Informationen für Mentoren

CheMento - Informationen für Mentorinnen und Mentoren

©envfx / Fotolia.com

Als gestandene Persönlichkeit im Berufsleben erinnert man sich an seinen Berufsstart zurück und denkt: Hätte ich das doch damals schon gewusst! CheMento ist das ideale Instrument, um seine eigenen Erfahrungen und Kenntnisse an die nachfolgende Chemiker/innen-Generation weiterzugeben und seine eigenen Social Skills weiter auszubauen.

Mit CheMento können Sie Ihr eigenes Netzwerkes um High Potentials von morgen erweitern und Nachwuchskräfte für Ihr Unternehmen gewinnen.

Der Mehrwert für Mentoren

  • Reflexion des eigenen beruflichen Werdegangs und Führungsverhaltens
  • Vertiefung von Beratungs-, Führungs- oder Kommunikationskompetenzen
  • Neue Impulse und Motivation für die eigene Arbeit
  • Erweiterung des beruflichen Netzwerks in Wissenschaft und Wirtschaft
  • Rekrutierung von Nachwuchskräften

Wer kann teilnehmen?

Als Mentor/in können sich berufserfahrene Chemiker/innen aus

  • Wirtschaft
  • Wissenschaft oder
  • Verwaltung

engagieren, die daran interessiert sind, Nachwuchschemikern beim Übergang in das Berufsleben zu beraten, zu begleiten und zu motivieren. Des weiteren sollten Sie während des laufenden Programms (Zeitdauer: 12 Monate), die Möglichkeit haben, regelmäßige Treffen mit dem zugewiesenen Mentee wahrzunehmen. In welcher Form und Abständen diese Treffen stattfinden, wird individuell vereinbart.

Außer regelmäßigen Gespräche können auch weitere Formen der Unterstützung gewählt werden:

  • Begleitung am Arbeitsplatz (Shadowing)
  • gemeinsame Besuche von Veranstaltungen
  • Vermittlung von Kontakten
  • Projektarbeiten
  • etc.

Bitte beachten Sie: Die Wünsche und Erwartungen der Mentee-Bewerber/innen sind der Ausgangspunkt des Matchings. Aus den Anmeldungen als Mentor/in erstellen wir einen Pool potenzieller Mentorinnen und Mentoren. Dann versuchen wir, für den jeweiligen Mentee eine/n geeignete/n Mentor/in aus dem Pool zu finden (siehe auch Matching - wer zu wem). Dies bedeutet, dass nicht jedem Mentor auch ein/e Mentee zugeordnet werden kann. Die Nichtberücksichtigung ist also ausdrücklich keine Beurteilung der fachlichen oder persönlichen Qualifikation.

Die individuellen Bedürfnisse der Mentees bestimmen die Themen der Kooperation. Auf dieser Basis schließen die Tandems zu Beginn der Kooperation eine Vereinbarung, die die Inhalte und Ziele des gemeinsamen Mentoring-Jahres festhalten. Auch Form und Regelmäßigkeit der jeweiligen Treffen neben dem Rahmenprogramm werden zu Beginn besprochen und festgehalten.

Am Ende der Kooperation führen die Tandems ein Abschlussgespräch; Mentees erstellen zusätzlich einen Kurzbericht über ihr Mentoring-Jahr. 

FAQs

Noch eine Frage offen? Hier gehts zu den FAQs

Kontakt

mentoring@gdch.de
GDCh-Karriereservice
Varrentrappstr. 40-42
60486 Frankfurt a. M.
Tel. 069-7917-665

zuletzt geändert am: 22.01.2014 - 14:32 Uhr von A.PereiraJaé