Wilhelm-Klemm-Preis

Wilhelm-Klemm-Preis

  • Fachgebiet: Anorganische Chemie
  • Besteht aus: 7.500 €, Goldmedaille, Urkunde
  • Erstmals vergeben: 1985
  • Ausschreibung: Momentan nicht ausgeschrieben

Der Wilhelm-Klemm-Preis wird an hervorragende ChemikerInnen auf dem Gebiet der anorganischen Chemie verliehen. Der preis wurde 1984 von der Degussa AG, Frankfurt a.M. gestiftet und wird seit 1996 von der GDCh finanziert. Wilhelm Klemm war ein bedeutender anorganischer Chemiker. Die Elemente an denen sich Klemm am meisten interessiert war, sind Ytterbium, Nickel, Caesium, Germanium und Fluor. Die Elementsymbole sind auf der Medaille eingeprägt. 

Preisträger 2019 - Wolfgang Bensch, Kiel

Professor Wolfgang Bensch erhielt den Wilhelm-Klemm-Preis in Anerkennung seiner innovativen Arbeiten in der Anorganischen Chemie, der Synthese und Charakterisierung neuer Chalkogenide, der in situ Untersuchung von Kristallbildung und Phasenumwandlungen, mit potentiellen Anwendungen wie Katalyse, Batterien und Materialien für die Elektronik.
 

Mehr Informationen zu Professor Bensch

PreisträgerInnen seit 1985

2019 Wolfgang Bensch, Kiel
2017 Hamsjörg Grützmacher, Zürich/Schweiz
2015 Thomas Fässler, München
2013 Manfred Scheer, Regensburg
2011 Ferdi Schüth, Mühlheim a.d. Ruhr
2009 Michael Veith, Saarbrücken
2007 Wolfgang Schnick, München
2005 Heinrich Vahrenkamp, Freiburg
2003 Günter Schmid, Essen
2001 Konrad Seppelt, Berlin
2000 Karl Wieghardt, Mühlheim a.d. Ruhr
1999 Welf Bronger, Aachen
1997 Bernt Krebs, Münster
1995 Wolfgang A. Herrmann, München
1993 Dieter, Fenske, Karlsruhe
1991 Hanskarl Müller-Buschbaum, Kiel
1989 Kurt Dehnicke, Marburg
1987 Hans Bock, Frankfurt a.M.
1985 Arndt Simon, Stuttgart

 

Auswahlkommission

Prof. Claus FELDMANN, Karlsruhe (Federführung)
Prof. Manfred SCHEER 
Prof. Matthias DRIEß, Berlin
Prof. Bettina LOTSCH, München
Prof. Eva RENTSCHLER, Mainz
Dr. Kerstin SCHIERLE-ARNDT, Ludwigshafen

zuletzt geändert am: 03.07.2020 10:16 Uhr von J.Herr