CIC-Förderpreis

CIC-Förderpreis für Computational Chemistry

Der „CIC-Förderpreises für Computational Chemistry” wird für hervorragende Master- bzw. Diplomarbeiten und Dissertationen vergeben, die die in der GDCh-Fachgruppe Computer in der Chemie (CIC) vertretenen wissenschaftlichen Gebiete berühren und eine besondere Leistung für die Weiterentwicklung des Fachgebiets CIC darstellen. Die Vorgeschlagenen sollen ihre Arbeit an einer Hochschule im deutschsprachigen Raum angefertigt haben. Bewertungskriterien sind u.a. die thematische Relevanz sowie die wissenschaftliche Qualität und Darstellung.

Die Preise werden in der Regel jährlich vergeben und sind mit einem Preisgeld von 350 Euro (Master-/ Diplomarbeit) bzw. 750 Euro (Doktorarbeit), einer kostenfreien, einjährigen GDCh- und CIC-Mitgliedschaft, sowie einer Urkunde verbunden, aus der die Verdienste der Preisträger hervorgehen. Die Preisverleihung erfolgt in der Regel bei der jährlichen German Conference on Chemoinformatics (GCC).

Die Jury besteht aus den Mitgliedern des Vorstands und den assoziierten Vorstandsmitgliedern. Über die Verleihung des Preises entscheidet der Vorstand nach Kenntnisnahme des Berichtes der Jury mit absoluter Mehrheit aller amtierenden Vorstandsmitglieder. Betreuer der vorgeschlagenen Arbeiten sind vom Bewertungs- und Entscheidungsprozess ausgeschlossen.

Vorschläge können von den Betreuern der Absolventen eingereicht werden. Die Master-/ Diplomarbeit bzw. Dissertation sollte mindestens mit “sehr gut” bewertet sein. Die Arbeiten, gegebenenfalls auch in Form von Veröffentlichungen der CIC-relevanten Ergebnisse, sowie ein Lebenslauf, sind mit kurzer Begründung bis 15. Juni in elektronischer Form einzureichen an:

Gesellschaft Deutscher Chemiker
Fachgruppe CIC
Varrentrappstr. 40-42
60486 Frankfurt
E-Mail: n.buerger@gdch.de

Preisträger

2017

Stephanie Maria Linker, Woellstadt, für ihre Masterarbeit „Predicting Drug-Fragment Binding Sites with Molecular Dynamics Simulations and Markov State Models"

Christina Nutschel, Düsseldorf, für ihre Masterarbeit „Large scale analysis of protein thermostability: Bacillus subtilis Lipase A as a test case“

2016

Dr. Stefan Bietz, Hamburg, für seine Dissertation „Methoden zur computergestützten Generierung und Aufbereitung von Strukturensembles für Proteinbindetaschen“

Julia Jasper, Dortmund, für ihre Masterarbeit „Anwendung von Protein-Ligand-Interaktions-Fingerprints für die Analyse und Bewertung von Dockingergebnissen“

2015

Dr. Markus Zimmermann, Tübingen, für seine Dissertation / sein Research Telegram "ChemPLPXB: Implementation of QM-based terms for the recognition of halogen bonding in drug design"

Patrick Jascha Kibies, Dortmund, für seine Masterarbeit "Effiziente integralgleichungsbasierte Konformationsanalyse in Lösung"

Manuel Ruff, Kirchheim unter Teck, für seine Masterarbeit "Using Support Vector Regression to Develop a Quantum Chemical-based Scoring Function for the Recognition of Halogen Bonds Targeting Methionine"

 

 

2014

Achim Sandmann, Erlangen, für seine Masterarbeit "Molecular Dynamics Simulations of p53 core domain" 

2013

Dr. Anne Mai Wassermann, Boston/USA, für ihre Dissertation "Computational Analysis of Structure-Activity Relationships - From Prediction to Visualization Methods"

