Unverzichtbare
Bausteine
Ihrer Karriere

GDCh-Fortbildung

NEU: Das GDCh-Fortbildungsprogramm 2021 ist druckfrisch erschienen. Fordern Sie Ihr persönliches Exemplar an.

Das Fortbildungsangebot der GDCh bietet Ihnen anspruchsvolle, stets aktuelle Inhalte und effiziente Konzepte.

In unserem Programm finden Sie:
Online-Kurse
Live Kurse mit Austauschmöglichkeit (Breakout Rooms, Chats etc.)
E-Learning Kurse
Digitaler Kurs mit vielfältigen Lernmaterialien und flexiblen Lernzeiten (Live Sessions, Chats/Foren, Selbststudium etc.)
Präsenzkurse
Kurse finden vor Ort statt (mit entsprechenden Hygienekonzepten)

Alle Kurstermine sind in der Fortbildungsübersicht (siehe unten) tabellarisch aufgeführt.
Buchen Sie Ihre Weiterbildungen: Wir garantieren Ihnen die Durchführung in einem der genannten Formate oder einen Alternativtermin.

Bei Interesse an einer Veranstaltung oder am GDCh-Fortbildungprogramm 2021 füllen Sie einfach unsere Informationsanfrage aus.

Aktuelle Fortbildungen

Ausreichend freie Plätze verfügbar. Nur noch wenige Plätze verfügbar. Ausgebucht.

99 Events gefunden
«   1 2 3 4 5   »
Datum VA-NR Veranstaltung  
04.03.2021 409/21

Aus der Forschung zum eigenen Unternehmen in der Chemie (409/21)

Ort: Frankfurt am Main
Referent: Dr. Holger Bengs
Art: FB

am 04.03.2021


Link:
Anfrage von Informationsmaterial

Kontaktdaten:
fb@gdch.de
Tel.: +49 69 7917-364/-291
Fax: +49 69 7917-475

Ziel:
Die Unternehmensgründung spielt in der Chemie neben der Hochschul- oder der Industriekarriere als dritter Weg in ein erfülltes Berufsleben eine wachsende Rolle. Manch einer entdeckt seine Talente über das Fachwissen hinaus jedoch erst spät. Häufig fehlt die Möglichkeit, Fragen im Kontext Gründung zu adressieren. Das Seminar will „Lust auf mehr Unternehmensgründung“ machen, als eigenständiger Unter- -nehmer oder als unternehmerisch agierender Angestellter. Es führt an unternehmerische Denk- und Verhaltensweisen heran, gibt theoretische Hintergründe und viele Praxis-Tipps zur Herangehensweise, Finanzierung, Planung, Organisation und Strukturierung.

Inhalt:
Der Kenntnisstand der Teilnehmer bildet den Ausgangspunkt.
Begriffe werden mit Beispielen erläutert und Berührungsängste
abgebaut.
Der Kurs führt in die Materie „Gründung“ mit folgenden
Inhalten ein:
■ Unternehmerische Elemente im Chemiestudium
■ Das Wesen der Unternehmensgründung
■ Einordnung der Begriffe Geschäftsidee, Geschäftsmodell,
Geschäftssystem
■ Einführung in gängige Rechtsformen (UG, GmbH, AG)
■ Der Gründungsprozess: Verträge, Notar und Finanzamt
■ Aus der Praxis: kritischer Pfad, Liquidität, Geschäftsszenarien
(worst, mid und best case), Alleinstellungsmerkmal
(USP)
■ Abschätzen von Märkten und Gewinnen von Kunden
■ Engpässe in der Praxis: Cashflow, Personal, Marketing u. Vertrieb
■ Der Businessplan als hilfreiches Strukturelement
■ Kontaktstellen und Institutionen: Hilfe zur Selbsthilfe
■ Selbst-Check: Bin ich zum Unternehmer geeignet?
Viele Beispiele aus der Chemie und Biotechnologie liefern
praxisnahes
Wissen. In Übungen und Fragerunden können
die Teilnehmer sich selbst und ihre Kenntnisse reflektieren.

Zielgruppe:
JungchemikerInnen in höheren Semestern und im Beruf sowie Chemikerinnen und Chemiker, die ihr unternehmerisches Talent entdecken wollen.

