Deutsche Gesellschaft für Katalyse

Deutsche Gesellschaft für Katalyse

Die Deutsche Gesellschaft für Katalyse ist die zentrale Interessenvertretung der deutschen Katalyse-Gemeinschaft und eine Informationsplattform für die Katalyseforschung und –anwendung. Die Aktivitäten der Trägergesellschaften DECHEMA, VDI-GVC sowie GDCh, DBG und DGMK im Bereich Katalyse werden damit unter einem gemeinsamen Dach zusammengeführt. Es deckt die gesamte Bandbreite von der Oberflächenkatalyse bis zur Biokatalyse ab und umfasst alle Entwicklungsschritte von der Grundlagenforschung bis zur Verfahrensentwicklung.

Lenkungskreis:

  • Prof. Uwe Bornscheuer, Universität Greifswald
  • Prof. Frank Glorius, Universität Münster
  • Dr. Klaus Harth, BASF SE, Ludwigshafen
  • Prof. Stefan Mecking, Universität Konstanz
  • Dr. Andreas Meiswinkel, Linde AG, Pullach
  • Dr. Gerhard Mestl, Clariant AG, Heufeld
  • Prof. Martin Muhler, Ruhr-Universität Bochum (Vorsitzender)
  • Prof. Reinhard Schomäcker, TU Berlin
  • Dr. Dorit Wolf, Evonik Industries AG, Hanau (stellv. Vorsitzende)

 
Die Mitgliedschaft in der Deutschen Gesellschaft für Katalyse steht jedem Mitglied der fünf Trägergesellschaften ohne zusätzlichen Beitrag offen. Derzeit umfasst die Gesellschaft ca. 1100 Mitglieder. Aufgaben und Ziele der Gesellschaft sind u.a. die Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses, Förderung des Ansehens des Fachgebietes in der breiten Öffentlichkeit, Etablierung einer Plattform für die Diskussion aktueller wissenschaftlicher Fragestellungen, Information von interessierten Fachkollegen über forschungspolitische Veröffentlichungen und Studien, Kooperation mit anderen nationalen/europäischen/internationalen Organisationen, Lobbyarbeit bei Förderorganisationen und Organisation und Durchführung eines jährlichen Fachtreffens (Jahrestreffen Deutscher Katalytiker).

GeCats (German Catalysis Society)

Roadmap der Deutschen Katalyseforschung (pdf)
KATALYSE eine Schlüsseltechnologie für nachhaltiges Wirtschaftswachstum
(43 Seiten, 3. Auflage März 2010)
Eine gedruckte Fassung der Broschüre kann auch bei der GDCh-Geschäftsstelle angefordert werden (s.kuehner@gdch.de).


Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an Frau Dr. Dana Demtröder, E-mail: demtroeder@dechema.de.

zuletzt geändert am: 26.03.2017 - 17:35 Uhr von Webmaster