Unverzichtbare
Bausteine
Ihrer Karriere

GDCh-Fortbildung

Das Fortbildungsprogramm der GDCh bietet Ihnen anspruchsvolle, stets aktuelle Inhalte und effiziente Konzepte.

Shortlink dieser Seite: www.gdch.de/Fortbildung

 

 

Aktuelle Fortbildungen

Ausreichend freie Plätze verfügbar. Nur noch wenige Plätze verfügbar. Ausgebucht.

82 Events gefunden
«   1 2 3 4 5   »
Datum VA-NR Veranstaltung  
17.04.2018 968/18

Patente in der Praxis: Chancen und Risiken sowie Tipps und Tricks

Ort: Frankfurt am Main
Referent: Dr. Gerhard Auer
Art: FB

am 17.04.2018

Kontaktdaten:
fb@gdch.de
Tel.: +49 69 7917-364/-291
Fax: +49 69 7917-475

Ziel:
Ziel der Veranstaltung ist es, den Zweck und die möglichen Auswirkungen von Patenten in der betrieblichen Praxis zu erkennen und daraus Chancen und Risiken von Patenten abzuschätzen. Weiterhin Tipps und Tricks für den betrieblichen Alltag, um mit Hilfe von Patenten die Geschäftsprozesse wirksam zu unterstützen und mit zu gestalten. Schließlich das Aufzeigen von alltäglichen und weit verbreiteten Problemen, die aufgrund fehlender Integration der Patentabteilung oder Patentexperten in die betrieblichen Entscheidungsprozesse oder durch mangelnde Abstimmung mit dem Patentanwalt entstehen können. Das wichtigste Ziel der Veranstaltung ist es, das Selbstverständnis und Selbstbewusstsein der „Patentamateure“ gegenüber den Patentprofis zu entwickeln und zu stärken.

Inhalt:
• Welchen Zweck soll ein bestimmtes Patent eigentlich haben? (eine ganz und gar nicht triviale Frage!)
• Und wie gelingt es diesen Zweck zu erfüllen?
• Was schief gehen kann, geht schief!
• Patentstrategie(n)
• Hervorragende Chemiker und Ingenieure sowie exzellente Patentexperten sind kein Garant für Erfolg!
• Warum? Warum? Warum? Aha! – Die unverzichtbare Rolle des selbstbewussten und kompetenten „Patentamateurs“
• Gute Ansprüche – schlechte Ansprüche: Verbreitete Fehler und wie man sie vermeidet
• Tickende Zeitbomben
• Was viel kostet ist auch viel wert!? Betrachtung von Aufwand und Nutzen – unüblich im Bereich der Patente?
• Wie arbeitet man effizient mit Patentanwälten zusammen?
• Einsparpotenziale bei Patenten

Zahlreiche Praxisbeispiele und Erfahrungsberichte.

Zielgruppe:
Der Kurs wendet sich an Teilnehmer, die weniger an patentrechtlichen Details, sondern an einer taktischen und strategischen Betrachtung von Patenten interessiert sind. Besonders angesprochen sind Personen, die (bisher!) keinen so engen Bezug zu Patenten haben, aber an Business-Entscheidungen beteiligt sind, insbesondere Führungskräfte oder Führungsnachwuchskräfte. Es sind keine patentrechtlichen Vorkenntnisse erforderlich.

Gebühr für Mitglieder: 520 EUR

Gebühr für Nichtmitglieder: 600 EUR

18.04.2018 960/18

Qualitätsverbesserung und Kostenreduzierung durch statistische Versuchsmethodik

Ort: Frankfurt am Main
Referent: Dipl.-Math. Sergio Soravia
Art: FB

vom 18.04.2018 bis 19.04.2018

Kontaktdaten:
fb@gdch.de
Tel.: +49 69 7917-364/-291
Fax: +49 69 7917-475

Ziel:
Ziel des Kurses ist es, die grundlegenden Prinzipien des DoE kennen zu lernen, einen Einblick in die Leistungsfähigkeit der zugrunde liegenden Methoden zu gewinnen und einschätzen zu können, wann deren Einsatz sinnvoll ist. Die Teilnehmer lernen die wesentlichen Möglichkeiten zur optimalen Planung und Auswertung von Experimenten kennen, die der empirischen Untersuchung von Ursache-Wirkungs-Beziehungen dienen.