Gebühr für Mitglieder: 360 EUR

Gebühr für Nichtmitglieder: 430 EUR

08.03.2021 526/21

GLP-Intensivtraining mit QS-Übungsaufgaben: Methodenvalidierung und Gerätequalifizierung unter GLP (Gute Laborpraxis) - mit Praxisteil (526/21)

Ort: Rheinbach (bei Bonn)
Referent: Prof. Dr. Jürgen Pomp
Art: FB

vom 08.03.2021 bis 10.03.2021


Link:
Anfrage von Informationsmaterial

Kontaktdaten:
fb@gdch.de
Tel.: +49 69 7917-364/-291
Fax: +49 69 7917-475

Ziel:
Ziel des Kurses ist es, dass die Teilnehmer die Kompetenz der Guten Laborpraxis (GLP) erlangen. Sie erwerben damit Kenntnisse über ein international vorgeschriebenes Qualitätssicherungs- und Dokumentationssystem aus den Bereichen Forschung und toxikologischer Untersuchungen im „Life Science“ Bereich (Chemikalien, Arzneimittel, Pestizide, Umweltschutz etc.). Die Teilnehmer besitzen damit die Fertigkeiten auf Basis der Guten Laborpraxis Untersuchungen im Bereich der Chemikaliensicherheit (z.B. REACH) eigenverantwortlich zu planen, durchzuführen, auszuwerten, zu berichten und zu kontrollieren.

Inhalt:
Theorieteil, inklusive Übungsaufgabe:
■ Rechtliche Grundlagen und Anforderungen der Guten
Laborpraxis
■ Organisationsstruktur und Verantwortlichkeiten
■ Standardarbeitsanweisungen (SOP)
■ Prüfpläne und Prüfplanergänzungen
■ Durchführung von Prüfungen (Sample Chain)
■ Geräteüberprüfung und Gerätedokumentation
■ Dokumentation (Rohdaten, Auswertung, Berichterstattung,
Datenmanagement)
■ Archivierung von Daten
■ Inspektionen und Zertifizierung
Praxisteil:
■ Überprüfung analytischer Geräte unter Qualitätssicherungsaspekten
■ Durchführung, Auswertung, Berichterstattung und
statistische Beurteilung einer Basisvalidierung
■ Teilnahme an einem Ringversuch
■ Dokumentation der Laboraufzeichnungen entsprechend
der Guten Dokumentationspraxis

Zielgruppe:
Chemiker, Chemieingenieure, Lebensmittelchemiker, andere Naturwissenschaftler, technische Mitarbeiter aus den Bereichen Auftragslaboratorien, Industrie, Qualitätssicherung und Überwachungsbehörde sowie Teilnehmer des modularen Fachprogramms „Geprüfter Qualitätsexperte GxP (GDCh)“

Gebühr für Mitglieder: 1.120 EUR

Gebühr für Nichtmitglieder: 1.200 EUR

09.03.2021 397/21

Wechselwirkungschromatographie und gekoppelte chromatographische/spektrometrische Methoden in der Polymeranalytik (397/21)

Ort: Frankfurt am Main
Referent: Dr. Wolfgang Radke
Art: FB

am 09.03.2021


Link:
Anfrage von Informationsmaterial

Kontaktdaten:
fb@gdch.de
Tel.: +49 69 7917-364/-291
Fax: +49 69 7917-475

Ziel:
Polymere sind komplexe Multikomponentensysteme, deren Komponenten sich sowohl in den molaren Massen, aber häufig auch bezüglich chemischer Zusammensetzung, Mikrostruktur oder funktionellen Endgruppen unterscheiden. Die Trennung in der Größenausschusschromatographie (GPC/SEC) erfolgt nach Molekülgröße. Daher lassen sich Moleküle gleicher Größe, die sich in anderen strukturellen Parametern unterscheiden, mittels GPC nicht trennen. Hierfür eignen sich Methoden der Wechselwirkungschromatographie (IPC). Neben der Trennung der unterschiedlichen Probenkomponenten ist auch deren Charakterisierung von essentieller Bedeutung. Hierzu werden verstärkt gekoppelte chromatographische Methoden sowie die Kopplung der Chromatographie mit der Massenspektrometrie eingesetzt. Ziel des Kurses ist es, die Grundlagen der IPC und erste Anregungen zur Auswahl geeigneter Trennstrategien zu vermitteln. Des Weiteren wird der Informationsgewinn der Kopplung unterschiedlicher chromatographischer Methoden sowie der Kopplung der Flüssigchromatographie mit massenspektrometrischen Verfahren aufgezeigt.

