Clemens-Winkler-Medaille

Clemens-Winkler-Medaille der GDCh-Fachgruppe Analytische Chemie

Die Fachgruppe Analytische Chemie der Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh) verleiht in der Regel alle zwei Jahre im Rahmen der ANAKON die Clemens-Winkler-Medaille an Einzelpersönlich­keiten, die sich durch ihren jahrelangen Einsatz um die wissenschaftliche Entwicklung und um die Förderung und Anerkennung der analytischen Chemie verdient gemacht haben. Die Auszeichnung ist mit einer Verleihungsurkunde und einer Goldmedaille ausgestattet. Über die Vergabe des Preises entscheidet der Fachgruppenvorstand.

Aktuelle Ausschreibung: Clemens-Winkler-Medaille 2022

Einreichungsfrist: 31. Oktober 2021

Zielsetzung
Die Fachgruppe Analytische Chemie der Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh) verleiht in der Regel im Rahmen der ANAKON die Clemens-Winkler-Medaille an Einzelpersönlichkeiten, die sich durch ihren jahrelangen Einsatz um die wissenschaftliche Entwicklung und um die Förderung und Anerkennung der analytischen Chemie verdient gemacht haben.

Der Preis
Die Auszeichnung umfasst eine Verleihungsurkunde und eine geprägte Goldmedaille. Form und Zeitpunkt der Verleihung sind aktuell noch offen. Seien Sie jedoch versichert, dass die Fachgruppe für die Verleihung des Preises einen würdigen Rahmen finden wird – virenfrei und feierlich. Über die Preisvergabe entscheidet der Fachgruppen-Vorstand.

Nominierung
Vorschlagsberechtigt sind alle Mitglieder der Fachgruppe Analytische Chemie; Eigennominierungen sind nicht möglich. Jede Nominierung basiert auf einem Schreiben, das die besonderen Leistungen und Verdienste der vorgeschlagenen Person darlegt und den Vorschlag begründet.

Einreichung
Bitte schicken Sie Ihr Nominierungsschreiben per E-Mail an die GDCh-Geschäftsstelle zu Händen Maike Fries.

Clemens-Winkler-Medaille 2019

Übergabe der Clemens-Winkler-Medaille an Prof. Dr. Reinhard Nießner (rechts) durch Dr. Joachim Richert (links) während der ANAKON 2019 in Münster. Foto: WWU Münster

Clemens-Winkler-Medaille 1998ff

2019 Prof. Dr. Reinhard Nießner, München
2017 Prof. Dr. Karlheinz Ballschmiter, Ulm
2015 Prof. Dr. Günter Gauglitz, Tübingen
2013 Prof. Dr. Otto W. Wolfbeis, Graz / Österreich
2012 Dr. Ernst-Heiner Korte, Dortmund
2011 Prof. Dr. Reiner Salzer, Dresden
2010 Prof. Dr. Rudolf E. Kaiser, Bad Dürkheim
2009

Prof. Dr. Werner Engewald, Leipzig, 

Prof. Dr. Dr. h.c. Adolf Zschunke, Leipzig

2007 Prof. Dr.-Ing. Klaus K.Unger, Mainz
2006 Prof. Dr. Bernhard Welz, Florianópolis SC / Brasilien
2005 Prof. Dr. Klaus Gustav Heumann, Mainz
2003 Prof. Dr. Georg-Alexander Hoyer, Berlin
2002 Prof. Dr. Heinz Engelhardt, Saarbrücken
2000 Prof. Dr. Bernhard Schrader, Essen
1998 Prof. Dr. Wilhelm Fresenius, Wiesbaden

 

 

zuletzt geändert am: 09.08.2021 19:10 Uhr von C.Kniep