Inhalt:
Für das kundenorientierte und wettbewerbsfähige Design von Produkten und Prozessen setzen erfolgreiche Unternehmen im Rahmen eines zeitgemäßen und effizienten Innovations- und Qualitätsmanagements leistungsfähige Methoden des Quality Engineering ein. Eine der wirksamsten Methoden ist die statistische Versuchsmethodik (DoE). Durch die Bestimmung optimaler und robuster Produkteigenschaften und Prozessbedingungen wird insbesondere die Prozessfähigkeit erhöht und damit die Qualität der erzeugten Produkte verbessert. Alle in Betracht gezogenen Versuchsparameter werden hierbei auf systematische Weise derart ausgewogen variiert, dass bei der Auswertung der Versuchsergebnisse ein Höchstmaß an Informationen und Erkenntnissen aus den durchgeführten Experimenten gewonnen wird. Schwerpunkt der Veranstaltung ist es, anhand von Beispielen die für die industrielle Praxis relevanten Aspekte des DoE zu beleuchten und die wichtigsten Methoden vorzustellen, ohne auf mathematische Details einzugehen.

Zielgruppe:
Entscheidungsträger und Mitarbeiter, die die Prinzipien und Anwendungsmöglichkeiten des DoE kennen lernen und sich von dessen wirtschaftlicher Attraktivität überzeugen wollen. Zur Vertiefung und Erweiterung der erlernten Inhalte empfehlen wir die Teilnahme am eintägigen "Design of Experiments (DoE) Workshop" (592/17), der direkt im Anschluss an den Kurs stattfindet.

Gebühr für Mitglieder: 880 EUR

Gebühr für Nichtmitglieder: 960 EUR

19.04.2018 806/18

Voltammetrische Methoden und Anwendungen für Fragen der elektrochemischen Energiekonversion

Ort: Bochum
Referent: Prof. Dr. Wolfgang Schuhmann
Art: FB

vom 19.04.2018 bis 20.04.2018

Kontaktdaten:
fb@gdch.de
Tel.: +49 69 7917-364/-291
Fax: +49 69 7917-475

Ziel:
Der Kurs vermittelt Kenntnisse über die wichtigsten voltammetrischen Methoden und deren Anwendung zum Lösen energietechnischer Problemstellungen. Den Teilnehmern werden Methoden an die Hand gegeben, um aus dem großen Portfolio etablierter voltammetrischer Methoden für individuelle Fragestellungen die geeignete auszuwählen. Durch ausführliche Praxisversuche wird die vermittelte Theorie von den Teilnehmern direkt in die Praxis umgesetzt, sodass sie in die Lage versetzt werden, die verschiedeneren Methoden effizient in ihre spezifische Fragestellung und die Laborpraxis zu übertragen.

Inhalt:
Elektrochemische Prozesse gewinnen vor allem im Bereich der Energiekonversion sowie der nebenproduktarmen Elektrosynthese stark an Bedeutung. Die Anwendung der Zyklischen Voltammetrie zur Untersuchung von Redoxreaktionen, zur Charakterisierung von an der Elektrodenoberfläche gebundener Redoxspezies sowie von Adsorptions- und Desorptionsprozessen wird vermittelt. Dabei werden neben dem Einsatz von Makro- und Mikroelektroden auch die Anwendung von gepulsten voltammetrischen Methoden und die Nutzung von Dünnschichtzellen gezeigt. Im Themenschwerpunkt elektrochemische Energiekonversion werden Grundlagen der Elektrokatalyse vermittelt. Der Aufbau, die Umsetzung und die Auswertung von Experimenten mit rotierenden Scheibenelektroden und rotierenden Ring-Scheiben-Elektroden zur Bestimmung der Kinetik und Selektivität von Reaktionen wird anhand der elektrokatalytische Sauerstoffreduktion und -evolution gezeigt und Entwicklungen im Bereich elektrochemischer Techniken werden vorgestellt.