Inhalt:
Wechselwirkungschromatographie von Polymeren
■ Grundlagen der Chromatographie von Polymeren
(Größenausschluss- und Adsorptionschromatographie,
kritische Chromatographie)
■ Apparative Voraussetzungen
■ Anwendungsbeispiele
■ Methodenkopplungen
■ Zweidimensionale Flüssigchromatographie (IPC x SEC)
■ Massenspektrometrie von Polymeren: Historie & Grundlagen
■ MALDI-/ESI-TOF-MS-Vergleich: Vorteile & Nachteile
■ Kopplung verschiedener Trenntechniken mit der Massenspektrometrie
■ Applikationen zur Strukturaufklärung sowie der Aufklärung
von Reaktionsmechanismen

Zielgruppe:
Chemiker und Chemieingenieure, die sich mit der Charakterisierung komplexer Polymere befassen

Gebühr für Mitglieder: 520 EUR

Gebühr für Nichtmitglieder: 600 EUR

10.03.2021 543/21

Prüfmittelüberwachung und messtechnische Rückführung (543/21)

Ort: Frankfurt am Main
Referent: Dr. Stephan Walch
Art: FB

vom 10.03.2021 bis 11.03.2021


Link:
Anfrage von Informationsmaterial

Kontaktdaten:
fb@gdch.de
Tel.: +49 69 7917-364/-291
Fax: +49 69 7917-475

Ziel:
Die Kosten für die Prüfmittelüberwachung steigen stetig an. Im Dschungel der Fachbegriffe finden sich viele Anwender nicht mehr zurecht. Aus Unsicherheit werden oft redundante Maßnahmen für ein Prüfmittel angewendet, die die Kosten steigern ohne die Qualität zu erhöhen. Der Kurs vermittelt deshalb umfassend und detailliert alle Aspekte der Prüfmittelüberwachung, um Wege aufzuzeigen, wie die Praktikabilität verbessert, die Kosten im Blick behalten werden können und gleichzeitig die Normkonformität sichergestellt werden kann.

Inhalt:
Schwerpunkte des Kurses sind:
■ Qualifizierung von Analysengeräten gemäß ISO/IEC
17025 – in vier Schritten zum Ziel
■ Aufbau eines Prüfmittelüberwachungs- und
-verwaltungssystems
■ Qualifizierung / Kalibrierung von Waagen, Pipetten und
„einfachen“ Laborgeräten
■ Qualifizierungspraxis von Spektralphotometern (UV, IR)
■ Qualifizierung von chromatographischen Systemen
(HPLC, GC – auch mit Kopplungstechniken)
■ Qualifizierung in der Elementuntersuchung
■ Gesetzliche Vorschriften, Normen und Industrierichtlinien
zum Prüfmittelmanagement – Übersicht des Prüf- und
Zertifizierungswesen
■ Metrologische Grundlagen
■ Messtechnische Rückführung
■ Die Kosten im Blick – Redundanzen vermeiden

Zielgruppe:
Laborleiter, Prüfleiter, Qualitätsmanager, Qualitätsbeauftragte und verantwortliche Labormitarbeiter

Gebühr für Mitglieder: 990 EUR

Gebühr für Nichtmitglieder: 1.070 EUR

15.03.2021 936/21

Notfall- und Krisenmanagement bei Bränden, Explosionen, Stoffaustritten und Todesfällen (936/21)

Ort: Frankfurt am Main
Referent: Dr. Bernd Herber
Art: FB

vom 15.03.2021 bis 16.03.2021


Link:
Anfrage von Informationsmaterial

Kontaktdaten:
fb@gdch.de
Tel.: +49 69 7917-364/-291
Fax: +49 69 7917-475

Ziel:
Brände, Explosionen, Stoffaustritte oder Unfälle können gravierende Auswirkungen auf die Produktionsfähigkeit von Unternehmen haben und Personen, Umwelt, Anlagevermögen sowie das Image dauerhaft schädigen. Im Seminar lernen Sie, wie Sie sich und Ihr Unternehmen auf Krisensituationen gut vorbereiten können, um bei entsprechenden Ereignissen innerhalb kürzester Zeit die richtigen Maßnahmen zu treffen. Sie bleiben damit als Unternehmen, Vorgesetzter, Fachfunktionsträger oder Mitarbeiter handlungsfähig und können im Ereignisfall parallel zu den Rettungskräften mit der Schadensbewältigung beginnen.

