Unverzichtbare
Bausteine
Ihrer Karriere

GDCh-Fortbildung

Das Fortbildungsangebot der GDCh bietet Ihnen anspruchsvolle, stets aktuelle Inhalte und effiziente Konzepte.

In unserem Programm finden Sie:
Online-Kurse
Live Kurse mit Austauschmöglichkeit (Breakout Rooms, Chats etc.)
E-Learning Kurse
Digitaler Kurs mit vielfältigen Lernmaterialien und flexiblen Lernzeiten (Live Sessions, Chats/Foren, Selbststudium etc.)
Präsenzkurse
Kurse finden vor Ort statt (mit entsprechenden Hygienekonzepten)

Alle Kurstermine sind in der Fortbildungsübersicht (siehe unten) tabellarisch aufgeführt.
Buchen Sie Ihre Weiterbildungen: Wir garantieren Ihnen die Durchführung in einem der genannten Formate oder einen Alternativtermin.

Bei Interesse an einer Veranstaltung oder am GDCh-Fortbildungprogramm 2021 füllen Sie einfach unsere Informationsanfrage aus.

Aktuelle Fortbildungen

Ausreichend freie Plätze verfügbar. Nur noch wenige Plätze verfügbar. Ausgebucht.

44 Events gefunden
1 2 3 4 5   »
Datum Veranstaltung  
30.08.2021

E-Learning: Grundlagen der makromolekularen Chemie II: Charakterisierung, Eigenschaften und Anwendungen von Polymeren (041/21)

Ort: Online
Leitung: Prof. Dr. Sebastian Koltzenburg
Art: FB

vom 30.08.2021 bis 02.11.2021

Download:
Kursflyer

Kontaktdaten:
fb@gdch.de
Tel.: +49 69 7917-364/-291
Fax: +49 69 7917-475

Ziel:
Jeder fünfte Industriechemiker arbeitet im klassischen Kunststoffbereich. Hinzu kommt eine erhebliche Anzahl an Polymerchemikern aus Segmenten wie beispielsweise Wasch- und Reinigungsmitteln oder Pharmaformulierungen - hier spielen funktionale Polymere, also weniger die klassischen Kunststoffe, eine immer größere Rolle. Die Wahrscheinlichkeit, im Verlauf der verschiedenen Tätigkeiten innerhalb eines Unternehmens der Chemieindustrie irgendwann mit Makromolekülen in Kontakt zu kommen, ist somit in der industriellen Realität sehr hoch. Ziel dieses E-Learning-Kurses ist es, ein grundlegendes Verständnis der einzigartigen Eigenschaften polymerer Materialien zu vermitteln. Hierbei werden die beiden wichtigen Fälle der amorphen und teilkristallinen Materialien ebenso diskutiert wie das Verhalten von Polymeren in Lösung. Die Formgebung von Kunststoffen wird ebenso angesprochen wie das Thema „Kunststoffe und Umwelt“.

Inhalt:
Die Fortbildung vermittelt einen kompletten Überblick über die wissenschaftlichen Grundlagen der physikalischen Chemie der Polymere.
Hauptthemen sind:
■ Polymeranalytik / Molmassenbestimmung
• Absolut- und Relativverfahren
• Vor- und Nachteile in der Praxis
Polymere im festen Zustand
• Amorphe und teilkristalline Polymere
• Morphologie von teilkristallinen Polymeren
• Thermisches Verhalten: Schmelzpunkt und Glasübergang
Materialeigenschaften
• Viskoelastizität
• Polymere Schäume
• Faserverstärkte Polymere
Polymerverarbeitung
• Urform- und Umformverfahren
• Fügeverfahren
• Additive
Polymere in Lösung
• Knäuelmodelle
• Löslichkeit von Polymeren
• Anwendungen
Kunststoffe und Umwelt
• Recyclingoptionen
• Biopolymere
• Einordnung in den Gesamtkontext

Zielgruppe:
Die Fortbildung richtet sich sowohl an Chemiker und Materialwissenschaftler aus der Praxis, die mit Polymeren bisher wenig Kontakt hatten oder die nach ei¬ner gewissen Zeit in der Industrie ihre Kenntnisse wieder auffrischen wollen, als auch auch an Absolventen verwandter Studiengänge aus Physik, Material- oder Ingenieurwissenschaften.

