Unverzichtbare
Bausteine
Ihrer Karriere

GDCh-Fortbildung

Das Fortbildungsprogramm der GDCh bietet Ihnen anspruchsvolle, stets aktuelle Inhalte und effiziente Konzepte.

Shortlink dieser Seite: www.gdch.de/Fortbildung

 

 

Aktuelle Fortbildungen

Ausreichend freie Plätze verfügbar. Nur noch wenige Plätze verfügbar. Ausgebucht.

31 Events gefunden
1 2 3 4   »
Datum VA-NR Veranstaltung  
26.09.2016
abgesagt
169/16

Einführung in die Medizinische Chemie

Ort: Bonn
Referent: Prof. Dr. Michael Wiese
Art: FB

vom 26.09.2016 bis 30.09.2016

Download:
Kursflyer
Anfahrt

Kontaktdaten:
fb@gdch.de
Tel.: +49 69 7917-364/-291
Fax: +49 69 7917-475

Ziel:
Die Teilnehmer sollen die komplexen Entscheidungsprozesse der pharmazeutischen Forschung kennen lernen, um sich zukünftig in multidisziplinären Forschungsteams erfolgreicher einbringen zu können. Hierzu werden die unterschiedlichen Zielstrukturen von Arzneistoffen vorgestellt und die molekularen Grundlagen der Arzneistoffwirkung besprochen. Weiterhin werden die Teilnehmer mit Kriterien für die Selektion von Substanzen als Leitstrukturen für die weitere Optimierung sowie für die Selektion von präklinischen Entwicklungskandidaten vertraut gemacht.

Inhalt:
Schwerpunkte des Kurses sind:
• Biologische Zielstrukturen medizinisch wirksamer Moleküle
• Chemische Leitstrukturen finden, optimieren und beurteilen
• Pharmakodynamische und pharmakokinetische Grundlagen
• Entscheidungsprozesse und Risiken (einschließlich Pharmakovigilanz, Pharmakogenomik)

Zielgruppe:
Chemiker, Pharmazeuten, andere Naturwissenschaftler, Chemieingenieure, chemisch-technische Mitarbeiter

Gebühr für Mitglieder: 1.310 EUR

Gebühr für Nichtmitglieder: 1.430 EUR

29.09.2016 517/16

Qualitätsmanagement im analytischen Labor

Ort: Frankfurt am Main
Referent: Dr. Martina Hedrich
Art: FB

vom 29.09.2016 bis 30.09.2016

Download:
Kursflyer
Anfahrt

Kontaktdaten:
fb@gdch.de
Tel.: +49 69 7917-364/-291
Fax: +49 69 7917-475

Ziel:
Ziel des Kurses ist die Vermittlung von Kenntnissen über die grundlegenden Anforderungen der Norm DIN EN ISO/IEC 17025 an die Qualitätssicherung und die Qualitätslenkung im analytischen Laboratorium. Die Teilnehmer werden mit den wichtigsten Elementen wie Referenzmaterialien, Messunsicherheit, Rückführung, Kalibrierung, Ringvergleichen, Qualitätsregelkarten und deren Anwendung vertraut gemacht. Durch den Vergleich von Akkreditierung, Zertifizierung und GLP-/GMP-Zulassung sollen die Teilnehmer in die Lage versetzt werden, für ihren eigenen Bereich die optimale Struktur des Qualitätsmanagements zu finden.

Inhalt:
Schwerpunkte des Kurses sind:
- Ermittlung und Angabe der Messunsicherheit von Analysenergebnissen; Aufstellen des Unsicherheitsbudgets; Rückführung von Analysenergebnissen mit Referenzmaterialien
- Prinzip und Anwendung von Qualitätsregelkarten
- Planung und Durchführung von Ringvergleichen zur Leistungsbewertung von Laboratorien und Methoden; Aufwand und Nutzen der Beteiligung an Ringvergleichen
- QS im analytischen Laboratorium und in der Praxis; erforderliche Maßnahmen zur Erfüllung der Qualitätsanforderungen der Norm DIN EN ISO/IEC 17025, Good Manufacturing Practice (GMP) und Good Laboratory Practice (GLP)
- Akkreditierung in Deutschland und internationale Entwicklung
- Vergleich von Akkreditierung nach ISO/IEC 17025, ISO/IEC 15189
- Erfahrungen mit der Akkreditierung und deren Nutzen aus der Sicht privater analytischer Laboratorien und der industriellen Praxis
- Qualitätsgerechte Handhabung von EDV-gestützten Systemen