Inhalt:
Schwerpunkte des Kurses sind:
■ Definition der Grundlagen und Anforderungen an das Notfall- und Krisenmanagement
■ Ereignisbearbeitung vor Ort und in Einsatz- bzw. Krisenstäben
■ Kommunikation mit Nachbarn, Behörden und Medien
■ Alarm- und Gefahrenabwehrorganisation
■ Realistische Simulationsübung mit einer Ereignisbearbeitung
im Einsatz- bzw. Krisenstab
■ Auswertung der Übung und Erstellung von Vorgehensweisen
und Abläufen für den Ereignisfall
■ Umgang mit akuten lebensbedrohlichen Erkrankungen,
Verletzungen sowie Todesfällen am Arbeitsplatz anhand von Praxisbeispielen
■ Debriefing und Präventionsmöglichkeiten
Die Grundlagen zu den einzelnen Themengebieten werden im Rahmen von Vorträgen vorgestellt. Zur Vertiefung erleben
Sie die Wirkmechanismen in Gruppenarbeiten und durch die
Mitarbeit als Stabsteilnehmer in einer praktischen Übung mit realistischem Szenario in Echtzeit.

Zielgruppe:
Geschäftsführer, Vorgesetzte, Führungskräfte und Mitarbeiter aus Betrieben, Labors, Lager, Werkstätten und Verwaltungseinheiten sowie Notfall- und Krisenmanagement, Umweltschutz, Brandschutz, Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz

Gebühr für Mitglieder: 1.000 EUR

Gebühr für Nichtmitglieder: 1.080 EUR

15.03.2021 884/21

Controlling (884/21)

Ort: Frankfurt am Main
Referent: Prof. Dr. Uwe Kehrel
Art: FB

vom 15.03.2021 bis 16.03.2021


Link:
Anfrage von Informationsmaterial

Kontaktdaten:
fb@gdch.de
Tel.: +49 69 7917-364/-291
Fax: +49 69 7917-475

Ziel:
Die erfolgreiche Formulierung und Umsetzung unternehmerischer Entscheidungen in der chemischen Industrie basiert auf einer Vielzahl quantitativer und qualitativer Informationen. Die Beschaffung und entscheidungsunterstützende Analyse derartiger Informationen ist Aufgabe des Controllings. Ziel des Kurses ist die Vermittlung eines grundlegenden Verständnisses für die Funktionen und Instrumente des Controllings. Der Fokus liegt dabei auf Methoden und Instrumenten, denen insbesondere in der Chemieindustrie eine besondere Bedeutung beizumessen ist. Die Kursteilnehmer können nach Abschluss des Kurses Informationen, die durch das Controlling bereitgestellt werden, selbstständig interpretieren und mittels der erworbenen Methodenkenntnisse eigenständige betriebswirtschaftliche Analysen durchführen.

Inhalt:
Ausgehend von den Zielen und Aufgaben des Controllings
werden Instrumente und Methoden beschrieben, die zur
Planung, Steuerung und Kontrolle unternehmerischer
Entscheidungen eingesetzt werden und denen branchenspezifisch,
in der Unternehmenspraxis, eine besondere Bedeutung
zukommen. Die vermittelten theoretischen Grundlagen
werden anhand praxisorientierter Beispiele und Fallstudien
aus der chemischen Industrie weitergehend diskutiert und
vertieft.
Schwerpunkte des Kurses sind:
■ Ziele, Aufgaben und Instrumente des Controllings
■ Kalkulation von Kosten und Preisen
■ Kostenkontrolle und Kostenmanagement
■ Innovationscontrolling
■ Bewertung von Investitionen
■ Strategische und wertorientierte Unternehmenssteuerung

Zielgruppe:
Fach- und Führungskräfte sowie Projektleiter ohne bzw. mit geringen betriebswirtschaftlichen Vorkenntnissen, die einen kompakten Einstieg in das Controlling suchen sowie Teilnehmer des modularen Fachprogramms „Geprüfter Wirtschaftschemiker (GDCh)®“

Gebühr für Mitglieder: 1.100 EUR

Gebühr für Nichtmitglieder: 1.180 EUR

16.03.2021 949/21

Grundlagen der Organischen Chemie für Mitarbeiter aus Produktion und Technik (949/21)