Gebühr für Mitglieder: 780 EUR

Gebühr für Nichtmitglieder: 860 EUR

30.08.2021
abgesagt

E-Learning: Medizinprodukte gesetzeskonform planen, entwickeln und erfolgreich zulassen (589/21)

Ort: Online
Leitung: Dr. Dietmar Schaffarczyk
Art: FB

vom 30.08.2021 bis 30.09.2021

Download:
Kursflyer

Kontaktdaten:
fb@gdch.de
Tel.: +49 69 7917-364/-291
Fax: +49 69 7917-475

Ziel:
Einführungskurs und Workshop in die Arbeit mit Auditier und Zertifizierstellen sowie mit Zulassungsbehörden: Dieser Einführungskurs unterrichtet in Theorie und mit anschaulichen Praxisbeispielen die gesetzlichen und regulatorischen Voraussetzungen und Verpflichtungen beim Entwickeln von Medizintechnikprodukten, die ganz oder zum Teil aus chemischen Komponenten bestehen. Chemische Prozesse spielen in der Entwicklung neuer Medizinprodukte eine immer bedeutendere Rolle. Seien es Oberflächenmodifizierungen für besseres Einheilen, Coatings für den Wirkstofftransport, die Entwicklung bioaktiver Polymere oder die Herstellung biologisch abbaubarer, hochfunktionaler Werkstoffe für Implantate: Immer mehr Alleinstellungsmerkmale von Medizinprodukten werden von der (Bio)Chemie definiert sein. Jedoch stellen Zulassungsbehörden besonders hohe Ansprüche an die Entwicklungsarbeit. Nur eine hinreichende Kenntnis von Zulassungsvoraussetzungen, von Normen, Standards und Bewertungsverfahren kann erfolgreich dabei helfen, formale Fehler in der Entwicklungsarbeit und das Scheitern im Zulassungsprozess zu vermeiden.

Inhalt:
Schwerpunkte des Kurses sind:
■ Quality Assurance & Regulatory Affairs – So stimmt die
Chemie auch im regulierten Bereich!
■ Von der Produktidee bis hin zum zugelassenen Medizinprodukt
■ Die Gesetzeslage – EU Medical Device Regulation (MDR)
■ Die Bedeutung von Normen für die Einhaltung gesetzlicher
und regulatorischer Vorschriften
■ Zulassungsbehörden und die Rolle der „Benannten Stelle“
(Notified Body)
■ ISO 13485, Kapitel 7: Entwicklungsarbeiten leiten und lenken
■ Risikoanalyse nach ISO 14971: Risiken schnell und sicher
entdecken und erfolgreich beherrschen
■ Prozessvalidierung: Prozesse erfolgreich entwickeln und gesetzeskonform kontrollieren

Zielgruppe:
Universitäten, Hochschulen, Forschungseinrichtungen, forschende und fertigende Industrie; geeignet auch für Studenten, CTA, BCTA

Gebühr für Mitglieder: 830 EUR

Gebühr für Nichtmitglieder: 910 EUR

10.09.2021

E-Learning: Grundlagen der Allgemeinen und Anorganischen Chemie (985/21)

Ort: Online
Leitung: Dr. Andreas M. Schneider
Art: FB

vom 10.09.2021 bis 08.10.2021

Download:
Kursflyer

Kontaktdaten:
fb@gdch.de
Tel.: +49 69 7917-364/-291
Fax: +49 69 7917-475

Ziel:
Ziel des Kurses ist es, die für Kaufleute und Ingenieure in der chemischen Industrie und im Chemiehandel notwendigen grundlegenden Kenntnisse der Allgemeinen und Anorganischen Chemie zu erlangen. Die Teilnehmer sollen allgemeine Gesetzmäßigkeiten erkennen und Zusammenhänge zwischen Struktur und Eigenschaften von Stoffen verstehen können. Zudem wird auf den Umgang mit gefährlichen Stoffen hingewiesen und Fragen des Umweltschutzes werden erörtert.

Inhalt:
Schwerpunkte des Kurses sind:
Chemische Rohstoffe und anorganische Grundchemikalien als Ausgangsstoffe der chemischen Produktion bzw. der Wertschöpfungskette:
■ Atom, Molekül, Element und Verbindung
■ Metalle und Nichtmetalle
■ Säuren und Basen
■ Oxidation und Reduktion
■ Energieinhalt und chemische Reaktion
■ Elektrochemie
■ Großtechnische Verfahren am Beispiel der Schwefelsäure-, Chlor- und Ammoniakherstellung
■ Einfache stöchiometrische Berechnungen

Zielgruppe:
Kaufleute und Sachbearbeiter in der chemischen Industrie, in chemieverarbeitenden Betrieben und im Chemiehandel; Ingenieure in der chemischen Industrie, Anlagenplanung und Produktion; Mitarbeiter in Umweltschutz-Abteilungen von Industrie und Behörden; Patentsachbearbeiter ohne chemische Ausbildung

