Nachhaltige Chemie

Wir bündeln und fördern die Kompetenzen der Chemie, die zu einer nachhaltigen Entwicklung beitragen.

Wer wir sind - Was wir tun

Der Beitrag der Chemie zu einer nachhaltigen Entwicklung wird immer wichtiger und zunehmend zu einem Schlüsselthema innerhalb der Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh). Daher hat die GDCh die Arbeitsgemeinschaft Nachhaltige Chemie ins Leben gerufen, die sich im März 2007 gründete. Die Themen einer Nachhaltigen Chemie sind vielgestaltig und von besonderer Bedeutung für unsere Zukunft. Um die Thematik noch stärker einer breiten Öffentlichkeit bekannt zu machen, wurde die Arbeitsgemeinschaft zum 1. April 2009 in eine GDCh-Fachgruppe Nachhaltige Chemie umgewandelt.

 

Was heißt Nachhaltige Chemie

Nachhaltigkeit im Allgemeinen heißt Entwicklung der Gesellschaft, die die Bedürfnisse der heute Lebenden deckt und gleichzeitig die Entwicklungsoptionen künftiger Generationen offen hält. Die gleichrangige Betrachtung von ökonomischen, ökologischen und gesellschaftlich-sozialen Zielsetzungen ist dabei ein grundlegender und entscheidender Faktor, ebenso wie die ganzheitliche Betrachtungsweise von Produkten und Prozessen über den gesamten Lebensweg (von der „Wiege bis zur Bahre“). Nachhaltige Chemie im Sinne dieser Definition heißt daher die Nutzung stofflicher Ressourcen und deren Umwandlung ohne Schaden für zukünftige Generationen zu erforschen. Neue Entwicklungen im Bereich der Nachhaltigkeit machen die Chemie zu einem zentralen Problemlöser der nächsten Dekaden! Wodurch wurde und wird dies konkret möglich? Beispielsweise durch neue katalytische Verfahren in der chemischen Produktion, durch Energie- und Rohstoffeinsparung bei chemischen Prozessen, durch energetische und rohstoffliche Nutzung von Biomasse, die nicht in Konkurrenz zur Nahrungsmittelproduktion steht, durch stoffliche Nutzung von CO2, durch Forschungs- und Entwicklungsarbeiten zu neuen Energieträgern, durch Lösungen, die die Chemie für alle Lebensbereiche (Mobilität, Ernährung, Kleidung, Wohnen etc.) anbieten kann, durch Beiträge zu allen Aspekten des Umweltschutzes (Boden-, Wasser-, Luftreinhaltung), durch nachhaltige Problemlösungen entlang des gesamten Lebensweges und durch Einbringen des Nachhaltigkeitsgedankens in die Ausbildung der Studierenden.

Die Fachgruppe beschäftigt sich mit folgenden Arbeitsschwerpunkten:

  •  Nachhaltige Chemie in der Lehre
  •  Nachhaltige Energiewirtschaft
  •  Nachwachsende Rohstoffe
  •  Katalyse
  •  Alternative Reaktionsbedingungen
  •  Bewertung von chemischen Prozessen und Produkten
  •  Nachhaltige Produkte

5 Jahre REACH und weitere Beiträge zu einer Nachhaltigen Chemie

Präsentationen der Fachgruppe auf dem GDCh-Wissenschaftsforum Chemie 2013 in Darmstadt

Vortragsprogramm:

Contributions of ECHA to the achievement of the REACH goals
G. Dancet, Helsinki/FI
Präsentation zum Download

USA Perspectives after REACH Enactment
K. Geiser, Lowell/US
Präsentation zum Download

Six years REACH - lessons learned and first experiences - an industry's view
A. Hanschmidt, Frankfurt am Main, D
Präsentation zum Download

REACH - a science perpective for the coming 10 years
M. Führ, Darmstadt, D
Präsentation zum Download

REACH - Member States perspective to accelerate the program
A. Nies, Bonn, D
Präsentation zum Download 

Summer School on Sustainable Chemistry

Sustainable Chemistry and the Case of Electronic Goods

25.- 29. Sep. 2017
Leuphana University Lüneburg

Flyer
Veranstaltungsseite

Wissenschaftsforum 2017

Sustainable Organic Synthesis
13. Sep., 14:10-15:30

Neue Entwicklungen aus der Nachhaltigen Chemie
13. Sep., 16:50-18:10

Henry-Ford-Bau, FU Berlin

Wifo Seite

BIOPOL-2017

6th International Conference on Biobased and Biodegradable Polymers
11. - 13. Sep. in Mons (Belgium)

Further information

Dokumente zum Download

Fachgruppenflyer

Kooperationen

Fachgruppe "Advanced Fluids"
der DECHEMA
mehr

 

 

 

Kontakt

Ansprechpartnerin in der GDCh-Geschäfts-
stelle ist Dr. Susanne Kühner
Tel.: +49 69 7917-499
E-Mail: s.kuehner@gdch.de

zuletzt geändert am: 26.06.2017 - 07:06 Uhr von S.Kühner