Ort: Frankfurt am Main
Referent: Dr. Jörg Fohrer
Art: FB

vom 16.03.2021 bis 19.03.2021


Link:
Anfrage von Informationsmaterial

Kontaktdaten:
fb@gdch.de
Tel.: +49 69 7917-364/-291
Fax: +49 69 7917-475

Ziel:
In diesem Kurs werden grundlegende Kenntnisse der Organischen Chemie vermittelt, die für Produktion und Technik hilfreich sind. Viele chemische Prozesse basieren auf Grundchemikalien, anhand derer ein grundlegendes Verständnis für die Organische Chemie aufgebaut werden kann. Nach einer Auffrischung in Allgemeiner Chemie werden anhand der Prozesse die wichtigsten Stoffklassen der Organischen Chemie besprochen. Dabei stehen deren Herstellung, Eigenschaften, Nomenklatur und Verwendung im Vordergrund. Des weiteren werden wichtige Produkte der chemischen Industrie (Petrochemie, Polymere/Kunststoffe sowie Produkte der pharmazeutischen Industrie) erörtert sowie der Umgang mit gefährlichen Stoffen und Umweltrisiken nach REACH.

Inhalt:
Schwerpunkte des Kurses sind:
■ Aliphatische Stoffklassen (Alkane, Alkene, Alkine)
■ Substituierte Alkane (Alkohole, Aldehyde, Ketone,
organische Säuren, Amine, etc.)
■ Erdöl als Ausgangsstoff der Petrochemie
■ Polymere und Kunststoffe
■ Produkte der pharmazeutischen Industrie
■ Umgang mit Gefahrstoffen und Umweltrisiken (REACH)

Zielgruppe:
Der Kurs wird in erster Linie angeboten für angelernte Mitarbeiter aus Produktion, Technik und dem Labor mit geringen chemischen Vorkenntnissen. Von Kenntnissen der Organischen Chemie wird für den Kurs nicht ausgegangen, Vorkenntnisse der Allgemeinen Chemie sind hilfreich. Zum Erwerb chemischer Grundkenntnisse kann die vorherige Teilnahme am Kurs „Grundlagen der Allgemeinen und Anorganischen Chemie für Mitarbeiter aus Produktion und Technik“ empfehlenswert sein, wird aber nicht vorausgesetzt.

Gebühr für Mitglieder: 1.600 EUR

Gebühr für Nichtmitglieder: 1.680 EUR

17.03.2021 968/21

Patente in der Praxis: Chancen und Risiken sowie Tipps und Tricks (968/21)

Ort: Frankfurt am Main
Referent: Dr. Gerhard Auer
Art: FB

am 17.03.2021


Link:
Anfrage von Informationsmaterial

Kontaktdaten:
fb@gdch.de
Tel.: +49 69 7917-364/-291
Fax: +49 69 7917-475

Ziel:
Ziel der Veranstaltung ist es, den Zweck und die möglichen Auswirkungen von Patenten in der betrieblichen Praxis zu erkennen und daraus Chancen und Risiken von Patenten abzuschätzen. Weiterhin werden Tipps und Tricks für den betrieblichen Alltag gegeben, um mit Hilfe von Patenten die Geschäftsprozesse wirksam zu unterstützen und mit zu gestalten. Alltägliche und weit verbreitete Probleme, die aufgrund fehlender Integration der Patentabteilung oder Patentexperten in die betrieblichen Entscheidungsprozesse oder durch mangelnde Abstimmung mit dem Patentanwalt entstehen können werden aufgezeigt. Das wichtigste Ziel der Veranstaltung ist es, das Selbstverständnis und Selbstbewusstsein der „Patentamateure“ gegenüber den Patentprofis zu entwickeln und zu stärken.

Inhalt:
■ Welchen Zweck soll ein bestimmtes Patent eigentlich
haben? (Eine ganz und gar nicht triviale Frage!)
■ Und wie gelingt es, diesen Zweck zu erfüllen?
■ Was schief gehen kann, geht schief!
■ Patentstrategie(n)
■ Hervorragende Chemiker und Ingenieure sowie exzellente
Patentexperten sind kein Garant für Erfolg!
■ Warum? Warum? Warum? Aha! – Die unverzichtbare Rolle
des selbstbewussten und kompetenten „Patentamateurs“
■ Gute Ansprüche – schlechte Ansprüche: Verbreitete
Fehler und wie man sie vermeidet
■ Tickende Zeitbomben
■ Was viel kostet, ist auch viel wert!? Betrachtung von Aufwand
und Nutzen – unüblich im Bereich der Patente?
■ Wie arbeitet man effizient mit Patentanwälten zusammen?
■ Einsparpotenziale bei Patenten
■ Zahlreiche Praxisbeispiele und Erfahrungsberichte