Zielgruppe:
Chemiker, Chemieingenieure, Lebensmittelchemiker, andere Naturwissenschaftler, technische Mitarbeiter

Gebühr für Mitglieder: 940 EUR

Gebühr für Nichtmitglieder: 1.060 EUR

04.10.2016 959/16

Grundlagen der Organischen Chemie für Mitarbeiter aus Produktion und Technik

Ort: Bad Dürkheim
Referent: Dr. Jörg Fohrer
Art: FB

vom 04.10.2016 bis 07.10.2016

Download:
Kursflyer
Anfahrt

Kontaktdaten:
fb@gdch.de
Tel.: +49 69 7917-364/-291
Fax: +49 69 7917-475

Ziel:
Der Kurs richtet sich an Mitarbeiter aus Produktion und Technik. In diesem Kurs werden grundlegende Kenntnisse der Organischen Chemie vermittelt, die für Produktion und Technik hilfreich sind. Nach einer Einführung in die Allgemeine Chemie werden die wichtigsten Stoffklassen der organischen Chemie besprochen. Dabei steht deren Herstellung, Eigenschaften, Nomenklatur und Verwendung im Vordergrund. Darauf aufbauend werden die wichtigsten Produkte der chemischen Industrie (Petrochemie, Polymere/Kunststoffe sowie Produkte der pharmazeutischen Industrie) erörtert und diskutiert, sowie der Umgang mit gefährlichen Stoffen und Umweltrisiken nach REACH (EU-Chemikalienverordnung).

Inhalt:
Schwerpunkte des Kurses sind


Aliphatische Stoffklassen (Alkane, Alkene, Alkine)
Substituierte Alkan(Alkohole, Aldehyde, Ketone, organische Säuren, Amine, etc.)
Erdöl als Ausgangsstoff der Petrochemie
Polymere und Kunststoffe
Produkte der pharmazeutischen Industrie
Umgang mit Gefahrstoffen und Umweltrisiken (REACH)

Zielgruppe:
Der Kurs wird in erster Linie für angelernte Mitarbeiter aus Produktion, Technik und dem Labor mit geringen chemischen Vorkenntnissen angeboten. Von Kenntnissen der Organischen Chemie wird für den Kurs nicht ausgegangen; Vorkenntnisse der Allgemeinen Chemie sind hilfreich. Zum Erwerb chemischer Grundkenntnisse kann die vorherige Teilnahme am Kurs "Grundlagen der Allgemeinen und Anorganischen Chemie für Mitarbeiter aus Produktion und Technik" empfehlenswert sein.

Gebühr für Mitglieder: 1.480 EUR

Gebühr für Nichtmitglieder: 1.600 EUR

04.10.2016 503/16

Schwingungsspektroskopie für die chemische Qualitäts- und Prozesskontrolle

Ort: Essen
Referent: Prof. Dr. Sebastian Schlücker
Art: FB

vom 04.10.2016 bis 06.10.2016

Download:
Kursflyer
Anfahrt

Kontaktdaten:
fb@gdch.de
Tel.: +49 69 7917-364/-291
Fax: +49 69 7917-475

Ziel:
Ziel der Veranstaltung ist die Erarbeitung der theoretischen und instrumentellen Grundlagen, der Struktur-/Spektren-Korrelation sowie der praktischen Anwendungsmöglichkeiten der modernen Schwingungsspektroskopie. Der Fokus auf praktische Beispiele wird dabei helfen, die am besten geeignete der drei diskutierten Techniken für individuelle Probleme auszuwählen. Die Teilnahme an diesem Kurs wird auch dazu befähigen, die Vor- und Nachteile der Schwingungsspektroskopie im Vergleich zu anderen analytischen Verfahren besser abzuschätzen und schwingungsspektroskopische Daten effizienter auszuwerten.

