Hans-R.-Jenemann-Stiftung

Aktuelle Ausschreibung des Paul-Bunge-Preises 2022: Deutsch, Englisch.

Nominierungs- und Bewerbungsschluss: 30. September 2021.

 

Hans-R.-Jenemann-Stiftung


Hans R. Jenemann (1920 - 1996), Chemiker bei den Schott Glaswerken in Mainz, wurde bekannt durch seine Beiträge zur Geschichte wissenschaftlicher Geräte, vor allem historischer Waagen. Paul Bunge (1839 - 1888) hat als Feinmechaniker und Ingenieur im Waagenbau neue Maßstäbe gesetzt. So konstruierte er als erster Probierwaagen, Grundlage für die organische Mikroanalyse.

 

Paul-Bunge-Preis

Der Paul-Bunge-Preis der Hans-R.-Jenemann-Stiftung, eingerichtet 1992, wird für Arbeiten zur Geschichte wissenschaftlicher Instrumente gemeinsam von der GDCh und der Deutschen Bunsen-Gesellschaft für Physikalische Chemie (DBG) vergeben. Die Verleihung erfolgt jährlich, abwechselnd auf DBG-Hauptversammlungen und Vortragstagungen der GDCh-Fachgruppe Geschichte der Chemie.

Der Preis wird öffentlich und international ausgeschrieben. Jeder ist vorschlagsberechtigt. Eigenbewerbungen sind zulässig. Aus der Jenemann-Stiftung können des Weiteren Förderpreise für Nachwuchswissenschaftler und -wissenschaftlerinnen vergeben und Aktivitäten unterstützt werden, die mit dem Stiftungsziel übereinstimmen.

 

Inhaber des Paul-Bunge-Preises

1993 Klaus Hentschel, Göttingen
Mara Miniati, Florenz/Italien
1994 Matthias Dörries, München
Heinz Otto Sibum, Cambridge/England
1995 Gerard L`Estrange Turner, Oxford/England
1996 David A. King, Frankfurt/Main
Stuart M. Feffer, Aberdeen/USA
1997 Silvio A. Bedini, Washington D.C./USA
1998 Robert Bud, London/England
Deborah Jean Warner, Washington D.C./USA
1999 Nicolas Rasmussen, Sydney/Australien
2000 Alan Q. Morton, London/England
Richard J. Sorrenson, Bloomington/USA
2001 Jim Bennett, Oxford/England
2002 Paolo Brenni, Mendrisio/Schweiz und Florenz/Italien
2003 Jean F. Johnston, Dumfries/Großbritannien
2004 Jobst Broelmann, München
Carsten Reinhardt, Regensburg
2005 Myles W. Jackson, Salem, OR/USA
2006 Inge Keil, Augsburg
Davis Baird, Columbia, SC/USA
2007 Charlotte Bigg, Berlin
2008 Alison Morrison-Low, Edinburgh/Großbritannien
2009 Jutta Schickore, Bloomington, Indiana/USA
2010 Henning Schmidgen, Berlin
2011 Matteo Valleriani, Berlin
2012 David Pantalony, Ottawa/Canada
2013 Marco Beretta, Bologna/Italien
2014 Cyrus Mody, Houston/USA
2015 Brian Gee, Leicester/UK (postum, † 2009)
2016 Robert Anderson, Cambridge/UK
2017 Simon Schaffer, Cambridge/UK
2018 Anthony Turner, Le Mesnil le Roi/F
2019 Sara Schechner, Harvard, Cambridge/USA
2020 Simon Werrett, London/UK
2021 Liba Taub, Cambridge/UK

Stiftungsbeirat

Dr. Charlotte BIGG, Paris (Vorsitzende)
Prof. Helmuth TRISCHLER, München (Deutsches Museum)
Prof. Henning HOPF, Braunschweig (Ehemaliger Präsident)
Prof. Jürgen JANEK, Gießen (Vertreter der DBG)
 

Kontakt

GDCh
Jasmin Herr
Varrentrappstr. 40 - 42
60486 Frankfurt a.M.
+49 69 7917 323

j.herr@gdch.de

zuletzt geändert am: 02.07.2021 09:14 Uhr von J.Herr