Zielgruppe:
Chemiker, Physiker, Chemieingenieure, Verfahrenstechniker und Ingenieure, die im Bereich Forschung und Entwicklung in Themenbereichen mit Affinität zu elektrochemischen Prozessen, der elektrochemischen Energiekonversion, sowie im Bereich Prozesskontrolle und Materialcharakterisierung arbeiten

Gebühr für Mitglieder: 930 EUR

Gebühr für Nichtmitglieder: 1.010 EUR

19.04.2018 937/18

Safety & Selectivity in the Scale Up of Chemical Reactions

Ort: Frankfurt am Main
Referent: Dr. Will Watson
Art: FB

vom 19.04.2018 bis 20.04.2018

Kontaktdaten:
fb@gdch.de
Tel.: +49 69 7917-364/-291
Fax: +49 69 7917-475

Ziel:
The aim of the course is to give lab chemists an understanding of the issues that need to be considered during the early stages of scale up to large laboratory scale equipment (10-20 litre vessels) / kilo lab. The course will concentrate on chemical safety and selectivity issues and include information on what safety testing equipment is available and the uses and limitations of this equipment. Attendees will learn how to identify potential problems whether they be thermal hazards or selectivity issues. Methods used by other companies for handling hazardous reagents and reactions will be described as well as alternative chemistry to circumvent these reactions and/or reagents.

Inhalt:
Detailed Course Contents:
1. Introduction
a. The safety literature
2. Improving safety and selectivity in chemical reactions
a. Inherent safety, choosing the right synthetic route
3. Thermal Hazard Testing and Runaway Reactions
a. Principles of hazard testing – equipment and uses
4. Solvent Selection and Solvent Effects
a. The effect of solvents on chemical reactions
5. Oxidation and reduction
a. Safety issues
6. Hazardous Reactions and Reagents
a. Azides, diazo compounds, Grignard Reagents
7. Work Up
a. Quenching reactions / reagents
8. Scaling up chemical reactions
a. What can go wrong – it’s not what you do but the way that you do it
b. Simple do’s and don’t’s
9. Case studies
a. Vilsmeier reaction, Grignard reaction, Azide chemistry

Zielgruppe:
Any laboratory chemist involved in the scale-up to large scale equipment/kilo lab

Gebühr für Mitglieder: 1.380 EUR

Gebühr für Nichtmitglieder: 1.460 EUR

20.04.2018 592/18

Design of Experiments (DoE) Workshop

Ort: Frankfurt am Main
Referent: Dipl.-Math. Sergio Soravia
Art: FB

am 20.04.2018

Kontaktdaten:
fb@gdch.de
Tel.: +49 69 7917-364/-291
Fax: +49 69 7917-475

Ziel:
Die Teilnehmer erweitern die erworbenen Grundkenntnisse anhand von Übungen, praxisrelevanten Hinweisen und ausführlicher DoE-Software-Demo und bereiten sich durch konkrete Anleitungen und Hilfsmittel auf die Einführung und Nutzung des DoE im betrieblichen Umfeld besser vor.

Inhalt:
Die für die industrielle Praxis wesentlichen Themen des DoE werden vertieft. Anhand von Übungen und ausführlicher Präsentation der Möglichkeiten unterschiedlicher DoE-Software werden insbesondere hilfreiche Tipps und Tricks aus der jahrelangen Erfahrung des Referenten vermittelt. Der Workshopcharakter dieses Tages bietet dabei die Gelegenheit, verstärkt auf Bedürfnisse und Fragen der Teilnehmer einzugehen.
Schwerpunkte des Kurses sind:
- Was sollte ich bei der Einführung und Nutzung des DoE beachten?
- Wie kann ich strukturiert und zielorientiert in einem DoE-Projekt vorgehen?
- Wie wähle ich den für die anstehenden Fragestellungen richtigen Versuchsplan aus?
- Welche Informationen kann ich bei der Auswertung eines Versuchsplanes erwarten?
- Wie kann ich die Ergebnisse effizient dokumentieren?
Grundlage bildet unter anderem eine bei Evonik Industries eingesetzte und bewährte Vorgehensweise in DoE-Projekten mit einem Grundgerüst für die Dokumentation von experimentellen Untersuchungen.