Inhalt:
Der Kurs gibt eine Einführung in die theoretischen Grundlagen und die Interpretation der Spektren und liefert einen Überblick zum letzten Stand der Gerätetechnik (einschließlich Bildgebungsverfahren und der neuen Generation handgehaltener Geräte) der Schwingungsspektroskopie (Raman, Mittel-Infrarot (IR), Nah-Infrarot (NIR)). Neben praktischen Gerätevorführungen wird ein breites Spektrum von Anwendungsbeispielen für die chemische und physikalische Analyse von Feststoffen, Flüssigkeiten und Gasen diskutiert. Probenpräparation und mögliche Artefakte (und deren Vermeidung) werden im Detail behandelt und die qualitative und quantitative Analyse werden sowohl für univariate als auch für multivariate, chemometrische Auswertealgorithmen besprochen. Die Behandlung
von Anwendungsbeispielen für die chemische, pharmazeutische, Polymer- und Lebensmittelindustrie sowie für Umweltfragen wird die Relevanz dieser spektroskopischen Techniken für die Material- und Lebenswissenschaften sowie für die chemische Qualitäts- und Reaktionskontrolle illustrieren.

Zielgruppe:
Chemiker, Physiker, Biologen, Mediziner, Chemie-/Physik-Ingenieure und Labor-Techniker der chemischen, pharmazeutischen, Polymer- und Lebensmittel-Industrie sowie von staatlichen Untersuchungsanstalten

Gebühr für Mitglieder: 1.130 EUR

Gebühr für Nichtmitglieder: 1.250 EUR

04.10.2016 506/16

NMR-Spektrenauswertung und Strukturaufklärung

Ort: Frankfurt am Main
Referent: Prof Dr. Reinhard Meusinger
Art: FB

vom 04.10.2016 bis 07.10.2016

Download:
Kursflyer
Anfahrt

Kontaktdaten:
fb@gdch.de
Tel.: +49 69 7917-364/-291
Fax: +49 69 7917-475

Ziel:
Der praktisch orientierte Kurs eignet sich für technische Mitarbeiter und Wissenschaftler mit Grundkenntnissen in der NMR-Spektroskopie. Dieser Kurs befähigt die Teilnehmer zur selbstständigen Auswertung von ein- und mehrdimensionalen 1H- und 13C-NMR-Spektren und zum Einsatz dieser Methoden in der Strukturaufklärung. Schwerpunkte der zahlreichen Übungen sind u.a. stereochemische Probleme, Gemischanalytik, quantitative Fragestellungen, Rechneranwendungen in der NMR-Spektrenauswertung sowie die Auswertung von NMR-Spektren anderer Heterokerne (z.B. 15N, 19F, 31P).

Inhalt:
Schwerpunkte des Kurses sind:
- Die strukturanalytische Auswertung ein- und zweidimensionaler NMR-Spektren
- Welche Spektrenparameter werden zur Lösung individueller Strukturprobleme benötigt?
- Welche Informationen liefern COSY-, TOCSY-, NOESY-, HSQC- und HMBC-Spektren?
- Die Verifizierung von Strukturvorschlägen
- Berechnung chemischer Verschiebungen
- Internet- und Datenbanknutzung
- Anleitung zur Erstellung eigener Strukturvorschläge aus experimentellen NMR-Spektren
- Stereochemische Probleme (Konformations- und Konfigurationsanalyse)
- NMR-Spektren von Gemischen
- Zahlreiche Übungen
- Hinweise auf praktische Probleme
- Besonderheiten von NMR-Spektren anderer Heterokerne (Wahl der Kernart nach Bedarf)
- Das Buch "NMR-Spektren richtig ausgewertet - 100 Übungen für Studium und Beruf"

Zielgruppe:
Chemiker, Chemieingenieure, Lebensmittelchemiker, andere Naturwissenschaftler, technische Mitarbeiter

Gebühr für Mitglieder: 1.360 EUR

Gebühr für Nichtmitglieder: 1.480 EUR

06.10.2016
Nur noch wenige Plätze verfügbar
962/16

Intensivkurs Marketing für Chemiker

Ort: Frankfurt am Main
Referent: Prof. Dr. Stefanie Bröring
Art: FB

vom 06.10.2016 bis 07.10.2016

Download:
Kursflyer
Anfahrt

Kontaktdaten:
fb@gdch.de
Tel.: +49 69 7917-364/-291
Fax: +49 69 7917-475

Ziel:
Erfolgreiche Chemieunternehmen sind nicht nur führend auf dem Gebiet der Technologieentwicklung und F&E, sie zeichnen sich auch durch eine starke Kundenorientierung aus. Dies erfordert eine konsequente Marktorientierung aller Funktionsbereiche. Hier setzt der zweitägige "Intensivkurs Marketing für Chemiker" an: Mitarbeiter in der F&E und Produktentwicklung benötigen mehr denn je ein Grundverständnis für Marketing-Mechanismen. Ziel des Intensivkurses ist daher die Vermittlung der wichtigsten Methoden des Marketing- und Produktmanagements mit einem Fokus auf die Besonderheiten der Chemieindustrie.

