AKCC

Arbeitskreis Chancengleichheit in der Chemie (AKCC)

Der "Arbeitskreis Chancengleichheit in der Chemie - Sektion in der GDCh" (AKCC) war eine Unterstruktur der Gesellschaft Deutscher Chemiker und wurde am 24.03.2000 zunächst als Arbeitskreis in Frankfurt gegründet, um in erster Linie die Position von Frauen in der Chemie auf allen Ebenen zu stärken. Der Arbeitskreis wurde zum 01.01.2003 in eine Sektion, einer Fachstruktur mit Satzungsrang, umgewandelt.

Ziele und Arbeitsgebiete waren

  • AKCC als fachübergreifendes, berufsorientiertes Angebot
  • Chancengleichheit als Binnenaufgabe
  • Frauen im Beruf
  • Vereinbarkeit von Beruf und Familie
  • Mädchenförderung
  • Kontakte zu anderen Organisationen

Die Abstimmung zur Auflösung des AKCC wurde im Jahr 2017 mit Stichtag 16. Juni durchgeführt.

Abstimmungergebnis zur Auflösung des AKCC 2017

Die Abstimmung zur Auflösung des AKCC wurde mit Stichtag 16. Juni 2017 durchgeführt.

Die Auswertung der abgegebenen Stimmen ergab folgendes Ergebnis:

Wahlberechtigte: 230 Mitglieder
Ordnungsgemäß abgegebene Stimmen: 71 Mitglieder
Abstimmungsbeteiligung: 30,87 %
Ungültige Stimmen: 0

Die Auflösung des AKCC kann dann erfolgen, wenn diese nach §10 der AKCC-Geschäftsordnung nach einer zu diesem Zweck einberufenen Mitgliederversammlung mit mindestens Zweidrittel-Stimmenmehrheit aller Mitglieder des AKCC beschlossen wird. Da nicht alle AKCC-Mitglieder am 03.03.17 erschienen, wurde die Beschlussfassung laut Geschäftsordnung im Anschluss durch Online, bzw. schriftliche Umfrage bei den Mitgliedern herbeigeführt. In diesem Falle gilt die Zweidrittel-Mehrheit (75%) der abgegebenen gültigen Stimmen. Der Anteil an Zustimmungen betrug 83,1%.

Die Auflösung des Arbeitskreises Chancengleichheit in der Chemie (AKCC) ist somit von den Mitgliedern mit der erforderlichen Mehrheit – befürwortet - worden.

Über einen Vorratsbeschluss hatte der GDCh-Vorstand dieser Auflösung in seiner Sitzung am 05.12.16 in Weinheim bereits zugestimmt. Der Arbeitskreis Chancengleichheit in der Chemie (AKCC) wird somit zum 31.12.2017 aufgelöst.

Chancengleichheit in der GDCh - Transformation vom Arbeitskreis zur Kommission

Am 13.09.17 fand die konstituierende Sitzung der vom GDCh-Vorstand eingerichteten GDCh-Kommission "Chancengleichheit in der Chemie" statt.

Die GDCh-Kommission "Chancengleichheit in der Chemie" unterstützt die GDCh in ihrem Ziel, die Chancengleichheit zu fördern. Sie steuert und überwacht im Auftrag und in Abstimmung mit dem GDCh-Vorstand den Fortschritt der Grundsätze, Vorschriften und Aktivitäten in Bezug auf Chancengleichheit. Hierzu untersucht die Kommission Handlungsfeldern der GDCh auf chancengerechtes Handeln, definiert Kriterien, entwickelt bei Bedarf Maßnahmen und setzt diese um. Weitere Informationen finden Sie hier.

Kontakt

Ansprechpartnerin in der GDCh-Geschäfts-
stelle ist Dipl.-Biol.
Nicole Bürger
Tel.: +49 69 7917-231
E-Mail: n.buerger@gdch.de

zuletzt geändert am: 12.10.2018 - 16:38 Uhr von pwe