2012

Dr. Anselm C. H. Horn, Erlangen, für seine Dissertation "Entwicklung computerchemischer Simulationsmethoden und Anwendung auf das Amyloid-β -Peptid der Alzheimer-Krankheit"

Florian Pfeiffer, Stuttgart, für seine Dissertation "Beschleunigung selbstkonsistenter Multikonfigurationsmethoden zur Berechnung molekularer Schwingungszustände durch Einführung von Polynomen"

2011

Daniel Moser, Frankfurt, für seine Dissertation "Automatische Extraktion von 3-D Pharmacophoren"

2010

Dr. Simone Fulle, Düsseldorf, für ihre Dissertation "Constraint counting on RNA and ribosomal structures: Linking flexibility and function"


Karen Schomburg, Hamburg, für ihre Masterarbeit "Visualization of molecular subgraph patterns using the example of SMARTS expressions"

2009

Dr. José Batista, Bonn, für seine Dissertation "Analysis of Random Fragment Profiles for the Detection of Structure-Activity Relationships"

Frank Tristram, Karlsruhe, für seine Diplomarbeit "Modellierung der Hauptkettenbeweglichkeit von Proteinen in der rechnergestützten Medikamentenentwicklung"

2008

Dr. Oliver Korb, Konstanz, für seine Dissertation "Efficient Ant Colony Optimization Algorithms for Structure- and Ligand-Based Drug Design"

Andreas Jahn, Tübingen, für seine Diplomarbeit "Incorporating Molecular Flexibility into three-dimensional Structural Kernels"

2007

Dr. Ole Kayser, Hamburg, für seine Diplomarbeit "Efficient Methods for the Generation of Bioactive Conformers of Small Molecules"

Dr. Lars Schäfer, Göttingen, für seine Dissertation "Photoactivated Processes in Condensed Phase studied by Molecular Dynamics Simulations"

2006

Dr. Alexander Schug, San Diego/USA, für seine Dissertation "Free-Energy Simulations using Stochastic Optimization Methods for Protein Structure Prediction"

Birte Seebeck, Hamburg, für ihre Diplomarbeit "Modellierung von Metallwechselwirkungsgeometrien für das Protein-Ligand Docking Problem"

2005

Dr. Andreas Fuchs, Kiel, für seine Dissertation "Design und Synthese von Liganden für das Lektin FimH"

Michael Meissner, Frankfurt am Main, für seine Diplomarbeit "Ein metaoptimierender Partikelschwarm-Algorithmus zum Training künstlicher neuronaler Netze"

2004

Dr. Edgar Luttmann, Paderborn, für seine Dissertation "Molecular-Modelling Untersuchungen auf dem Weg zum Verständnis der Alzheimer'schen Krankheit"

2003

Dr. Frank Oellien, Schwabenheim, für seine Dissertation "Algorithmen und Applikationen zur interaktiven Visualisierung und Analyse chemiespezifischer Datensätze"

Gabriele Vierhuff, Bremen, für ihre Diplomarbeit "Konzeption und Design eines Systems zur Anwendung von Struktur-Wirkungs-Beziehungen auf die Risikoanalyse von Umweltchemikalien"

2002

Dr.-Ing. Matthias Keil, Darmstadt, für seine Dissertation "Modellierung und Vorhersage von Strukturen biomolekularer Assoziate auf der Basis von statistischen Datenbankenanalysen"

Frauke Meyer, Heidelberg, für ihre Diplomarbeit "Calculation of Binding Free Energies including Protein Flexibility"

2001

Dr. Andreas Bohne-Lang, Heidelberg, für seine Dissertation "Ein wissensbasiertes System zur schnellen Erzeugung von 3D-Strukturen relevanter N-Glykane sowie ihrer mimikrierenden Glykoclusterstrukturen"

zuletzt geändert am: 17.11.2017 - 09:07 Uhr von N.Bürger