Emil-Fischer-Medaille

Emil-Fischer-Medaille

  • Fachgebiet: Organische Chemie
  • Besteht aus: 7.500 Euro, Goldmedaille, Urkunde
  • Erstmals vergeben: 1912
  • Vergeben in: Geraden Jahren

Die GDCh verleiht die Emil-Fischer-Medaille für herausragende Leistung auf dem Gebiet der organischen Chemie. Die Auszeichnung wurde 1912 von Carl Duisberg zum 60. Geburtstag von Emil Fischer gestiftet und zunächst von der Carl-Duisberg-Stiftung und später aus einem Sondervermögen der GDCh finanziert. Emil Fischer war einer der bedeutesten Chemiker seiner Zeit und erhielt 1902 den Nobelpreis für Chemie für seine Zucker- und Purinarbeiten.

Aktueller Preisträger: Peter Bäuerle, Universität Ulm

Professor Peter Bäuerle wird mit der Emil-Fischer-Medaille in Anerkennung seiner Arbeiten auf dem Gebiet der Oligothiophene und anderer pi-Systeme, mit denen er die Grundlage für die organische Photovoltaik gelegt hat, ein mittlerweile weltweites Forschungsgebiet.

Mehr Informationen zu Professor Bäuerle

Preisträger-Interview 2020

Ausgezeichnete Personen seit 1912

2022 Peter Bäuerle, Universität Ulm
2020 Peter H. Seeberger, Potsdam
2018 Thorsten Bach, München
2016 Dirk Trauner, München
2014 Matthias Beller, Rostock
2012 Herbert Waldmann, Dortmund
2010 Johann Mulzer, Wien
2008 Peter Hofmann, Heidelberg
2006 Bernd Giese, Basel/Schweiz
2004 Lutz Friedjan Tietze, Göttingen
2002 Dieter Enders, Aachen
2000 Horst Kunz, Mainz
1997 Horst Kessler, München
1995 Richard R. Schmidt, Konstanz
1992 Ivar Ugi, München
1990 Ekkehard Winterfeldt, Hannover
1988 Rolf Geiger, Frankfurt a. M. 
1986 Wolfgang Steglich, Bonn
1984 Gerhard Quinkert, Frankfurt a. M.
1982 Hermann Stetter, Aachen
1980 Hans Paulsen, Hamburg
1978 Hans Musso, Karlsruhe
1975 Emanuel Vogel, Köln
1970 Günther Wilke, Mülheim a. d. Ruhr
1969 Theodor Wieland, Heidelberg
1967 Arthur Lüttringhaus, Freiburg
1966 Hellmut Bredereck, Stuttgart
1962 Otto Westphal, Freiburg
1961

Hans Herloff Inhoffen, Braunschweig
Friedrich Weygand, München

1960 Rudolf Criegee, Karlsruhe
1958 Walter König, Dresden
1955 Hans-Heinrich Schlubach, Hamburg
1954 Hans Brockmann, Göttingen
1952 Karl Freudenberg, Heidelberg
1951 Burckhardt Helferich, Bonn
1950 Hans Meerwein, Marburg

Preisträger der Carl-Duisberg-Stiftung

1940 Clemens Schöpf, Darmstadt
1938 Kurt Adler, Köln
1937

Gerhard Domagk, Wuppertal-Elberfeld
Josef Klarer, Wuppertal-Elberfeld

1935 Adolf Butenandt, Danzig
1934

Hans Mauß, Wuppertal-Elberfeld
Fritz Mietsch, Wuppertal-Elberfeld

1933 Fritz Kögl, Utrecht/Niederlande
1931 Felix Ehrlich, Breslau
1930

Kurt H. Meyer, Ludwigshafen
Hermann Staudinger, Freiburg

1928

Fritz Schönhöfer, Wuppertal-Elberfeld
Werner Schulemann, Wuppertal-Elberfeld
August Wingler, Leverkusen

1927

Franz Fischer, Mülheim a. d. Ruhr
Alwin Mittasch, Mannheim

1922 Carl Neuberg, Berlin
1919 Otto Hahn, Berlin
1912 Fritz Hofmann, Breslau

 

Auswahlkommission

Prof. Dr. Albrecht Berkessel, Universität zu Köln (Federführung Baeyer)
Prof. Dr. Bart Jan Ravoo, Westfälische Wilhelms-Universität Münster (Federführung Fischer)
Prof. Dr. Anke Krüger, Universität Stuttgart    
Prof. Dr. Klaus Müllen, Max-Planck-Institut für Polymerforschung    
Prof. Dr. Tanja Weil, Max-Planck-Institut für Polymerforschung    
Prof. Dr. Frank Würthner, Julius-Maximilians-Universität Würzburg    

zuletzt geändert am: 12.07.2022 10:49 Uhr von J.Herr