Otto-Hahn-Preis

Otto-Hahn-Preis

  • Fachgebiet: Besondere Verdienste
  • Besteht aus: 50.000 €, Goldmedaille, Urkunde
  • Erstmals vergeben: 2005 (1955)
  • Ausschreibung: Momentan nicht ausgeschrieben
  • Gemeinsam vergeben durch: Stadt Frankfurt a.M., DPG und GDCh

§2 Satzung des Otto-Hahn-Preis: Zweck, Zweckerfüllung

"Der Preis dient der Förderung der Wissenschaft insbesondere auf den Gebieten der Chemie,

Physik und der angewandten Ingenieurwissenschaften

durch die Anerkennung herausragender wissenschaftlicher Leistungen.

Damit ist auch die Absicht verbunden, die Verantwortung der Wissenschaft für die Gesellschaft zu verdeutlichen."

Der Otto-Hahn-Preis wird alle zwei Jahre gemeinsam von der Stadt Frankfurt a. M., der Deutschen Physikalischen Gesellschaft (DPG) und der Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh) vergeben. Die GDCh wirkt hierbei zusammen mit den übrigen Mitgliedsgesellschaften des Deutschen Zentralausschusses für Chemie (DZfCh).

Der Preis wird seit 2005 verliehen und ist ein Zusammenschluss des ehemaligen Otto-Hahn-Preis der Stadt Frankfurt des Otto-Hahn-Preis für Physik und Chemie der DPG und der GDCh, der 1953 eingerichtet wurde. 

Mit dem Preis werden alternierend renommierte Physiker und Chemiker gewürdigt. Er ist mit 50.000 € dotiert. wovon eine Hälfte von der Stadt Frankfurt und je ein Viertel von den beteiligten Gesellschaften finanziert wird. Die Preisverleihung findet in der Frankfurter Pauls-Kirche statt.

Preisträger 2019 - Martin Jansen, Stuttgart

Professor Martin Jansen erhielt den Otto-Hahn-Preis für sein Lebenswerk auf dem Gebiet der Anorganischen Festkörperchemie, das gekennzeichnet ist durch bemerkenswerte Synthesen exotischer Verbindungen, rationale Syntheseplanung und innovative Materialkonzepte.

Mehr Informationen zu Professor Jansen

PreisträgerInnen seit 1955

2019 Martin Jansen, Stuttgart Chemie
2017 Karsten Danzmann, Hannover Physik
2015 Jürgen Troe, Göttingen Chemie
2013 Ferenc Krausz, München Physik
2011 Manfred Reetz, Mülheim a. d. Ruhr und Marburg Chemie
2009 Stefan Heil, Göttingen Physik (Nobelpreis für Chemie 2014)
2007 Gerhard Ertl, Berlin Chemie (Nobelpreis für Chemie 2007)
2005 Theodor W. Hänsch, München Physik (Nobelpreis für Physik 2005)

PreisträgerInnen des Otto-Hahn-Preis für Chemie und Physik 

2003 Helmut Schwarz, Berlin
2000 Hans Christoph Wolf, Stuttgart
1998 Dieter Oesterheit, Martinsried
1989 Rudolf Hoppe, Gießen
1986 Heinz Maler-Leibnitz, München
1979 Rolf Huisgen, München
1974 Friedrich Hund, Göttingen
1967 Georg Wittig, Heidelberg
1965 Erich Hückel, Marburg
1962 Manfred Eigen, Göttingen
1959 Hans Meerwein, Marburg
1955

Lise Meitner, Stockholm/Schweden

Heinrich Wieland, Starnberg

 

Kuratorium und Auswahlkommission

Die Preisträger werden von einem Kuratorium aus acht Mitgliedern ausgewählt. Vier Mitglieder gehören der Stadt Frankfurt an (Oberbürgermeister, Stadtverordnetenvorsteher, Kulturdezernent, Universitätspräsident) und jeweils zwei benennen die Vorstände von GDCh und DPG.

Eine Auswahlkommission erarbeitet vorab einen Vorschlag für das Kuratorium:

Prof. Herbert WALDMANN (Federführung, Kuratorium Otto-Hahn-Preis)
Prof. Barbara ALBERT (Kuratorium Otto-Hahn-Preis)
Prof. Jürgen GAUß, Mainz
Prof. Katharina LANDFESTER, MPI Mainz
Prof. Joachim SAUER, TU Berlin
Prof. Benjamin LIST, MPI Mülheim

 

zuletzt geändert am: 03.07.2020 10:15 Uhr von J.Herr