Wilhelm-Ostwald-Nachwuchspreis

Wilhelm-Ostwald-Nachwuchspreis

  • Fachgebiet: Interdisziplinäre Forschung
  • Besteht aus: 2.500 Euro, zwei Jahre kostenfreie Mitgliedschaft in allen drei beteiligten Gesellschaften, Urkunde
  • Erstmals vergeben: 2007
  • Vergabe in: Geraden Jahren (Ausschreibung in ungeraden Jahren)
  • Gemeinsam vergeben durch: WOG, DBG und GDCh

Die Wilhelm-Ostwald-Gesellschaft zu Großbothen e.V. (WOG), die Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh) und die Deutsche Bunsen-Gesellschaft für physikalische Chemie (DBG) verleihen gemeinsam den Wilhelm-Ostwald-Nachwuchspreis für herausragende Dissertationen in denen im Sinne Ostwalds Brücken zwischen den Disziplinen geschlagen werden.

Ausgezeichnete Personen seit 2007

2022

Johannes Karges, University of California, San Diego/USA

2020

Christoffer Leber, München

Jan Meisner, Stanford/USA

2017 Daniil Karnaushenko, Dresden
2015

Henrike Müller-Werkmeister, Frankfurt

2012 Kathrin Maria Lange, berlin
2010 Ingo Barth, Berlin
2007 Katrin F. Domke, Berlin

 

Auswahlkommission

Prof. Stefan BUCHHOLZ, Marl (für die GDCh)
Prof. Evamarie HEY-HAWKINS, Leipzig (für die GDCh)
Dr. Klaus FUNKE, Münster (für die Bunsen-Gesellschaft)
Dr. Eckart RÜHL, Berlin (für die Bunsen-Gesellschaft)
Prof. Helmut PAPP, Großbothen (für die Wilhelm-Ostwald-Gesellschaft)

zuletzt geändert am: 01.07.2020 15:56 Uhr von J.Herr