CS3

Seventh Chemical Sciences and Society Symposium (CS3), 2017

Auf Einladung der Chinese Chemical Society (CCS) findet das 7th Chemical Sciences and Society Symposium (CS3) in der Zeit vom 5. bis 8. September 2017 in Dalian/China statt. Ca. 40 Wissenschaftler und Vertreter der chemischen Gesellschaften sowie Förderorganisationen der beteiligten Länder China, Deutschland, Großbritannien, Japan und USA werden diskutieren, welche Beiträge die Chemie zum diesjährigen Konferenzthema „Solar Energy for a Sustainable Future“ leisten kann. Die deutsche CS3-Delegation wird angeführt von Professor Ferdi Schüth (MPI Mülheim).

Sixth Chemical Sciences and Society Symposium (CS3), 2015

Die GDCh organisierte vom 14. bis 18. September 2015 das 6th Chemical Sciences and Society Symposium (CS3) zum Thema “Chemistry and Water”. 42 Experten aus fünf Ländern kamen dazu nach Leipzig.


Wasserchemiker und Chemieingenieure aus China, Deutschland, Großbritannien, Japan und den USA diskutierten Beiträge der Chemie für eine sichere globale Trinkwasserversorgung. Das wissenschaftliche Komitee mit seinem Chairman Torsten Schmidt (Uni Duisburg-Essen und Vorsitzender der Wasserchemischen Gesellschaft) hatte für die thematischen Sessions folgende Schwerpunkte gesetzt: Trinkwasser, Gesundheit und Umwelt, Detektion, Abwasserbehandlung und -aufbereitung sowie Rückgewinnung von Wertstoffen aus Wasser.

Die Ergebnisse des Symposiums wurden in einem Whitepaper zusammengefasst und auf einer Pressekonferenz am 14. März 2016 im Rahmen des 251st ACS National Meetings in San Diego/USA vorgestellt.

ACS-Pressekonferenz

Download                      White Paper                        english (pdf.file, 993 KB)

                                Weissbuch                          deutsch (pdf.file, 936 KB)

Fifth Chemical Sciences and Society Symposium (CS3), 2013

Vom 16.-19. September 2013 fand in Tokio, Japan, das fünfte Chemical Sciences and Society Symposium (CS3) zum Thema „Efficient Utilization of Elements“ statt.

In diesem Themenfeld kam der Chemie heute und zukünftig eine besondere Bedeutung bei der Substitution kritischer Elemente/Materialien, beim Recycling und bei der Entwicklung neuer Materialien zu. Darüber hinaus wurden die Diskussionsergebnisse der beteiligten Wissenschaftler auch die Wissenschaftspolitik mit Blick auf zukünftige Ressourcenstrategien und geopolitische Fragestellungen unterstützt. Wie schon in den letzten Jahren so nahmen auch dieses Jahr hochrangige Wissenschaftler aus den Ländern USA, UK, China, Japan und Deutschland am CS3 in Tokio teil.

Die Ergebnisse des Symposiums werden in einem Whitepaper zusammengefasst und allen relevanten Interessengruppen zugänglich gemacht.

 

Download                      White Paper                        english (pdf.file, 778 KB)

Fourth Chemical Sciences and Society Symposium (CS3), 2012

Vom 17.-20. September 2012 fand in San Francisco, USA, das vierte Chemical Sciences and Society Symposium (CS3) statt. Das zentrale Thema des CS3 war: „Chemistry for Next-Generation Sustainable Electronics“.

30 hochrangige Wissenschaftler aus den beteiligten Ländern USA, UK, China, Japan und Deutschland diskutierten wichtige Themen in vier inhaltlichen und einer zusammenfassenden Session und gaben Empfehlungen an Politik, Wissenschaft und Gesellschaft, welche Beiträge die Chemie zum o.g. Thema leisten kann. Die Ergebnisse des Symposiums wurden in dem Whitepaper "Organic Electronics for a Better Tomorrow: Innovation, Accessibility, Sustainability" zusammengefasst.

Download White Paper english (pdf.file, 1 MB)

Third Chemical Sciences and Society Symposium (CS3), 2011

Vom 13. bis 15. September 2011 fand in Peking das dritte Chemical Sciences and Society Symposium (CS3) statt. Das zentrale Thema war “Chemistry for Better Health”. Zu den CS3-Treffen entsenden die chemischen Gesellschaften aus China, Deutschland, Großbritannien, Japan und den USA mit Unterstützung der jeweiligen Forschungsförderorganisationen jährlich hochrangige Chemikerinnen und Chemiker, um für die Gesellschaft wichtige Themen aus der Chemie zu diskutieren. Professor Horst Kessler (München) hat für die GDCh die deutsche Delegation aus sechs Wissenschaftlern nach Peking angeführt. Die Ergebnisse und daraus resultierende Empfehlungen der Experten finden – für den Austausch mit Wissenschaft und Gesellschaft sowie insbesondere als Politikberatung – Eingang in das Weißbuch “Chemistry for Better Health”.

