Biochemie

Wer wir sind - Was wir tun

Das Studium der molekularen Grundlagen lebender Systeme ist das Leitmotiv der Biochemie. Von der Analyse chemischer Strukturen aus der erlebten Natur bis zur Erforschung biologischer Funktionen zeigt die Biochemie eine faszinierende wissenschaftliche Vielfalt. Die historische Entwicklung dieser Disziplin ging aus von den Stoffwechselreaktionen, der Enzymologie und ihrer Energetik. Heute dagegen hat sich die moderne biochemische Forschung in zahlreiche unterschiedliche technologisch geprägte Bereiche aufgefächert.

Durch verfeinerte Methoden der Strukturanalyse wie Proteinkristallographie, Kernspinresonanz oder Massenspektrometrie werden die Grundlagen zum Verständnis der biomolekularen Funktionen von Proteinen, Nukleinsäuren und Kohlenhydraten sowie Lipiden aufgeklärt. Zusammen mit den Verfahren der Molekularbiologie werden detaillierte Einblicke in die Mechanismen enzymatischer Katalyse, des Stoff- und Elektronentransports, der Signaltransduktion und der Zell/-Zell-Kommunikation gewonnen.

Die Analyse biomolekularer Zusammenhänge und deren quantitative Beschreibung erlauben immer leistungsfähigere Modelle und präzisere Simulationen, um z.B. gesunde von kranken Abläufen in Zellen und Organen zu unterscheiden. Die systematische Erfassung aller Gene und Proteine eines Organismus führt letztlich zum systemorientierten Beschreiben von Lebewesen. Auf der stofflichen Seite ist es möglich geworden, mit kombinatorischen Methoden und zunehmend auch durch rationale Ansätze zu neuen Strukturen und Funktionen zu gelangen. So haben beispielsweise rekombinante Proteine, die teilweise durch Protein-Engineering mit neuen Funktionen ausgestattet werden, wie auch synthetische Nukleinsäuren das Repertoire therapeutischer Wirkstoffe in den letzten Jahren wesentlich erweitert.

Die mehr als 700 Mitglieder der Fachgruppe Biochemie innerhalb der Gesellschaft Deutscher Chemiker legen ihren Interessenschwerpunkt auf die Beschreibung und das Verständnis der Strukturen von Biomolekülen und die Quantifizierung der molekularen Prozesse innerhalb und außerhalb der Zelle. Ein wichtiges Ziel ist dabei stets der Bezug zur synthetischen Biologie. Nur die ständige Verbesserung der Methoden zu ihrer Manipulation und die Vergrößerung des Wissens um die Struktur-Funktionsbeziehungen der Biomoleküle ermöglichen deren intelligente Nutzung. So sind maßgeschneiderte Proteine die ersten Beispiele dafür, wie neue Stoffe mit nutzbringenden Eigenschaften für Anwendungen in der Gesundheit, Analytik, Umwelt und präparatven Chemie aus der biochemischen Grundlagenforschung entspringen können.

Symposium-Bioactive Peptides and Proteins

14. Juli 2017, Institut für Biochemie, Universität Tübingen       

Veranstaltungsseite

                                                    

Biochemistry 2016

6. bis 8. Juli in Frankfurt

Shaping the Molecules of Life: Chemical Biology of Nucleic Acid and Protein Modifications

Tagungs Homepage

 

 

Fortbildung Bio

169/17 Medizinische Chemie, Grundlagen

Downloads

Fachgruppenflyer

Kontakt

Ansprechpartnerin in der GDCh-Geschäfts-
stelle ist Dr. Susanne Kühner
Tel.: +49 69 7917-499
s.kuehner@gdch.de

zuletzt geändert am: 17.05.2017 - 14:01 Uhr von S.Kühner