015 - 2017

Aktuelles

Die AG „Fragen der Ernährung“ der Lebensmittelchemischen Gesellschaft (LChG) beschäftigt sich seit Jahren mit dem Thema Toleranzen für Nährstoffschwankungen bei der Nährwertkennzeichnung. Das Positionspapier der LChG, das zuletzt 2009 aktualisiert wurde, hat sich über Jahre aus Sicht der Überwachung und der Wirtschaft in der Praxis bewährt.

Im Dezember 2012 veröffentlichte die Europäische Kommission den „Leitfaden für zuständige Behörden in Bezug auf die Festlegung von Toleranzen für auf dem Etikett angegebene Nährwerte“. Am 13. Dezember 2014 mit Gültigkeit der Verordnung (EU) Nr. 1169/2011 betreffend die Information der Verbraucher über Lebensmittel (LMIV) soll der Leitfaden nun Anwendung finden.

Die Arbeitsgruppe begrüßt das Ziel, die Handhabung der Toleranzen für Nährwertschwankungen europaweit anzugleichen. Zugleich spricht die Arbeitsgruppe sich stark dafür aus, den Leitfaden basierend auf ersten Erfahrungen in der Anwendung kritisch zu überprüfen und nimmt wie folgt Stellung:
 
Der Leitfaden der Europäischen Kommission ist sehr komplex und unterscheidet mehrere Fälle in der Anwendung der aufgeführten Toleranzen. Dadurch ist das Verständnis und letztendlich die Handhabung des Leitfadens in der Praxis für alle Beteiligten stark erschwert. Nach Auffassung der Arbeitsgruppe wäre eine Vereinfachung sinnvoll und unbedingt anzustreben, zum Beispiel indem nur zwei Fälle unterschieden würden – wenn nicht darauf verzichtet werden soll, für Lebensmittel mit nährwert- und gesundheitsbezogenen Angaben bzw. angereicherten Lebensmitteln  strengere Vorgaben anzusetzen. Unabhängig davon ist insbesondere das Kapitel 5.3. in seiner jetzigen Form in einigen Fällen für Vitamine und Mineralstoffe in der Praxis schlicht nicht anwendbar.
 
Die AG „Fragen der Ernährung“ weist aufgrund der langjährigen Erfahrung des Weitern darauf hin, dass es aus ihrer Sicht nicht sachgerecht ist, die Messunsicherheit des Analyseverfahrens in die Toleranzen einzuschließen – zumindest nicht solange die Methoden der Analytik nicht europaweit standardisiert sind. In der Praxis führt dies dazu, dass alleine aufgrund der Messunsicherheiten  die vorgegebenen Toleranzbereiche ausgeschöpft oder gar überschritten werden können. Für die tatsächlichen Nährstoffschwankungen aufgrund natürlich hohen Schwankungsbreiten, saisonaler Variabilität, Abbau von Nährstoffen usw. bleibt in solchen Fällen kein Raum mehr. Deshalb spricht sich die AG „Fragen der Ernährung“ der Lebensmittelchemischen Gesellschaft dafür aus, dass die Messunsicherheiten der Analyseverfahren bei den Toleranzen des Leitfadens der EU-Kommission ausgeschlossen werden.

Die AG „Fragen der Ernährung“ der Lebensmittelchemischen Gesellschaft bittet die Bundesregierung, sich auf europäischer Ebene dafür einzusetzen, dass der Leitfaden entsprechend überarbeitet wird.

