Promotionspreis

Promotionspreis der GDCh-Fachgruppe Festkörperchemie & Materialforschung

Die Firmen TANIOBIS (vormals: H.C. Starck Tantalum & Niobium) und H.C. Starck Tungsten stiften abwechselnd den Preis für die beste Promotionsarbeit auf dem Gebiet der anorganischen Festkörperchemie und Materialforschung. Der Preis wird jährlich durch die Fachgruppe Festkörperchemie & Materialforschung der Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh) verliehen. Die Auszeichnung umfasst eine Verleihungsurkunde und ein Preisgeld in Höhe von 5000 Euro.

Aktuelle Ausschreibung: H.C. Starck Tungsten-Promotionspreis 2023

Deadline: 14. Mai 2023

Zielsetzung
Der Promotionspreis wird von der H.C. Starck Tungsten GmbH gestiftet und in der Regel alle zwei Jahre von der Fachgruppe Festkörperchemie & Materialforschung der Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh) für die beste Promotionsarbeit auf dem Gebiet der Festkörperchemie und Materialforschung verliehen.

Der Preis
Die Auszeichnung ist verbunden mit einer Verleihungsurkunde und einem von der Firma H.C. Starck Tungsten gestifteten Preisgeld in Höhe von 5000 Euro. Der Preis wird im Rahmen des GDCh-Wissenschaftsforums Chemie verliehen, das vom 4. bis 6. September 2023 in Leipzig stattfindet. Die Preisträgerin bzw. der Preisträger wird eingeladen, die prämierte Arbeit in einem Kurzvortrag vorzustellen. Die Kosten für die Tagungsteilnahme trägt die Fachgruppe. Über die Preisvergabe entscheidet ein vom Fachgruppenvorstand berufenes Gutachtergremium. Der Preis kann geteilt werden.

Nominierungen
Vorschlagsberechtigt ist die jeweilige wissenschaftliche Betreuung. Die Dissertation muss zwischen dem 1. Mai 2022 und dem 30. April 2023 eingereicht worden sein. Der formlose Antrag enthält eine Begründung für den Nominierungsvorschlag (inklusive Kontaktdaten der zu Nominierenden) und die Dissertation selbst. Es wird darum gebeten, den Unterlagen eine Liste mit Publikationen, Tagungsbeiträgen, eingeladenen Vorträgen o.ä. Leistungen beizugeben.

Einreichung
Ihre Nominierung senden Sie bitte in elektronischer Form und zusammengefasst in einer PDF-Datei an die GDCh-Geschäftsstelle zu Händen Maike Fries.

Promotionspreis 2022

v.li.n.re. Prof. Dr. Oliver Oeckler (stellv. Vorsitz),
Dr.-Ing. Janett Schmelzer, Dr. Markus Weinmann
(Taniobis GmbH)
Foto: Franziska Ganslmaier
Dr. Nicolas Zapp

Der TANIOBIS-Promotionspreis für Festkörperchemie und Materialforschung wurde anlässlich der 21. Vortragstagung für Anorganische Chemie am 28.09.2022 in Marburg an Dr.-Ing Janett Schmelzer und Dr. Nicolas Zapp verliehen.

Dr.-Ing. Janett Schmelzer "in Würdigung ihrer herausragenden, an der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg angefertigten Dissertation mit dem Titel „Microstructure and properties of powder metallurgical manufactured V-rich V-Si-B alloys for high-temperature application“. Frau Dr. Schmelzer beschreibt in Ihrer Dissertation einen neuartigen Ansatz zur Darstellung verschiedener Legierungsvarianten vanadiumbasierter Mehrphasenwerkstoffe. Durch die Kombination des mechanischen Legierens mit der additiven Fertigung in Form des Laserauftragsschweißens und des selektiven Laserstrahlschmelzens im Pulverbett konnte Frau Dr. Schmelzer unbekannte, auf anderem Wege bislang nicht zugängliche Vanadium/Silizium/Bor-Komposite darstellen, konsolidieren und vollständig charakterisieren. Die von numerischen Simulationen gestützten Arbeiten stellen einen herausragenden Beitrag zur Entwicklung neuer Hochtemperaturwerkstoffe sowie zur Verbesserung des thermodynamischen Wirkungsgrades von Gasturbinen dar und eröffnen Möglichkeiten, die über die der Nickelbasis-Superlegierungen hinausgehen."