Inhalt:
Der Intensivkurs deckt den gesamten Marketingprozess mit einem hohen Bezug zur Praxis der Chemieindustrie ab. Die Teilnehmer werden dazu befähigt,
- Kompakte Marktanalysen zur Identifizierung von Markteintrittsoptionen durchzuführen
- Marketingstrategien für Neuprodukte zu entwickeln
- Märkte zu segmentieren und Produkte darin zu positionieren
- Einen Marketingplan (Marketing-Mix) aufzustellen und umzusetzen
- Kundenbindungskonzepte zu erarbeiten
Ferner werden Spezialthemen der Chemieindustrie wie z.B. "Ingredient Branding", "Technisches Marketing" und "Systemlösungen" beleuchtet. Die Anwendung der erlernten Theorie auf "Case Studies" aus der Chemieindustrie stellt darüber hinaus einen hohen Praxisbezug sicher.

Zielgruppe:
Fach- und Führungskräfte sowie Projektleiter ohne bzw. mit geringen betriebswirtschaftlichen Vorkenntnissen sowie Teilnehmer des modularen Fortbildungsprogramms Geprüfter Wirtschaftschemiker (GDCh)®

Gebühr für Mitglieder: 1.080 EUR

Gebühr für Nichtmitglieder: 1.200 EUR

26.10.2016 530/16

Validierung computergestützter Analysensysteme (CSV)

Ort: Frankfurt am Main
Referent: Carsten Buschmann
Art: FB

vom 26.10.2016 bis 27.10.2016

Download:
Kursflyer
Anfahrt

Kontaktdaten:
fb@gdch.de
Tel.: +49 69 7917-364/-291
Fax: +49 69 7917-475

Ziel:
Ziel des Kurses ist es, dass die Teilnehmer die Kompetenz erlangen, computergestützte Systeme bezüglich ihrer Kritikalität im regulierten Umfeld zu bewerten und Validierung einfacher Systeme durchzuführen. Hierzu erwerben die Teilnehmer Kenntnisse über nationale und internationale Vorgaben aus den für Forschung und Entwicklung, sowie Produktion relevanten Qualitätssystemen von GLP, GDP und GMP.

Inhalt:
Schwerpunkte des Kurses sind:
- Definitionen und Begriffsabgrenzungen
- Elektronische Dokumentation
- V-Modell: Mit Plan und Bericht zum Wunsch-System
- Risikomanagement (ICH Q9) und Risikobewertung am Beispiel FMEA
- Klassifizierung von Systemen
- Change Management und Requalifizierung
- Qualitätssicherung im Validierungsprozess
- Workshop: Excel
- Workshop: Qualifizierung neuer Infrastruktur; Entwicklung eines Softwaretests;
- Auditierung von computergestützten Systemen
- IT-Infrastruktur und Qualifizierung nach EU GMP Annex 15 – Ein Dilemma?

Zielgruppe:
Mitarbeiter aus den Bereichen Labor, IT, Qualitätssicherung sowie Laborleiter, Leiter Qualitätskontrolle sowie Teilnehmer des modularen Fachprogramms Geprüfter Qualitätsexperte GxP Plus (GDCh)