Zielgruppe:
Der Kurs wendet sich an Teilnehmer, die weniger an patentrechtlichen Details sondern an einer taktischen und strategischen Betrachtung von Patenten interessiert sind. Besonders angesprochen sind Personen, die (bisher!) keinen so engen Bezug zu Patenten haben, aber an Business- Entscheidungen beteiligt sind, insbesondere Führungskräfte oder Führungsnachwuchskräfte

Gebühr für Mitglieder: 520 EUR

Gebühr für Nichtmitglieder: 600 EUR

18.03.2021 512/21

Gesetzlich geregelte Umweltanalytik – was ist wirklich wichtig? (512/21)

Ort: Frankfurt am Main
Referent: Eleonora von Abercron
Art: FB

am 18.03.2021


Link:
Anfrage von Informationsmaterial

Kontaktdaten:
fb@gdch.de
Tel.: +49 69 7917-364/-291
Fax: +49 69 7917-475

Ziel:
Neue Schadstoffe, neue Richtlinien, neue Normen, neue analytische Verfahren. Die Umweltlabore werden stets mit neuen Regelungen und Untersuchungszielen herausgefordert. Was im Labor gemacht werden muss und wie, weckt Fragen die im Alltag nicht einfach zu beantworten sind. Aktuelle Themen der gesetzlich geregelten Umweltanalytik werden von Experten präsentiert und zur Diskussion gestellt. Ziel des Kurses ist es, Werkzeuge anzubieten, um die fachgerechte Anwendung der Richtlinien und die analytische Kompetenz der Labore zu garantieren. Die Veranstaltung ist als Fortbildung für Mitarbeiter von Laboratorien gedacht und fokussiert sich auf die wichtigen Aspekte verbindlicher Regelungen. Neuigkeiten im Bereich Analytik von aktuell im Fokus stehenden Umweltschadstoffen sowie aktuelle Normungstätigkeiten mit Umweltbezug werden von Experten vorgestellt. Direkter und spannender Austausch zwischen Kollegen und Experten in der Umweltanalytik, der Normung und in der Anerkennung.

Inhalt:
Schwerpunkte des Kurses sind:
■ Anforderungen von Normen, Richtlinien und QM-Vorgaben
sowie deren praktikable Umsetzung im Labor
(DIN/EN/ISO-Normen, LAWA-AQS-Merkblätter, etc.)
■ Praxis der analytischen Qualitätssicherung AQS im
Umweltlabor – Aktuelles aus der Normung
■ Länderübergreifende Ringversuche – Planung, Auswertung,
Ergebnisse, Verfahrenskenndaten
■ Vorgaben durch gesetzliche Vorschriften und Fachmodule
■ Praxisprobleme im Labor und Analysenverfahren
■ Aktuelle Themen aus dem Bereich Umweltschadstoffe

Zielgruppe:
Fachpersonal, Laborleiter, QM-Personal von akkreditierten Laboratorien nach DIN EN ISO/IEC 17025:2018. Behördenvertreter, Universitätsangehörige, Entscheidungsträger und Personal von privaten und staatlichen Umweltlaboren.

Gebühr für Mitglieder: 430 EUR

Gebühr für Nichtmitglieder: 500 EUR

18.03.2021 525/21

GMP-Intensivtraining: Hintergründe und Essentials der GMP (Gute Herstellungspraxis) auf deutscher, europäischer und amerikanischer Ebene - mit Praxisteil (525/21)

Ort: Frankfurt am Main
Referent: Dipl.-Ing. Jürgen Ortlepp
Art: FB

vom 18.03.2021 bis 19.03.2021


Link:
Anfrage von Informationsmaterial

Kontaktdaten:
fb@gdch.de
Tel.: +49 69 7917-364/-291
Fax: +49 69 7917-475

Ziel:
Dieses Intensivtraining vermittelt den Teilnehmern in kompakter und praxiserprobter Weise die Hintergründe von GMP. Es versetzt sie so in die Lage, die „Sprache GMP“ besser zu verstehen, in der praktischen Umsetzung die richtigen Weichen zu stellen und dabei effizient und effektiv vorzugehen. Die Teilnehmer lernen die Hintergründe von GMP ebenso kennen wie das regulatorische Rückgrat auf deutscher, europäischer und amerikanischer Ebene. In Workshops und Praxisbeispielen werden alle elementaren GMP-Werkzeuge erörtert und verständlich erklärt.