Dr. Nicolas Zapp "in Würdigung seiner herausragenden, an der Universität Leipzig angefertigten Dissertation mit dem Titel „Rare Earth Heteroanionic Hydrides with Secondary O2– , F– , and N3– Ions Related to the CaF2 and K2NiF4 Structure Types“. Herr Dr. Zapp beschreibt in seiner Dissertation die Synthese komplexer heteroanionischer Verbindungen der Seltenerdelemente. Eine entschei-dende Rolle spielt dabei das Hydrid-Ion, das durch die ähnlich großen Oxid-, Nitrid- und Fluorid-Ionen substituiert werden kann. Er entwickelt geeignete Synthesewege und es gelingt ihm durch die Kombination analytischer Methoden, die Positionen der Anionen in den Festkörpern akkurat zu bestimmen. Insbesondere die Kombination von Röntgen- und Neutronenbeugung führt zu qualitativ hochwertigen Strukturbe-stimmungen. Dr. Zapp trägt damit ganz erheblich zu unserem Verständ-nis einer sehr neuen Substanzklasse bei. Die Herleitung von Struktur-Eigenschaftsbeziehungen durch die Kenntnis des genauen Aufbaus wird durch theoretische Untersuchungen auf hohem Niveau unter¬stützt. Es ist abzusehen, dass die Ergebnisse weitere Arbeiten zu dieser Substanzklasse inspirieren werden, die zu neuartigen Materialien mit bisher nicht vorhersehbaren Eigenschaften führen."
 

Promotionspreis 2021

Dr. Lukas Mai
D. Philip Netzsch

Der H.C. Starck Tungsten-Promotionspreis, gestiftet von der Firma H.C. Starck Tungsten GmbH, für Festkörperchemie und Materialforschung wurde anlässlich des GDCh-Wissenschaftsforums Chemie 2021 an Dr. Lukas Mai und Dr. Philip Netzsch verliehen.

Herrn Dr. Lukas Mai in Würdigung seiner herausragenden Dissertation mit dem Titel: „Investigation of Amino-Alkyl Coordinated Complexes as New Precursor Class for Atomic Layer Deposition of Aluminum, Tin and Zinc Oxide Thin Films and their Application” für die darin beschriebenen richtungsweisenden Beiträge zur Entwicklung einer neuen Klasse von Präkursoren für die Abscheidung atomarer Lagen von binären Metalloxiden, insbesondere des Aluminiumoxides, bei niedrigen Temperaturen. Die Dissertation wurde im Arbeitskreis von Prof. Dr. Anjana Devi an der Ruhr-Universität Bochum angefertigt.


Herrn Dr. Philip Netzsch in Würdigung seiner herausragenden Dissertation mit dem Titel: „On Silicate-Analogous Materials – Synthesis and Characterisation of Novel Borosulfates“ für die darin beschriebenen richtungsweisenden Beiträge zur systematischen Erschließung einer großen Anzahl neuer Borosulfate, der Rationalisierung des synthetischen Zugangs sowie der Untersuchung faszinierender Struktur-Eigenschafts-Beziehungen. Die Dissertation wurde im Arbeitskreis von Prof. Dr. Henning A. Höppe an der Universität Augsburg angefertigt.

Promotionspreis 2020

Der TANIOBIS-Promotionspreis (vormals: H.C. Starck Tantalum & Niobium-Promotionspreis) für Festkörperchemie und Materialforschung wurde anlässlich der Online-Vortragstagung für Anorganische Chemie 2020 an Dr. Pascal Cop verliehen in Würdigung seiner herausragenden Dissertation mit dem Titel: „CeO2-basierte Nanostrukturen als Modellkatalysatoren für die HCl-Oxidation“. Dr. Cops kreative, tiefschürfende und zukunftsweisende Arbeiten zu CeO2-basierten Nanostrukturen stellen exzellente Grundlagenforschung dar und adressieren zugleich ein sehr aktuelles und gesellschaftlich relevantes Thema, nämlich die Maximierung der Effizienz chemischer Reaktionen, welche zum Beispiel eine effiziente Abgasreinigung ermöglichen und in der Großindustrie unabdingbar sind. Die HCl-Oxidation spielt unter Umweltschutzaspekten eine sehr wichtige Rolle. Dr. Cops Untersuchungen zur Deaktivierung des Katalysators könnten in Zukunft zur Optimierung von Katalysatormaterialien für Massentechnologien und damit zur Nachhaltigkeit verschiedener chemischer Prozesse beitragen. Die Dissertation wurde in der Arbeitsgruppe von Prof. Dr. Bernd Smarsly an der Justus-Liebig-Universität Gießen angefertigt.

