Wilhelm-Ostwald-Nachwuchspreis

Wilhelm-Ostwald-Nachwuchspreis

  • Fachgebiet: Interdisziplinäre Forschung
  • Besteht aus: 2.500 €, zwei Jahre kostenfreie Mitgliedschaft in allen drei beteiligten Gesellschaften, Urkunde
  • Erstmals vergeben: 2007
  • Ausschreibung: Momentan nicht ausgeschrieben
  • Gemeinsam vergeben durch: WOG, DBG und GDCh

Die Wilhelm-Ostwald-Gesellschaft zu Großbothen e.V. (WOG), die Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh) und die Deutsche Bunsen-Gesellschaft für physikalische Chemie (DBG) verleihen gemeinsam den Wilhelm-Ostwald-Nachwuchspreis für herausragende Dissertationen in denen im Sinne Ostwalds Brücken zwischen den Disziplinen geschlagen werden.

PreisträgerInnen seit 2007

2020

Christoffer Leber, München

Jan Meisner, Stanford/USA

2017 Daniil Karnaushenko, Dresden
2012 Kathrin Maria Lange, berlin
2010 Ingo Barth, Berlin
2007 Katrin F. Domke, Berlin

 

Auswahlkommission

Prof. Stefan BUCHHOLZ, Marl (für die GDCh)
Prof. Regine VON KLITZING, Berlin (für die GDCh)
Dr. Klaus FUNKE, Münster (für die Bunsen-Gesellschaft)
Dr. Eckart RÜHL, Berlin (für die Bunsen-Gesellschaft)
Prof. Helmut PAPP, Großbothen (für die Wilhelm-Ostwald-Gesellschaft)

zuletzt geändert am: 03.07.2020 10:16 Uhr von J.Herr