Inhalt:
Schwerpunkte des Kurses sind:
■ Regulatorische Grundlagen der GMP auf deutscher,
europäischer und US-amerikanischer Ebene
■ GMP-Dokumentation und SOP-Wesen
■ Umgang mit Abweichungen und Änderungen
■ Prozess- und Projektmanagement im GMP-Umfeld
■ Qualifizierung und Validierung
■ Vor- und Nachbereitung von GMP-Audits

Zielgruppe:
Fach- und Führungskräfte sowie Chemikanten/Chemielaboranten mit einschlägiger Berufserfahrung im GMP-Umfeld der chemischen Industrie/Logistikunternehmen sowie Teilnehmer des modularen Fachprogramms „Geprüfter Qualitätsexperte GxP (GDCh)“

Gebühr für Mitglieder: 900 EUR

Gebühr für Nichtmitglieder: 980 EUR

«   1 2 3 4 5   »

Beschluss des GDCh-Vorstands zum Coronavirus (COVID-19)

Der GDCh-Vorstand hat am 4. November 2020 beschlossen, aufgrund der anhaltenden Corona-Pandemie, in Erweiterung seiner Beschlüsse vom 16. März und vom 5. Mai 2020, alle Präsenzveranstaltungen der GDCh bis 30. Juni 2021 abzusagen bzw. zu verschieben. 

Stattdessen werden die GDCh-Strukturen ermuntert, auf virtuelle Formate auszuweichen. Ausnahmen von dieser Regelung sind nur in gut begründeten Einzelfällen möglich und erfordern eine sorgfältige Prüfung in enger Absprache und im Einvernehmen mit der Geschäftsführung. Sollte sich die Situation grundlegend zum Positiven verändern, wird dieser Beschluss entsprechend angepasst.

 

Weitere Informationen finden Sie hier www.gdch.de/corona

Kurse für Jungchemiker

Die GDCh bietet für Jungchemiker eine Reihe speziell für diese Personengruppe initiierter Kurse an. Jungchemiker, die zu bestimmten Personengruppe gehören, können für diese Kurse einen Zuschuss von 80% zu den ausgeschriebenen Kursgebühren beantragen. mehr

Inhouse-Kurse

Inhouse-Kurse bieten Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • individueller
  • effizienter                                                                            
  • Kosten- und Zeitersparnis

mehr

Zertifizierung

ausgesuchte Kurse werden von der Zertifizierungsstelle für die Fortbildung von Lebensmittelchemikern (ZFL) anerkannt.

Die Anerkennung wird auf dem Zertifikat, das die Teilnehmer nach dem Abschluss der Veranstaltung erhalten, vermerkt.

Werden Sie Kursleiter

Sie möchten als Kursleiter bei der GDCh referieren und haben ein interessantes Thema? Dann füllen Sie das Kursleiterformular (pdf, 21 KB) aus und senden es per Fax oder E-Mail an:

Fax: +49 69 7917-475
E-Mail: fb@gdch.de

Inhouse-Kurse

Buchen Sie Ihren Online Inhouse-Kurs und nutzen Sie die digitale Vernetzung aller Homeoffice Arbeitsplätze und unterschiedlicher Niederlassungen.

Kontakt

Fortbildung
T: +49 69 7917-291/-364
fb@gdch.de

Ansprechpartner

 

Karriereservice-
Kurse aus dem Fortbildungs-programm

Die Anmeldung zu diesen Kursen erfolgt separat.

Hier kommen Sie zur Anmeldung.

Lehrerfortbildung

Seit Jahrzehnten hat die Lehrerfortbildung eine hohe Priorität im Aufgabenspektrum der GDCh und insbesondere der FG Chemieunterricht.

mehr

Postgradualstudium Ökotoxikologie

der GDCh-Fachgruppe Umweltchemie & Ökotoxikologie und der SETAC-GLB

mehr

Deutsche Bahn

Mit der Bahn ab
€ 54,90 (einfach) zu Veranstaltungen
der GDCh

mehr
 

zuletzt geändert am: 16.11.2020 08:40 Uhr von M.Sakarya