Ziegler-Stiftung

Karl-Ziegler-Stiftung

Die Karl-Ziegler-Stiftung wurde 1993 als unselbstständige Stiftung bei der Gesellschaft Deutscher Chemiker eingerichtet und 1998 anlässlich des 100. Geburtstages des Namensgebers durch die ersten Stiftungsaktivitäten publik gemacht. Stifterin ist die Tochter Karl Zieglers, Dr. Marianne Witte, die diese Stiftung zum Gedenken an ihren Vater, den Nobelpreisträger von 1963, Professor Dr. Dres. h.c. Karl Ziegler (1898 - 1973), errichtete.

Der Karl-Ziegler-Preis ist mit 50.000,00 EUR und einer Medaille in Gold einer der am höchsten dotierten deutschen Auszeichnungen auf dem Gebiet der Chemie.

Aus der Stiftung werden seit 1998 auch die Karl-Ziegler-Förderpreise bevorzugt an jüngere Wissenschaftler vergeben. Alle Karl-Ziegler-Preisträger sollen auf den weitgespannten Forschungsfeldern des Namensgebers tätig sein; das ist sowohl die anorganische wie organische Chemie, die Katalyse und die Polymerchemie.

Karl Ziegler war erster Vorsitzender der Gesellschaft Deutscher Chemiker nach deren Gründung.

Inhaber des Karl-Ziegler-Preises der Karl-Ziegler-Stiftung

1998Gerhard Ertl, Berlin (Nobelpreis für Chemie 2007)
2000Hans-Herbert Brintzinger, Konstanz
2003Tobin J. Marks, Evanston, Ill./USA
2005Manfred T. Reetz, Mülheim/Ruhr
2007Martin Jansen, Stuttgart
2009Paul Knochel, München
2011Hans-Joachim Freund, Berlin
2013Alois Fürstner, Mülheim
2015 Helmut Schwarz, Berlin
2017 Matthias Beller, Rostock

 

Inhaber des Karl-Ziegler-Förderpreises

1998Rüdiger Beckhaus, Oldenburg
Thisbe Kerstin Lindhorst, Hamburg
Roland Krämer, Münster
Michael Famulok, München
Hans-Jörg Krüger, Hamburg

 

 

Karl-Ziegler-Preis bis 1992

Karl-Ziegler-Preis (bis 1992)


Karl-Ziegler-Preis

Der Karl-Ziegler-Preis   http://www.nobel.se/chemistry/laureates/1963/ziegler-bio.html   wurde ursprünglich zur Würdigung besonderer Verdienste auf dem Gebiet der metallorganischen Chemie im Jahre 1974 bei der GDCh eingerichtet. Der von der Hoechst AG und der Hüls AG gemeinsam finanzierte Preis wurde in den Jahren 1975 bis 1992 an sieben Wissenschaftler aus dem In- und Ausland vergeben.

Im Jahre 1998, anlässlich des 100. Geburtstages des Nobelpreisträgers von 1963, wurde der Karl-Ziegler-Preis von der gleichnamigen, von der GDCh treuhänderisch verwalteten Stiftung übernommen, die von Frau Dr. Marianne Witte (1923 - 2012), Tochter Karl Zieglers, errichtet wurde (siehe Karl-Ziegler-Stiftung).

Inhaber des Karl-Ziegler-Preises

1975
Georg Wittig, Heidelberg      http://www.nobelprize.org/nobel_prizes/chemistry/laureates/1979/wittig-facts.html

1978
Günther Wilke, Mülheim/Ruhr

1981
Jürgen Smidt, München
Walter Hafner, München

1987
Dieter Seebach, Zürich/Schweiz

1989
Jean-Marie Lehn, Strasbourg/Frankreich      http://www.nobel.se/chemistry/laureates/1987/lehn-autobio.html

1992
Malcolm L.H. Green, Oxford/England

Karl-Ziegler-Preis 2017

Der Karl-Ziegler-Preis wird am 11. September 2017 im Rahmen des Angewandte Festsymposiums in Berlin an Matthias Beller, Rostock verliehen.

Kontakt

Barbara Köhler
Varrentrappstr. 40 - 42
60486 Frankfurt a.M.
Tel. +49 69 7917-323
Fax +49 69 7917-1323
E-Mail: b.koehler@gdch.de

zuletzt geändert am: 13.10.2017 - 13:52 Uhr von B.Köhler