Gebühr für Mitglieder: 950 EUR

Gebühr für Nichtmitglieder: 1.070 EUR

03.11.2016 979/16

Genehmigungskonformer Anlagenbetrieb und Betreiberhaftung

Ort: Frankfurt am Main
Referent: Dr. Inga Schwertner
Art: FB

am 03.11.2016

Download:
Kursflyer
Anfahrt

Kontaktdaten:
fb@gdch.de
Tel.: +49 69 7917-364/-291
Fax: +49 69 7917-475

Ziel:
I. Rechtssicherer Betrieb einer Anlage 1. Pflicht zum genehmigungskonformen Anlagenbetrieb ? Genehmigungslage ? Bestandsschutz (Voraussetzungen des Bestandsschutzes/Was bedeutet Bestandsschutz?) ? Nebenbestimmungen ? Nachträgliche Anordnungen ? Genehmigungsverfahren ? Seveso 2. Standortsicherung ? Was passiert in der Nachbarschaft? (Neue Vorha-ben/Bebauungsplanverfahren) ? Abwehransprüche von Nachbarn ? Abwehransprüche von Umweltverbänden ? Eigenes Planungsrecht 3. Informationspflichten und -rechte ? BImSchG/IED ? „Duldungspflicht“ der Akteneinsichtnahme eines Dritten bei der Behörde ? Eigenes Recht auf Akteneinsichtnahme (IFG/UIG) II. Haftung 1. Ordnungswidrigkeiten ? System des Ordnungswidrigkeitenrechts ? Ordnungswidrigkeitentatbestände der Fachgesetze 2. Strafrechtliche Haftung ? Grundzüge des Strafrechts ? Grundlagen strafrechtlicher Verantwortung ? Verhalten bei Durchsuchungen ? Gang eines strafrechtlichen Verfahrens 3. Öffentlich-rechtliche Verantwortlichkeit ? Persönliche Haftung von Geschäftsführern und sonstigen Personen in Leitungsfunktionen – Widerspruch zwischen der öffentlich-rechtlichen Haftung und der gesellschaftsrechtlichen Struktur? 4. Zivilrechtliche Haftung ? Schadensersatzanspruch wegen Vertragsverletzungen ? Schadensersatzansprüche wegen unerlaubter Handlung ? Schadensersatzansprüche aus Gefährdungshaftung ? Ansprüche von Nachbarn wegen Immissionen 5. Pflichtendelegation/Umweltbetriebsorganisation ? Grundsatz: Geschäftsführer haftet für alles ? Pflichtenübertragung ? Der Betriebsalltag nach der Pflichtenübertragung

Zielgruppe:
Betreiber von chemischen Anlagen, beispielsweise Produktions- oder Betriebsleiter

Gebühr für Mitglieder: 590 EUR

Gebühr für Nichtmitglieder: 680 EUR

07.11.2016 594/16

Biofilme: Detektion, Charakterisierung und Möglichkeiten der Kontrolle

Ort: Frankfurt am Main
Referent: Prof. Dr. Harald Horn
Art: FB

am 07.11.2016

Download:
Kursflyer
Anfahrt

Kontaktdaten:
fb@gdch.de
Tel.: +49 69 7917-364/-291
Fax: +49 69 7917-475

Ziel:
Ziel des Kurses ist ein grundlegendes Verständnis der Struktur und Funktion von Biofilmen in technischen Systemen. Dabei sollen sowohl die wesentlichen Komponenten und Akteure dieser mikrobiellen Lebensgemeinschaften erkannt werden als auch die Funktionen, die sie in diesem System übernehmen. Darüber hinaus sollen die Teilnehmer einen Überblick über die gängigen Methoden zur Identifikation, zum Monitoring und zur Kontrolle der Biofilme bekommen.

Inhalt:
Im Seminar werden zunächst die Eigenschaften von Biofilmgemeinschaften dargestellt. Dabei werden die wesentlichen Komponenten (Mikroorganismen und Biofilmmatrix) vorgestellt und die treibenden Kräfte von Biofilmwachstum und -abtrag formuliert. Beispiele für bildgebende Verfahren zur Biofilmidentifikation wie konfokale Laser Scanning Mikroskopie (CLSM), Optical Coherence Tomography (OCT) und das Magnetic Resonance Imaging (MRI) werden genutzt, um die Struktur und damit auch die Funktion der Biofilme besser zu verstehen.

In der zweiten Hälfte des Seminars wird aufgezeigt, wo und warum Biofilme in technischen Systemen zu einem Schaden führen können. Beim Schaden stehen Biofouling und Biokorrosion im Vordergrund. Dazu werden Beispiele aus der Membrantechnik, aus Kühlwasserkreisläufen und anderen wasserintensiven Industriebereichen gezeigt. Möglichkeiten und Grenzen für Systeme zur Online Detektion werden aufgezeigt und es wird versucht, anhand von Beispielen Desinfektionsstrategien abzuleiten.

Zielgruppe:
Naturwissenschaftler, Verfahrenstechniker, Lebensmittelchemiker und Personen, die in hygienerelevanten Bereichen arbeiten.