Promotionspreis 2019

Prof. Dr. C. Felser, Dr. J. Meese-Marktscheffel,
Dr. H. Schwartz und Dr. S. Kloß (v.li.n.re)
Dr. S. Kloß und Dr. H. Schwartz

 

 

Der H.C. Starck Tungsten-Promotionspreis 2019 für Festkörperchemie und Materialforschung wurde anlässlich des GDCh-Wissenschaftsforums 2019 in Aachen zu gleichen Teilen an Dr. Heidi Schwartz und Dr. Simon Kloß vergeben.

Dr. Heidi Annemarie Schwartz erhielt den Preis für ihre herausragende Dissertation mit dem Thema „Metal-Organic Frameworks as Crystalline Porous Hosts for Photoactive Molecules“ und für die darin beschriebenen richtungsweisenden Arbeiten zu Struktur-Eigenschafts-Beziehungen metallorganischer Gerüstverbindungen als kristalline, poröse Wirtstrukturen für photoaktive Moleküle.

Dr. Simon David Kloß wurde für seine herausragende Dissertation mit dem Thema The High-Pressure Metathesis Route for the Preparation of Rare-Earth and Transition Metal Nitridophosphatesund für die darin beschriebenen richtungsweisenden Entdeckungen im Bereich der Seltenerd- und Übergangsmetallnitridophosphate sowie für die Entwicklung einer bahnbrechenden neuen Methode der Hochdruckmetathese zur Erschließung neuer Bereiche in der Nitridophosphatchemie geehrt.

Promotionspreise 1995ff

Jahr Preisträger:in Affiliation zum Zeitpunkt der Verleihung

Promotionspreis

2021 Dr. Lukas Mai Ruhr Universität Bochum

H.C. Starck Tungsten

2021 Dr. Philip Netzsch Universität Augsburg

H.C. Starck Tungsten

2020 Dr. Pascal Cop Justus-Liebig-Universität Gießen

TANIOBIS

2019 Dr. Simon David Kloß Ludwig-Maximilian-Universität München

H.C. Starck Tungsten

2019 Dr. Heidi Annemarie Schwartz Universität zu Köln

H.C. Starck Tungsten

2018 Dr. Sebastian Bette Technische Universität Bergakademie Freiberg

H.C. Starck Tantalum & Niobium

2018 Dr. Chia-Chin Chen Universität Stuttgart

H.C. Starck Tantalum & Niobium

2016 Dr. Martin Heise Technische Universität Dresden

H.C. Starck

2016 Dr. Martin Oschatz Technische Universität Dresden

H.C. Starck

2014 Dr. Pascal Hartmann Justus-Liebig-Universität Gießen

H.C. Starck

2014 Dr. Michael Schöneich Technische Universität Dresden

H.C. Starck

2012 Dr. Matthias Kellermeier Universität Regensburg

H.C. Starck

2012 Dr. Saskia Stegmaier Technische Universität München

H.C. Starck

2010 Dr. Bernhard Wahl Technische Universität Dresden

H.C. Starck

2008 Dr. Florian M. Stadler Ludwig-Maximilian-Universität München

H.C. Starck

2006 Dr. Martin Wilkening Universität Hannover

H.C. Starck

2004 Dr. Stefan Schlüter Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

H.C. Starck

2002 Dr. Anja Verena Mudring Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

H.C. Starck

2000 Dr. Hubert Huppertz

Ludwig-Maximilian-Universität München

H.C. Starck

2000 Dr. Andreas Leineweber Universität Dortmund

H.C. Starck

2000 Dr. Ulrich Steinbrenner Universität Stuttgart 

H.C. Starck

1997 Dr. Ingrid Denk

MPI für Festkörperforschung, Stuttgart 

H.C. Starck

1997 Dr. Matthias Conrad

Philips-Universität Marburg 

H.C. Starck

1995

Dr. Frank Thomas Lange

Universität (TH) Karlsruhe

H.C. Starck

1995 Dr. Claus Feldmann Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

H.C. Starck

zuletzt geändert am: 06.12.2022 15:44 Uhr von C.Kniep