Hellmut-Bredereck-Stiftung

Hellmut-Bredereck-Stiftung

Bei der GDCh wurde 1995 die Hellmut-Bredereck-Stiftung eingerichtet, deren Zweck es ist, junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler zu fördern, die auf den ehemaligen Arbeitsgebieten von Professor H. Bredereck (1904 - 1981) tätig sind. Diese liegen auf dem Gebiet der organischen und bioorganischen Chemie mit Schwerpunkt Kohlenhydrate wie auch Heterocyclen, Proteine und Nucleotide. Die Förderung erfolgt durch Vergabe einer Urkunde und eines Geldpreises, der im Allgemeinen in zweijährigem Abstand vergeben werden kann. Zusätzlich kann die Förderung auch durch Vergabe von Stipendien oder Forschungszuschüssen erfolgen. Über die Vergabe der Mittel entscheidet ein Beirat, der sich aus vier Wissenschaftlern und Wissenschaftlerinnen und einem Mitglied der Familie der Stifterin Elisabeth Bredereck zusammensetzt.

Hellmut Bredereck, der an der Universität Stuttgart lehrte, war in den Jahren 1968/69 Präsident der Gesellschaft Deutscher Chemiker.

Gefördert durch die Hellmut-Bredereck-Stiftung

 

1999 Ulf Diederichsen, München
2005 Hans-Achim Wagenknecht, München
2009 Jörg Hartig, Konstanz
2011 Christoph Arenz, Berlin
2013 Claudia Höbartner, Göttingen
2015 Daniel Summerer, Konstanz

 

Stiftungsbeirat

Prof. Dr. Karl BREDERECK, Stuttgart
Prof. Dr. Christian STARK, Hamburg
Prof. Dr. Oliver SEITZ, Berlin
Prof. Dr. Ulf DIEDERICHSEN, Göttingen
 

Kontakt

Dr. Jasmin Herr
Varrentrappstr. 40 - 42
60486 Frankfurt a.M.
Tel. +49 69 7917-323
Fax +49 69 7917-1323

E-Mail: j.herr@gdch.de

zuletzt geändert am: 29.03.2021 14:11 Uhr von J.Herr