Horst-Pracejus-Preis

Horst-Pracejus-Preis

  • Fachgebiet: Chiralität
  • Besteht aus: 7.500 €, Urkunde
  • Erstmals vergeben: 1999
  • Ausschreibung: Momentan nicht ausgeschrieben

Mit dem Horst-Pracejus-Preis werden WissenschaftlerInnen mit herausragenden Arbeiten auf dem Gebiet der Enantioselektivität oder Chiralität gewürdigt. Die GDCh rief den Preis 1997 ins Leben. Der Namensgeber Pracejus war bekannt für seine Forschung im Fachgebiet der chiralen Katalyse und Leiter des Katalyse-Forschungsinstituts in Rostock. Dies war eien Außenstelle des Zentralinstituts für Organische Chemie der Akademie der Wissenschaften der DDR.

Preisträger 2019 - Albrecht Berkessel, Köln

Die GDCh verlieh Professor Albrecht Berkessel den Horst-Pracejus-Preis in Anerkennung für seine vielfältigen und herausragenden Beiträge 
zur enantioselektiven Synthese, insbesondere für seine Pionierleistungen bei der Charakterisierung von wichtigen Intermediaten der Carbenkatalyse sowie der  asymmetrischen Epoxidierung terminaler Olefine.

Mehr Informationen zu Professor Berkessel

PreisträgerInnen seit 1999

2019 Albrecht Berkessel, Köln
2017 Thorsten Bach, München
2015 Dean Toste, Berkeley/USA
2013 Benjamin List, Mühlheim a. d. Ruhr
2011 Uwe Meierhenrich, Nizza/Frankreich
2009 Hans-Ulrich Blaser, Basel/Schweiz
2007 Henri B. Kagan, Paris/Frankreich
2005 John M. Brown, Oxford/UK
2003 Andreas Pfaltz, Basel/Schweiz
2001 Günter Helmchen, Heidelberg
1999 Henri Brunner, Regensburg

 

Auswahlkommission

Prof. Eric MEGGERS, Marburg (Federführung)
Prof. Benjamin LIST, Mülheim a. d. Ruhr
Prof. René PETERS, Stuttgart
Prof. Thorsten BACH, München
Prof. Uwe MEIERHENRICH, Nizza/Frankreich

zuletzt geändert am: 03.07.2020 10:15 Uhr von J.Herr