Zielgruppe:
Teilnehmer des zweitägigen GDCh-Kurses "Qualitätsverbesserung und Kostenreduzierung durch statistische Versuchsmethodik, Design of Experiments (DoE)" (960/16), die dessen Inhalt festigen und die Möglichkeiten moderner DoE-Software detaillierter kennen lernen möchten. Eine Teilnahme von Interessenten mit vergleichbaren Vorkenntnissen ist möglich.

Gebühr für Mitglieder: 550 EUR

Gebühr für Nichtmitglieder: 630 EUR

23.04.2018 670/18

Grundlagenkurs Lebensmittelrecht für Einsteiger

Ort: Frankfurt am Main
Referent: Dr. Levke Voß
Art: FB

am 23.04.2018

Kontaktdaten:
fb@gdch.de
Tel.: +49 69 7917-364/-291
Fax: +49 69 7917-475

Ziel:
Der Workshop vermittelt das "must know" des Lebensmittelrechts.

Inhalt:
Schwerpunkte des Kurses sind:
• Recht: BasisVO 178/2002, LFGB, LMIV
• Lebensmittelsicherheit & Hygiene
• Zusatzstoffe, Aromen, Novel Food
• Kennzeichnung/Werbung

Zielgruppe:
Lebensmittelchemiker; Unternehmen (Regulatory Affairs, Qualitätsmanagement, Marketing), Laboratorien, Überwachung

Gebühr für Mitglieder: 520 EUR

Gebühr für Nichtmitglieder: 590 EUR

23.04.2018 803/18

Anorganische Leuchtstoffe & LEDs

Ort: Frankfurt am Main
Referent: Prof. Dr. Thomas Jüstel
Art: FB

vom 23.04.2018 bis 24.04.2018

Kontaktdaten:
fb@gdch.de
Tel.: +49 69 7917-364/-291
Fax: +49 69 7917-475

Ziel:
Ziel des Kurses ist es, den Teilnehmern einen Überblick des aktuellen Stands der Forschung und Technik bzgl. der anorganischen Leuchtstoffe als spezielle Gruppe der optischen Funktionsmaterialien zu vermitteln. Außerdem sollen Struktur-Funktionsbeziehungen anhand der wichtigsten Anwendungsgebiete von Leuchtstoffen vermittelt werden. Die Teilnehmer werden in die Lage versetzt, für die Optimierung bestehender Anwendungen oder für neue Anwendungsfelder, geeignete Leuchtstoffe zu identifizieren, zu charakterisieren und ggf. zu modifizieren.Zusätzlich werden Aufbau, Funktion und Anwendungen von anorganischen LED vorgestellt.

Inhalt:
Schwerpunkte des Kurses sind:
- Physikalische Grundlagen (Lumineszenzprozesse, Energietransfer, Löschprozesse, Afterglow etc.)
- Leuchtstoffe für Fluoreszenzlampen
- Leuchtstoffe für Gasentladungsbildschirme
- Elektrolumineszenz
- Anorganische LED – Aufbau, Funktion und Anwendungen
- Leuchtstoffe für LED
- Konverter für UV-Strahlungsquellen
- Röntgen- und Hochenergiepartikelleuchtstoffe (Szintillatoren)
- Nicht-lineare Leuchtstoffe (Up- und Down-Konverter)
- Nanoskalige Leuchtstoffe und Quantum Dots