Gebühr für Mitglieder: 1.370 EUR

Gebühr für Nichtmitglieder: 1.450 EUR

20.09.2021

Präsenzkurs: Grundlagen der Allgemeinen und Anorganischen Chemie für Mitarbeiter aus Produktion und Technik (948/21)

Ort: Bad Dürkheim
Leitung: Dr. Andreas M. Schneider
Art: FB

vom 20.09.2021 bis 23.09.2021

Download:
Kursflyer

Kontaktdaten:
fb@gdch.de
Tel.: +49 69 7917-364/-291
Fax: +49 69 7917-475

Ziel:
Ziel des Kurses ist es, die für Mitarbeiter aus Produktion und Technik notwendigen grundlegenden Kenntnisse der Allgemeinen und Anorganischen Chemie zu erlangen. Die Teilnehmer sollen allgemeine Gesetzmäßigkeiten erkennen und Zusammenhänge zwischen Struktur und Eigenschaften von Stoffen verstehen. Zudem wird auf den Umgang mit gefährlichen Stoffen hingewiesen und es werden Fragen des Umweltschutzes erörtert.

Inhalt:
Chemische Rohstoffe und anorganische Grundchemikalien
als Ausgangsstoffe der chemischen Produktion bzw. der
Wertschöpfungskette:
■ Atom, Molekül, Element und Verbindung
■ Metalle und Nichtmetalle
■ Säuren und Basen
■ Oxidation und Reduktion
■ Energieinhalt und chemische Reaktion
■ Elektrochemie
■ Großtechnische Verfahren am Beispiel der Schwefelsäure-,
Chlor- und Ammoniakherstellung
■ Einfache stöchiometrische Berechnungen

Zielgruppe:
Angelernte Mitarbeiter aus Produktion, Technik und Labor mit geringen chemischen Grundkenntnissen

Gebühr für Mitglieder: 1.600 EUR

Gebühr für Nichtmitglieder: 1.680 EUR

20.09.2021
abgesagt

Präsenzkurs: Einsatz der statistischen Software R: Grundlagen, Data-Mining und maschinelles Lernen (643/21)

Ort: Frankfurt am Main
Leitung: Prof. Dr. Bernard Ludwig
Art: FB

vom 20.09.2021 bis 21.09.2021

Download:
Kursflyer

Kontaktdaten:
fb@gdch.de
Tel.: +49 69 7917-364/-291
Fax: +49 69 7917-475

Ziel:
In vielen chemischen Bereichen in Forschung und Produktion werden Daten erhoben – u.a. für Qualitätskontrollen, Produktionsoptimierungen, Verkaufsprognosen und Mustererkennungen für Automatisierungen. Im Rahmen des Industrie 4.0-Konzepts ist zudem ein Verständnis künstlicher Intelligenz und damit von Data-Mining-Verfahren und maschinellem Lernen bedeutsam – u.a. für Optimierungen vernetzter Produktionssysteme. Ziel der Veranstaltung ist es, dass die Teilnehmer Auswertungen mit der mächtigen und freien statistischen Software R erlernen, die ein breites Methodenspektrum für Auswertungen bietet.

Inhalt:
Im Teil I wird eine Einführung in R gegeben. Die Teilnehmer
werden in die Lage versetzt, Zielvariablenoptimierungen (z.B.
Produktausbeute) in Abhängigkeit kategorialer (z.B. Produktionsverfahren)
und quantitativer Variablen (z.B. Temperatur)
und Signifikanztests (z.B. Reinheitsvergleich) durchzuführen und
chemometrische Verfahren anzuwenden. R wird eingesetzt für:
■ Deskriptive und inferentielle Statistik (u.a. klassische Tests,
Varianzanalyse)
■ Explorative Statistik (u.a. statistische Modellierung und
Regressionen)
■ Chemometrie (u.a. Hauptkomponentenanalyse und Partial
Least Squares-Regression)
Im Teil II werden der Einsatz von R in Data-Mining-Verfahren
und maschinellem Lernen anhand von Fallbeispielen vermittelt.
Behandelt werden Klassifikations- und Regressionsprobleme
bei unüberwachtem und überwachtem Lernen. Vorgestellte
Methoden sind:
■ Cluster- und Faktorenanalysen
■ Random Forest und Support Vector Machine-
Klassifikationen und Regressionen
■ Neuronale Netze

Zielgruppe:
Die Veranstaltung richtet sich an Chemiker, Pharmazeuten, Chemieingenieure und chemisch-technische Mitarbeiter – in Industrie und Hochschule – die an der Datenauswertung beteiligt sind, ausgehend von klassischen Signifikanztests (z.B. Einsatz von R für den Vergleich verschiedener Produktchargen mithilfe von Signifikanztests) über Standard-Regressionen und Varianzanalysen (z.B. Ausbeutenmaximierung) zu neueren Verfahren des Data-Mining und maschinellen Lernens (z.B. für verbesserte Mustererkennungen und Regressionen bei multivariaten Datensätzen).