Dezember 2014

Arbeitsschwerpunkte

Die aktuellen Arbeitsschwerpunkte sind derzeit:

  • Nährwertkennzeichnung: u.a. Toleranzen
  • Funktionelle Lebensmittel
  • Nährwertbezogene und gesundheitsbezogene Angaben bei Lebensmitteln
  • Extrakte
  • Ernährung in Gemeinschaftsverpflegungen
  • Nährwertprofile
  • Sporternährung
  • Nanotechnologie für Lebensmittel

Positionspapiere

  • Ballaststoffe: aktuelle Betrachtung aus rechtlicher und analytischer Sicht (2012) (pdf)
  • Empfehlungen zu Toleranzen für Nährstoffschwankungen bei der Nährwertkennzeichnung (2009) (pdf)
  • Empfehlungen zur Erreichung eines bedarfsgerechten Speisenangebots in der Gemeinschaftsverpflegung von Senioren (2008) (pdf)
  • Sind die Begriffe "Ernährung" und "Nährstoff" im Wandel? (2008) (pdf)
  • Vitamin-Umrechnungstabellen (2006) (pdf)
  • Positionspapier der Lebensmittelchemischen Gesellschaft zu den Angaben "laktosefrei" und "laktosearm" (2005) (pdf)
  • Ein Leitfaden zur Beurteilung von Pflanzenextrakten in Lebensmitteln am Beispiel Sekundärer Pflanzeninhaltsstoffe (2005) (pdf)
  • Stellungnahme zu nährwert- und gesundheitsbezogene Angaben über Lebensmittel (2004) (pdf)
  • Leitlinien zur Beurteilung von ergänzenden bilanzierten Diäten (2003) (pdf)
  • Stellungnahme zur Nährwertkennzeichnung von Lebensmitteln (2003) (pdf)
  • Stellungnahme zu Fructooligosacchariden und Inulin (2003) (pdf)
    Novellierung der Stellungnahme zu Ballaststoffen der LChG aus dem Jahre 1989 (2002) (2002)
    Stellungnahme zur wissenschaftlichen Absicherung gesundheitsbezogener Aussagen (health claims) bei Lebensmitteln (2002) (pdf)
  • Stellungnahme zur Kennzeichnung allergener Bestandteile in Lebensmitteln (2000) (pdf)
  • Stellungnahme zur Nährwertkennzeichnung (1992) (pdf)
  • Stellungnahme zu Sportlerernährung (1991) (pdf)

Grundlagenpapiere

Zur Abgrenzung von Stellungnahmen des Vorstandes der LChG (zu Rechtsetzungsvorhaben) und Positionspapieren (Positionen, die von einer/mehreren AG's formuliert werden und die vom Vorstand als Position der gesamten Gesellschaft mitgetragen werden), enthalten Grundlagenpapiere Übersichten zu bestimmten Themen, die der Meinungsbildung dienen und einen aktuellen Wissensstand wiederspiegeln.

  • Maßnahmen, Produkte und Stoffe zum Gewichtsmanagement - eine aktuelle Bestandsaufnahme (pdf) (Stoffliste) - Juli 2015
  • Sportlernährung und Sportlernahrung: Eine aktuelle Bestandsaufnahme (pdf)
  • Anhang: Überblick über Nährstoffe und sonstige Stoffe mit (ernährungs-)physiologischer Wirkung, die in der Sportlerernährung verwendet werden. Eine Aussage über deren lebensmittelrechtliche Zulässigkeit wird nicht getroffen. (Tabelle)

Diskussionsbeiträge und Informationen

  • D. Schweizer: "Zur Diskussion gestellt: Nährwertprofile - Zugangsvoraussetzung für nährwert- und gesundheitsbezogene Angaben" (pdf)
  • A. Hahn u. A. Ströhler: "Bedeutung von Ernährungsfaktoren für den Säure-Basenhaushalt - gegenwärtiger Stand der Diskussion" (pdf)

Downloads

Jahresbericht 2015

Jahresbericht 2014

Jahresbericht 2013

Jahresbericht 2012

Jahresbericht 2011

Jahresbericht 2010

Jahresbericht 2009

Poster der AG

LM-Tag 2005 (pdf)

LM-Tag 2002 (pdf)

LM-Tag 2001 (pdf)

LM-Tag 1999 (pdf)

 

zuletzt geändert am: 22.01.2014 - 14:32 Uhr von R.Kießling