Pressedienst Chemie

Pressemitteilungen

Hier finden Sie unsere aktuellen Pressemitteilungen. Links zu den Pressemitteilungen der Vorjahre finden Sie in der Spalte links. (Wenn Sie mit einem Mobilgerät surfen, im Menü oben rechts.)

 

13 Wie die Aufklärung chemischer Prozesse Lebensmittel sicherer und besser macht

Lebensmittelchemikertag präsentiert neue Ansätze in der Analytik

13/21
27. Juli 2021

Lebensmittelqualität und Verbraucherschutz stehen im Fokus des 49. Deutschen Lebensmittelchemikertags vom 30. August bis 1. September 2021. Die Tagung der Lebensmittelchemischen Gesellschaft, einer Fachgruppe der Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh), findet in diesem Jahr digital statt. Das Vortragsprogramm präsentiert aktuelle Forschung und zeichnet sich besonders durch einen starken Alltagsbezug aus. Lebensmittelchemikerinnen und Lebensmittelchemiker zeigen unter anderem neue Methoden, um die Echtheit von Speiseölen zu überprüfen, und präsentieren molekulare Einblicke in verschiedene Biersorten. Wissenschaftliche Postersessions, eine virtuelle Industrieausstellung und ein Rahmenprogramm – unter anderem mit Tastings und einer Festveranstaltung mit Preisverleihungen insbesondere an den wissenschaftlichen Nachwuchs – runden die Tagung ab.

Native, auch kaltgepresst genannte Öle, sind ernährungsphysiologisch besonders wichtig, qualitativ hochwertiger als raffinierte Öle und erzielen daher höhere Marktpreise. Durch die schonende Herstellung bleiben Geschmackstoffe, Vitamine und mehrfach ungesättigte Fettsäuren erhalten. Gleichzeitig ermöglicht das aufwendigere Verfahren aber nur eine geringere Ausbeute als die Warmpressung. Aus diesem Grund werden native Öle häufig Ziel von Lebensmittelverfälschungen, bei denen raffinierte Öle als kaltgepresste ausgewiesen werden. Bislang gibt es keinen verlässlichen Marker, um nicht erlaubte Verfahren, wie die Pressung von Ölen aus vorgewärmtem Saatgut, nachzuweisen. Elisabeth Koch, Bergische Universität Wuppertal, untersuchte in der Arbeitsgruppe von Professor Dr. Nils Helge Schebb, ob sich Oxylipine, also Oxidationsprodukte von mehrfach ungesättigten Fettsäuren mit Sauerstoff, als neue Marker für die Beurteilung der Verarbeitung, Lagerung und Qualität von Speiseölen und -fetten eignen. In ihrem Vortrag präsentiert sie, welche Konzentrationen an Oxylipinen in verschiedenen Speiseölen vorliegen und ob diese durch die Pressung beeinflusst werden. Gleichzeitig zeigt sie, welche Veränderungen im Oxylipinmuster während der Lagerung entstehen und wie diese mit bisher genutzten Parametern des Nachweises von Fettverderb in Einklang stehen.

Um den Geschmack und die Farbe von Bier geht es im Vortrag von Stefan A. Pieczonka, Technische Universität München. Im Team von Professor Dr. Philippe Schmitt-Kopplin untersuchte er die Maillard-Reaktion, die bei der Zubereitung von Lebensmitteln unter anderem zur Bildung von Aromastoffen führt. Sie gibt auch dunklem Bier seinen charakteristischen Geschmack und seine Farbe. Zwar sind die chemischen Reaktionen der Maillard-Reaktion bereits intensiv untersucht worden, aber immer noch nicht vollends verstanden. Durch ultrahochauflösende Massenspektrometrie (FTICR-MS) konnte die Forschenden tausenden Massensignalen von Biermetaboliten eindeutige Summenformeln zuordnen und damit die Interpretation der molekularen Zusammensetzung von 250 analysierten Bierproben ermöglichen. Dabei zeigte sich, dass die Maillard-Reaktion eine der treibenden Kräfte der molekularen Vielfalt von Bier ist und zu wesentlichen Veränderungen der Zusammensetzung des Biermetaboloms führt. Pieczonkas Erkenntnisse führen zu einem besseren Verständnis der für Geschmack und Farbe von Bier wesentlichen Prozesse. Diese sind vor allem für die Brauprozessentwicklung und Qualitätskontrolle in der Malz- und Bierindustrie von besonderem Interesse.

Weitere Themen auf dem 49. Deutschen Lebensmittelchemikertag sind unter anderem Metabolomics – neue Anwendungen in der Lebensmittelüberwachung und Umweltanalytik –, unerwünschte Stoffe in Lebensmitteln sowie Mineralstoffe und Spurenelemente und ihre Einflüsse auf den menschlichen Organismus.

Weitere Informationen zur Tagung unter www.gdch.de/lchtag2021

Pressemitteilung als pdf-Dokument

 

12 Angewandte Chemie Announces Inaugural Group of Advisory Editors, New Practices to Drive Greater Inclusivity

12/21
July 21, 2021

Angewandte Chemie, a leading chemistry journal from the German Chemical Society, announces a new group of Advisory Editors and set of policies and practices to support greater diversity, equity and inclusion, delivering on key commitments made in June 2020.

In the past year, Angewandte Chemie has made strides to foster greater inclusivity through its editorial team and processes. As part of this effort, the journal announces an inaugural group of Advisory Editors, who together constitute the Scientific Advisory Committee. These editors will provide a connection between the scientific community and the journal, helping to shape its scientific profile and providing input on editorial strategy. The Advisory Editors are active research scientists from around the world and will bring their diverse perspectives and experience into decision-making processes at the journal.