Gebühr für Mitglieder: 990 EUR

Gebühr für Nichtmitglieder: 1.070 EUR

23.09.2021

Präsenzkurs: Moderne Rietveld-Analyse (389/21)

Ort: Frankfurt am Main
Leitung: Prof. Dr. Robert E. Dinnebier
Art: FB

vom 23.09.2021 bis 24.09.2021

Download:
Kursflyer

Kontaktdaten:
fb@gdch.de
Tel.: +49 69 7917-364/-291
Fax: +49 69 7917-475

Ziel:
Die Rietveld-Analyse hat in den letzten Jahren gewaltige Fortschritte gemacht, wobei laufend neue Anwendungsfelder erschlossen werden. Ziel des Kurses ist es, den Teilnehmern die moderne Rietveld-Analyse in Theorie und Praxis anhand einer Reihe von ausgearbeiteten Beispielen näherzubringen. Nach dem Kurs sollen die Teilnehmer in der Lage sein, die Möglichkeiten und Grenzen der Methode zu kennen und einfache Rietveld-Analysen selbstständig durchführen zu können.

Inhalt:
Behandelt werden folgende Themen:
■ Grundlagen der Rietveld-Analyse
■ Reflexprofilfunktionen, Fundamentalparameter, Pawley/
LeBail-Fit
■ Bestimmung der Instrumentenfunktion
■ (An)isotrope Linienverbreiterungen, Mikrostrukturparameter
■ Indizierung und Raumgruppenbestimmung
■ Korrekturfaktoren und ihre Bedeutung
■ Globale anstatt lokaler Optimierung (Kristallstrukturbestimmung)
■ Penalty-Funktionen, Constraints, Restraints und Rigid
Bodies (RB)
■ Rietveld-Verfeinerung und Differenz-Fourier-Analyse
■ Quantitative Phasen-Analyse (QPA), Bestimmung des
amorphen Anteils
■ Sequenzielle und parametrische Rietveld-Verfeinerung
■ Modelle zur Beschreibung von Stapelfehlern
■ Alternative Beschreibung der Kristallstruktur (Symmetriemethoden)
■ Anwendung der Paarverteilungsfunktion (Total scattering)

Zielgruppe:
Chemiker, Pharmazeuten, Physiker, Mineralogen, Materialwissenschaftler und Ingenieure aus Forschung, Entwicklung und Qualitätskontrolle, die an Kristallstruktur, Mikrostruktur und Quantifizierung nano- bis mikrokristalliner Pulver interessiert sind

Gebühr für Mitglieder: 930 EUR

Gebühr für Nichtmitglieder: 1.010 EUR

27.09.2021
abgesagt

Präsenzkurs: Rheologische Charakterisierung von Emulsionen und Suspensionen (595/21)

Ort: Nürnberg
Leitung: Prof. Dr. Karl-Heinz Jacob
Art: FB

vom 27.09.2021 bis 28.09.2021

Download:
Kursflyer

Kontaktdaten:
fb@gdch.de
Tel.: +49 69 7917-364/-291
Fax: +49 69 7917-475

Ziel:
Dieser Kurs zeigt auf, wie die Rheologie zur Entwicklung und Optimierung von dispersen Produkten (Cremes, Lacke ...) effektiv genutzt werden kann. Die Rheologie bietet weitaus mehr an Möglichkeiten als die Messung von Fließkurven. Grundlagen und Praxisbeispiele helfen dem chemischorientierten Mitarbeiter im Entwicklungslabor oder in der Qualitätssicherung zu verstehen, wie die Rheologie als analytische Methode funktioniert und welche Informationen sie über den Aufbau von Emulsionen oder Suspensionen liefern kann.

Inhalt:
Die Veranstaltung gibt einen Überblick zu den theoretischen
Grundlagen der Rheologie und den Möglichkeiten
moderner Rheologie-Messtechnik zur Charakterisierung
disperser Produkte. Die Palette disperser Produkte reicht
von Malfarben und Lacken über Pflegeprodukte hin bis zu
Schmierstoffen. An einem breiten Spektrum von Anwendungsbeispielen
werden die Möglichkeiten und Grenzen zur
Charakterisierung solcher Produkte diskutiert. Die Behandlung
praktischer Beispiele im Labor verdeutlicht die
Relevanz der Rheologie für die Produktentwicklung und
Qualitätssicherung.
In Theorie und Praxis wird aufgezeigt, welche Informationen
rheologische Messungen über den Aufbau von Dispersionen
liefern können. Ergänzend dazu werden auch die Ergebnisse
von Methoden einbezogen,
die Informationen über Partikelgrößenverteilungen,
Zetapotenzial, Partikelgestalt, Salzfracht
usw. liefern.