Gebühr für Mitglieder: 540 EUR

Gebühr für Nichtmitglieder: 620 EUR

07.11.2016 001/16

Pigmente - aktueller Stand und neue Entwicklungen

Ort: Darmstadt
Referent: Dr. Carsten Handrosch
Art: FB

vom 07.11.2016 bis 10.11.2016

Download:
Kursflyer
Anfahrt

Kontaktdaten:
fb@gdch.de
Tel.: +49 69 7917-364/-291
Fax: +49 69 7917-475

Ziel:
Ziel des Kurses ist es, den Teilnehmern anschaulich eine umfassende Übersicht über die verschiedenen Pigmentklassen zu geben. Pigmente spielen heute eine herausragende Rolle bei der Einfärbung unterschiedlicher Materialien, vor allem bei Lacken, Kunststoffen, Druckfarben, Baustoffen, Keramiken und kosmetischen Formulierungen. Je nach Anforderung werden anorganische oder organische Pigmente in Kombination mit anderen Farbmitteln und Additiven eingesetzt. Die übergreifende Behandlung des Stoffgebietes soll den Kursteilnehmern ermöglichen, ihre eigenen Fragestellungen zum Thema „Pigmente“ effektiver zu bearbeiten. Ergänzend werden Einblicke in den aktuellen Stand der industriellen Pigmententwicklung gegeben.

Inhalt:
Schwerpunkte des Kurses sind:
- Grundlagen zu Pigmenten, Farben, Farbentstehung und Farbmessung
- Wichtigste Pigmentklassen wie anorganische und organische Pigmente, Effektpigmente und Spezialpigmente
- Anwendungen von Pigmenten in Lacken, Kunststoffen, Druckfarben und kosmetischen Formulierungen einschließlich praktischer Demonstrationen
- Historie von Pigmenten

Zielgruppe:
Laborleiter, Ingenieure, Laboranten aus den Bereichen der pigmentverarbeitenden Industrie: Lack-, Kunststoff-, Druckfarben- und Kosmetikindustrie; zusätzlich Marketing-Mitarbeiter aus den genannten Bereichen

Gebühr für Mitglieder: 1.230 EUR

Gebühr für Nichtmitglieder: 1.350 EUR

1 2 3 4   »

Kurse für Jungchemiker

Die GDCh bietet für Jungchemiker eine Reihe speziell für diese Personengruppe initiierter Kurse an. Jungchemiker, die zu bestimmten Personengruppe gehören, können für diese Kurse einen Zuschuss von 80% zu den ausgeschriebenen Kursgebühren beantragen. mehr

Inhouse-Kurse

Inhouse-Kurse bieten Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • individueller
  • effizienter                                                                            
  • Kosten- und Zeitersparnis

mehr

Zertifizierung

gesuchte Kurse werden von der Zertifizierungsstelle für die Fortbildung von Lebensmittelchemikern (ZFL) und/oder der Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände (ABDA) anerkannt.

Die Anerkennung wird auf dem Zertifikat, das die Teilnehmer nach dem Abschluss der Veranstaltung erhalten, vermerkt.

Werden Sie Kursleiter

Sie möchten als Kursleiter bei der GDCh referieren und haben ein interessantes Thema? Dann füllen Sie das Kursleiterformular (pdf, 21 KB) aus und senden es per Fax oder E-Mail an:

Fax: +49 69 7917-475
E-Mail: fb@gdch.de

Kontakt

Fortbildungsteam
Tel.: +49 69 7917-291/-364
Fax: +49 69 7917-475
E-Mail: fb@gdch.de

Ansprechpartner

 

Karriereservice-
Kurse aus dem Fortbildungs-programm

Die Anmeldung zu diesen Kursen erfolgt separat.

Hier kommen Sie zur Anmeldung.

Lehrerfortbildung

Seit Jahrzehnten hat die Lehrerfortbildung eine hohe Priorität im Aufgabenspektrum der GDCh und insbesondere der FG Chemieunterricht.

mehr

Postgradualstudium Ökotoxikologie

der GDCh-Fachgruppe Umweltchemie & Ökotoxikologie und der SETAC-GLB

mehr

Deutsche Bahn

Mit der Bahn ab
EUR 99,- zu Veranstaltungen
der GDCh

mehr

zuletzt geändert am: 25.02.2016 - 10:01 Uhr von mpm_nohl