Mehr zum Weißbuch und Download finden Sie auf der RSC-Homepage http://rsc.li/health-report-2012

Bisher erschienen sind die Weißbücher „Sonnenlicht als Energiequelle für die Erde“ auf Basis des ersten CS3 in Kloster Seeon und „Chemie für eine nachhaltige globale Gesellschaft“ als Ergebnis des zweiten CS3 in London.

Second Chemical Sciences and Society Symposium (CS3), 2010

Ziel des zweiten Chemical Sciences and Society Symposiums vom 7.-10. September 2010 in London war es, Internationale Kooperationen in der Materialchemie zu fördern und mögliche Beiträge der Materialchemie für eine nachhaltige globale Gesellschaft zu diskutieren. Nachdem die GDCh im Jahr 2009 das erste Symposium der CS3-Reihe in Deutschland organisiert hatte, lag die Federführung diesmal bei der RSC. Das Symposium wurde gemeinsam mit den chemischen Gesellschaften aus China, Großbritannien, Japan und den USA konzipiert. Die Finanzierung übernahmen die Forschungsförderorganisationen der fünf beteiligten Länder.
30 international renommierte Wissenschaftler folgten der Einladung nach London und diskutierten 2 ½  Tage die wichtigsten Forschungsziele rund um eine nachhaltige Materialchemie.

Im Ergebnis des Symposiums waren sich die Wissenschaftler einig: die Materialchemie wird eine zentrale Rolle bei der Lösung vieler Zukunftsfragen spielen, von der Energieumwandlung und –speicherung bis hin zur Bewahrung seltener Rohstoffe. Die Ergebnisse des London-Meetings  fassten die Wissenschaftler in dem White Paper „Chemie für eine nachhaltige globale Gesellschaft“ in den folgenden Punkten zusammen:

  • Neue Materialien zur Energieumwandlung und -speicherung
  • CO2-Aktivierung, -Speicherung und -Nutzung
  • Ersatzstoffe für fossile Treibstoffe und chemische Rohstoffe
  • Bewahrung seltener natürlicher Rohstoffe
  • Nachhaltige Materialien und Prozesse
DownloadWeißbuchdeutsch (pdf.file, 447 KB)
White Paperenglish (pdf.file, 3.1 MB)

First Chemical Sciences and Society Symposium (CS3), 2009

Vom 23. - 25. Juli 2009 fand das erste CS3 Chemical Sciences and Society Symposium zu dem Thema "Using the sunlight to address the energy issues - sunlight to power the world" im Kloster Seeon (Bayern) statt.

Die Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh) hatte die Federführung für die Organisation übernommen. Das Symposium wurde gemeinsam mit der American Chemical Society (ACS), der Chinese Chemical Society (CCS), der Chemical Sociey of Japan (CSJ) und der Royal Society of Chemistry (RSC) vorbereitet.

Die Finanzierung wurde von den Forschungsförderorganisationen der fünf beteiligten Nationen übernommen: Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG), US National Sience Foundation (NSF), National Science Foundation of China, Japan Society for the Promotion of Science (JSPS), British Engineering and Physical Sciences Research Council (EPSRC).

30 führende Wissenschaftler identifizierten die wichtigsten Forschungsziele im Zusammenhang mit der Nutzung der Sonnenenergie.  Die Chemie wird auf jeden Fall eine wichtige Rolle bei der Umwandlung und Speicherung der Sonnenenergie spielen. Die Ergebnisse der Diskussionen der Seeon-Tagung wurden im Abschlussplenum zusammengefasst und im Konsens aller anwesenden Wissenschaftler verabschiedet.
Die Botschaft vom ersten Chemical Sciences and Societiy Symposium ist in dem Papier "Powering the World with Sunlight" wiedergegeben.

DownloadWeißbuchdeutsch (pdf.file, 305 KB)
White Paperenglish (pdf.file, 624 KB)

Kontakt

Abteilung Bildung, Karriere und Wissenschaft

Tel: +49 69 7917-326
E-Mail: ab@gdch.de

zuletzt geändert am: 17.05.2017 - 12:47 Uhr von J.Wolff