Zielgruppe:
Chemisch-technisch orientierte Mitarbeiter, die Rheologie zur Lösung praktischer Fragestellungen in Forschung und Routine heranziehen wollen. Im Fokus steht die Anwendung der Rheologie bei der Entwicklung und Charakterisierung von Produkten basierend auf Suspensionen und Emulsionen.

Gebühr für Mitglieder: 910 EUR

Gebühr für Nichtmitglieder: 990 EUR

27.09.2021

Online-Kurs: Ausgewählte Themen der Präparativen Organischen Chemie für Laboranten (056/21)

Ort: Online
Leitung: Prof. Dr. Holger Butenschön
Art: FB

vom 27.09.2021 bis 28.09.2021

Download:
Kursflyer

Kontaktdaten:
fb@gdch.de
Tel.: +49 69 7917-364/-291
Fax: +49 69 7917-475

Ziel:
Der Kurs hat das Ziel, die Kenntnisse der Teilnehmer aufzufrischen und durch neue, moderne Aspekte der Präparativen Organischen Chemie, insbesondere aktuelle Themen wie Metallorganische Chemie, Syntheseplanung und Katalyse, zu erweitern.

Inhalt:
Schwerpunkte des Kurses sind:
■ Wissenswertes zu chemischen Reaktionen und Syntheseplanung
■ Metallorganische Chemie mit Lithium, Magnesium und
Zink (Synthese, Struktur, Reaktionen, hochaktive Metalle)
■ Carbenkomplexe in der Organischen Chemie (Fischer-,
Schrock-Carbenkomplexe, Carbonylolefinierungen, Olefinmetathese)
■ Übergangsmetallkatalyse (Historie, Hydroformylierung,
Ziegler-Katalyse, Hydrierungen, Cycloisomerisierungen,
Katalyse mit Pd, Au und Ru)
■ Moderne Oxidationsreaktionen: Von Dimethyldioxiran zur Jacobsen-Katsuki-Epoxidierung

Zielgruppe:
Motivierte Laboranten sowie Bachelors und vergleichbar Qualifizierte

Gebühr für Mitglieder: 860 EUR

Gebühr für Nichtmitglieder: 940 EUR

28.09.2021

Online-Kurs: Moderne HPLC-MS-Methoden in der Lebensmittel- und Futtermittelanalytik (674/21)

Ort: Online
Leitung: Prof. Dr. Hans-Ulrich Humpf
Art: FB

am 28.09.2021

Download:
Kursflyer

Kontaktdaten:
fb@gdch.de
Tel.: +49 69 7917-364/-291
Fax: +49 69 7917-475

Ziel:
Ziel des Kurses ist die Vermittlung von Grundlagen, Anwendungen und aktuellen Trends der HPLC-MS/MS und HPLC-HRMS in der Lebensmittel- und Futtermittelanalytik.

Inhalt:
Der Kurs soll den Teilnehmern einen Überblick über moderne HPLC-MS/MS- und HPLC-HRMS-Techniken vermitteln
sowie aktuelle Entwicklungen, Trends und Anwendungen
aufzeigen. Neben den Grundlagen werden insbesondere
am Beispiel verschiedener Kontaminanten (z.B. Mykotoxine,
Pestizide, PFT) und im Rahmen der Proteinanalytik (z.B. Allergene)
methodische und instrumentelle Trends und Neuentwicklungen vorgestellt.

Schwerpunkte sind:
■ Grundlagen der HPLC-MS/MS und HPLC-HRMS
■ Multimethoden
■ Screening mittels HPLC-HRMS
■ Quantifizierungsverfahren
■ Empfindlichkeit und Selektivität
■ Matrixproblematik

Zielgruppe:
Lebensmittelchemiker, analytische Chemiker, Chemotechniker

Gebühr für Mitglieder: 570 EUR

Gebühr für Nichtmitglieder: 650 EUR

28.09.2021
Nur noch wenige Plätze verfügbar

Präsenzkurs: Neue analytische Methoden und rechtliche Vorgaben in der Pestizidanalytik (656/21)

Ort: Frankfurt am Main
Leitung: Dr. Günther Kempe
Art: FB