Zielgruppe:
Personen, die im Rahmen ihrer Tätigkeit entweder selbst Leuchtstoffe entwickeln bzw. optimieren müssen oder sich mit der Anwendungstechnik von Leuchtstoffen beschäftigen. Dazu gehören Doktoranden mit dem Schwerpunkt Lichttechnik, Materialwissenschaften, Anorganische oder Physikalische Chemie, Halbleiterphysik

Gebühr für Mitglieder: 920 EUR

Gebühr für Nichtmitglieder: 1.000 EUR

24.04.2018 004/18

Polymeradditive

Ort: Frankfurt am Main
Referent: Dr. Christoph Kröhnke
Art: FB

vom 24.04.2018 bis 25.04.2018

Anfahrt

Kontaktdaten:
fb@gdch.de
Tel.: +49 69 7917-364/-291
Fax: +49 69 7917-475

Ziel:
Nahezu alle technisch wichtigen Kunststoffe sowie Lacksysteme müssen mittels Stabilisatoren während ihrer Verarbeitung und Einsatzdauer individuell gegen Abbauprozesse geschützt werden. Daneben dienen andere Polymeradditive der anwendungsorientierten Modifizierung von Werkstoffeigenschaften der Polymere. Bereits seit Jahrzehnten gehen daher Additiv-Entwicklung und Additiv-Einsatz sukzessiv mit der Entwicklung und Verbreitung technischer Kunststoffe einher.

Inhalt:
Schwerpunkte des Kurses sind:
• Prinzipien des Polymerabbaus
– durch thermische Einflüsse
– auf photochemischem Wege
• Schutz von Kunststoffen durch Stabilisatoren
– bei der Verarbeitung
– während der Gebrauchsdauer von Kunststoffartikeln
• Wirkungsweise von Polymerstabilisatoren gegen thermisch- und lichtinduzierten Abbau
• Wie lassen sich Wechselwirkungen von Stabilisatoren nutzbar machen?
• Spezifische Kombinationen von Stabilisatoren in
– Polyolefinen
– anderen technischen Kunststoffen
• Synthetischer Hydrotalcit: Struktur und Verwendungsmöglichkeiten in ausgewählten Polymeren
• Grundlagen der Migration von Additiven
• Stabilisatoren für Lacke
• Typ und Einfluss von Wachsen auf Verarbeitung und Eigenschaften von Kunststoffen
• Prinzipien und Anwendung von Antistatika zur Ausrüstung von Kunststoffen
• Ladungssteuerungsmittel und ihre Funktion in Polymeren
• Moderne Flammschutzmittel – Anforderungen und Trends

Zielgruppe:
Chemiker, Chemieingenieure und Techniker aus den industriellen Bereichen Polymerentwicklung, Kunststoffherstellung und -verarbeitung sowie Lackentwicklung, -herstellung und -verarbeitung; daneben auch Chemiker und Techniker aus akademischen und industriellen Bereichen der Polymerforschung; Materialforscher sowie Werkstoffwissenschaftler und -techniker, Behördenvertreter mit Bedarf zur Weiterbildung im Bereich Materialien, speziell Kunststoffe.

Gebühr für Mitglieder: 990 EUR

Gebühr für Nichtmitglieder: 1.070 EUR

24.04.2018 591/18

Anwenderkurs kosmetische und pharmazeutische Emulsionen

Ort: Krefeld
Referent: Prof. Dr. Andrea Wanninger
Art: FB

vom 24.04.2018 bis 25.04.2018

Kontaktdaten:
fb@gdch.de
Tel.: +49 69 7917-364/-291
Fax: +49 69 7917-475

Ziel:
Ziel des Kurses ist, die Teilnehmer zu befähigen, konkrete Problemstellungen bei der Entwicklung von Emulsionen zu erkennen und zu bearbeiten. Anhand ausgewählter Beispiele werden typische Stabilitätsprobleme, Fragen der Rezeptierung und Herstellung von Emulsionen erörtert. Die theoretischen Inhalte werden in praktischen Experimenten vertieft. Es wird ausführlich Gelegenheit für Fragestellungen und Diskussionen gegeben.

