Umweltchemie & Ökotoxikologie

Wer wir sind - Was wir tun

Die GDCh-Fachgruppe Umweltchemie & Ökotoxikologie wurde im November 1990 gegründet, hat rund 850 Mitglieder und beschäftigt sich mit den Wechselwirkungen zwischen Chemikalien und der Umwelt (Umweltchemie). Dabei geht es zum einen darum, die Eintragswege, die Verteilung und die Umwandlung der Stoffe in den Kompartimenten Boden, Wasser und Luft zu beschreiben sowie zu verstehen, und zum anderen darum, ihre Wirkung auf Organismen und Lebensräume zu charakterisieren (Ökotoxikologie). Das Themenfeld ist ausgesprochen interdisziplinär und bietet Personen mit Wissen aus den Bereichen Chemie, Biologie, Geowissenschaften, Jura, Ingenieurwissenschaften und weiterer verwandter Fachrichtungen Forschungs- und Beschäftigungsmöglichkeiten. Intensive sachbezogene Arbeit wird in den vier Arbeitskreisen der Fachgruppe geleistet.

Interessierte aus Forschung, Regulation und Industrie können sich auf verschiedenen Wegen in die Arbeit der Fachgruppe und ihrer Arbeitskreise einbringen und von vorhandener Expertise profitieren:

  • fachliche Arbeit in den Arbeitskreisen
  • wissenschaftlicher Austausch und Knüpfen neuer Kontakte auf den Jahrestagungen
  • Fortbildung des wissenschaftlichen Nachwuchses u.a. durch regelmäßige Ausrichtung des Jungen Umweltchemie Forums (JUF)
  • Entdecken potentieller Jobchancen auf dem jährlichen Perspektiventag direkt vor Ort bei wechselnden Arbeitgebern

Auf europäischer Ebene unterstützt die Fachgruppe die Aktivitäten der Division of Chemistry and the Environment der European Chemical Society (EuChemS).

zuletzt geändert am: 04.12.2021 18:31 Uhr von M.Kudra