Bettina-Haupt-Förderpreis

Bettina-Haupt-Förderpreis für Geschichte der Chemie

Die Bettina-Haupt-Stiftung in der GDCh will die chemiehistorische Forschung fördern, indem sie herausragende Arbeiten in deutscher Sprache von Nachwuchswissenschaftlern auszeichnet. Der Preis ist jüngeren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern vorbehalten. Berücksichtigt werden können publizierte und unpublizierte Arbeiten (auch Magisterarbeiten) in deutscher Sprache zu einem beliebigen Thema aus der Geschichte der Chemie. Auch Gemeinschaftsarbeiten mehrerer Verfasser sowie thematisch verbundene Einzelarbeiten können prämiert werden. Publizierte Arbeiten sollten nicht älter als drei Jahre sein.

Der Preis wird im Rahmen der Vortragstagung der Fachgruppe Geschichte der Chemie verliehen. Der Preisträger erhält dabei Gelegenheit, seine Ergebnisse vorzustellen.

Ausschreibung 2017

Die Bettina-Haupt-Stiftung in der GDCh schreibt für 2017 den Bettina-Haupt-Förderpreis aus. Die Stiftung fördert die chemiehistorische Forschung, indem sie herausragende Arbeiten in deutscher Sprache von Nachwuchswissenschaftlern auszeichnet. Der Preis ist jüngeren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern vorbehalten und mit EUR 1500,- dotiert. Berücksichtigt werden publizierte und unpublizierte Arbeiten, auch Magisterarbeiten, in deutscher Sprache zu einem beliebigen Thema aus der Geschichte der Chemie. Auch Gemeinschaftsarbeiten mehrerer Verfasser sowie thematisch verbundene Einzelarbeiten, können prämiert werden. Publizierte Arbeiten sollten nicht älter als drei Jahre sein.

Der Preis wird im Rahmen der Vortragstagung der Fachgruppe Geschichte der Chemie, die im Rahmen des GDCh-Wissenschaftsforums Chemie  2017 (10.-14.09.) in Berlin stattfindet, verliehen. Der Preisträger erhält hier Gelegenheit, seine Ergebnisse in Form eines Vortrags vorzustellen.

Einzureichende Arbeiten müssen in vier Exemplaren und in elektronischer Form als PDF bis 30.03.17 vorgelegt sowie von Lebenslauf und Schriftenverzeichnis des Autors begleitet sein. Bei Dissertationen ist der betreuende Hochschullehrer anzugeben. Eine Arbeit kann nur einmal eingereicht werden. Unterlagen per Post an die Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V. (GDCh), Fachgruppe Geschichte der Chemie, Varrentrappstr. 40-42, 60486 Frankfurt, und per E-Mail an n.buerger@gdch.de.

Preisträger

2015
Mit dem Bettina-Haupt Förderpreis ausgezeichnet wurde Justus Vesting, Martin-Luther Universität Halle-Wittenberg, für seine Arbeit "Zwangsarbeit im Chemiedreieck - Strafgefangene und Bausoldaten in der Industrie der DDR". Der Preis wurde während der Vortragstagung der Fachgruppe Geschichte der Chemie 2015, die im Rahmen des GDCh-Wissenschaftsforums Chemie in Dresden stattfand, verliehen.   

 

 

 

zuletzt geändert am: 15.11.2016 - 09:24 Uhr von N.Bürger