Inhalt:
Schwerpunkte des Kurses sind:
- Auswahl geeigneter Inhaltsstoffe für Emulsionen
- Rezeptierung praxisgerechter O/W- und W/O-Emulsionen
- Beispielhafte Stabilitätsprobleme und deren Behandlung
- Physikochemische Charakterisierung von Emulsionen
- Fragestellungen beim Scale-Up
- Praktikum Emulsionstechnologie

Zielgruppe:
Produktentwickler aus der kosmetischen und pharmazeutischen Industrie, Chemiker, Lebensmittelchemiker, Physiker, mit Erfahrung auf dem Gebiet der Entwicklung und Technologie von Emulsionen.

Gebühr für Mitglieder: 870 EUR

Gebühr für Nichtmitglieder: 950 EUR

24.04.2018 669/18

Lebensmittel, Recht & Science - was gibt´s Neues?

Ort: Frankfurt am Main
Referent: Dr. Levke Voß
Art: FB

am 24.04.2018

Kontaktdaten:
fb@gdch.de
Tel.: +49 69 7917-364/-291
Fax: +49 69 7917-475

Ziel:
Die Herstellung von sowie der Handel mit Lebensmitteln als auch die Überwachung verlangt nach einer umfassenden Kenntnis der Entwicklungen des deutschen und europäischen Rechts für Lebensmittel. Im Rahmen dieses Workshops werden die wesentlichen Neuerungen des deutschen und europäischen Rechts strukturiert und komprimiert vorgestellt.

Inhalt:
Schwerpunkte des Kurses sind neue Normen und Rechtsprechung. Die Themenschwerpunkte werden kurzfristig durch aktuelle Themen ergänzt.

Zielgruppe:
Lebensmittelchemiker; Rechtsanwender aus Industrie, Laboratorien und Überwachung

Gebühr für Mitglieder: 540 EUR

Gebühr für Nichtmitglieder: 610 EUR

«   1 2 3 4 5   »

Kurse für Jungchemiker

Die GDCh bietet für Jungchemiker eine Reihe speziell für diese Personengruppe initiierter Kurse an. Jungchemiker, die zu bestimmten Personengruppe gehören, können für diese Kurse einen Zuschuss von 80% zu den ausgeschriebenen Kursgebühren beantragen. mehr

Inhouse-Kurse

Inhouse-Kurse bieten Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • individueller
  • effizienter                                                                            
  • Kosten- und Zeitersparnis

mehr

Zertifizierung

gesuchte Kurse werden von der Zertifizierungsstelle für die Fortbildung von Lebensmittelchemikern (ZFL) anerkannt.

Die Anerkennung wird auf dem Zertifikat, das die Teilnehmer nach dem Abschluss der Veranstaltung erhalten, vermerkt.

Werden Sie Kursleiter

Sie möchten als Kursleiter bei der GDCh referieren und haben ein interessantes Thema? Dann füllen Sie das Kursleiterformular (pdf, 21 KB) aus und senden es per Fax oder E-Mail an:

Fax: +49 69 7917-475
E-Mail: fb@gdch.de

Kontakt

Fortbildungsteam
Tel.: +49 69 7917-291/-364
Fax: +49 69 7917-475
E-Mail: fb@gdch.de

Ansprechpartner

 

Karriereservice-
Kurse aus dem Fortbildungs-programm

Die Anmeldung zu diesen Kursen erfolgt separat.

Hier kommen Sie zur Anmeldung.

Lehrerfortbildung

Seit Jahrzehnten hat die Lehrerfortbildung eine hohe Priorität im Aufgabenspektrum der GDCh und insbesondere der FG Chemieunterricht.

mehr

Postgradualstudium Ökotoxikologie

der GDCh-Fachgruppe Umweltchemie & Ökotoxikologie und der SETAC-GLB

mehr

Deutsche Bahn

Mit der Bahn ab
EUR 99,- zu Veranstaltungen
der GDCh

mehr

zuletzt geändert am: 16.11.2017 - 11:18 Uhr von M.Sakarya