“I am excited to be part of the journey and help redefine the role of this chemistry journal in our changing world,” said Prof. Martina Stenzel, University New South Wales, Australia.

"This is an exciting opportunity to share my perspectives and experiences as researcher, author, and reviewer to facilitate necessary changes at Angewandte Chemie,” said Prof. Jianghong Rao, Stanford University, USA.

A new International Advisory Board has also been assembled. The Advisory Board represents a variety of voices from the whole community, including those from industry and academia, as well as both early career and established researchers.

Over the past year, the journal has adopted new editorial guidelines, which better incorporate DE&I principles. These include:

•    Adopting new practices to expand reviewer pools and decrease the potential for bias, for example, by prioritizing diversity among peer reviewers.

•    Revising procedures for appeals and sharing the new process transparently.

•    Helping inform – and adopt – Wiley’s new author name change policy, which makes it easy for authors to change their name on published research at their own discretion.

•    Discontinuing the author profiles and news sections of the journal, recognizing that the profiles did not reflect the variety of success stories across the chemistry community. The journal has now launched a new type of profile focusing on first-time corresponding authors in the journal, with a greater focus on showcasing diverse voices.

•    Raising awareness of DE&I among editors and team members through training and dialogue sessions held by Wiley

•    Creating forums for external dialogue on DE&I issues, including a recent event with IUPAC entitled “Empowering Diversity in Science: Gender in Academia and Publishing

Angewandte Chemie is committed to representing the vibrant, diverse chemistry community that powers our world,” said Prof. Wolfram Koch, Executive Director, German Chemical Society. “The German Chemical Society and the Editorial team look forward to working alongside the Advisory Editors to ensure that we all remain focused in our approach and proactive in our efforts to drive both scientific discovery and greater inclusivity.”

Angewandte Chemie is committed to representing the global chemistry community, fostering greater inclusivity, and moving science forward. Efforts to promote inclusivity are ongoing and will be communicated via the journal website.

 

About GDCh

The Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh, German Chemical Society) has approximately 30,000 members and is one of the largest chemical scientific societies worldwide. It promotes scientific research and teaching as well as the exchange and dissemination of new scientific knowledge. The German Chemical Society supports the creation of networks, the trans-disciplinary and international collaboration and continuous education and training in schools, universities and professional environment. It has 27 divisions and 60 local sections. The German Chemical Society is the publisher of numerous scientific journals - partly in association with Chemistry Europe - and the owner of Angewandte Chemie. Visit us at www.gdch.de

About Wiley

Wiley (NYSE: JWA) is a global leader in research and education, unlocking human potential by enabling discovery, powering education, and shaping workforces. For over 200 years, Wiley has fueled the world’s knowledge ecosystem. Today, our high-impact content, platforms, and services help researchers, learners, institutions, and corporations achieve their goals in an ever-changing world. Visit us at Wiley.com, Like us on Facebook, and follow us on Twitter and LinkedIn.

Press release as a PDF document

11 GDCh ehrt Omar M. Yaghi, Herbert Waldmann und Peter H. Seeberger

Hohe Auszeichnungen und internationale Spitzenforschung zum Finale des WiFo 2021

11/21
20. Juli 2021

Am 1. September 2021, dem letzten Tag des Wissenschaftsforums Chemie (WiFo), verleiht die Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh) gleich drei ihrer renommiertesten Auszeichnungen. Professor Dr. Omar M. Yaghi, der auch den Abschlussvortrag hält, erhält die August-Wilhelm-von-Hofmann-Denkmünze. Professor Dr. Dr. h.c. Herbert Waldmann wird mit der Liebig-Denkmünze ausgezeichnet. Die Emil-Fischer-Medaille erhält Professor Dr. Peter H. Seeberger. Auf dem Programm des WiFo stehen außerdem ein Plenarsymposium, das Perspektiven für eine „grüne“ Zukunft aufzeigt, eine thematisch anschließende Podiumsdiskussion und weitere Sessions zu aktuellen Forschungsergebnissen aus der Chemie.

Mit der August-Wilhelm-von-Hofmann-Denkmünze würdigt die GDCh ausländische Forschende, die sich in besonderem Maße um die Chemie verdient gemacht haben. Professor Dr. Omar M. Yaghi, University of California, Berkeley, CA/USA, erhält die Auszeichnungen für seine herausragenden Arbeiten zu metallorganischen Gerüstverbindungen (englisch metal-organic frameworks, MOFs) und kovalenten organischen Gerüstverbindungen (englisch covalent organic frameworks, COFs). Darüber hinaus leistete Yaghi Pionierarbeit beim molekularen „Weben“ und synthetisierte das weltweit erste auf atomarer und molekularer Ebene gewebte Material (COF-505). Neben seinen wissenschaftlichen Leistungen würdigt die GDCh auch Yaghis Engagement für die Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses vor allem in Schwellen- und Entwicklungsländern. Im Abschlussvortrag des WiFo um 16 Uhr gibt Yaghi einen Einblick in seine faszinierende Forschung. Omar M. Yaghi promovierte in Chemie an der University of Illinois in Urbana-Champaign, USA, und war NSF Postdoctoral Fellow an der Harvard University, USA. Er ist Professor für Chemie an der University of California, Berkeley, USA, und “Senior Faculty Scientist” am Lawrence Berkeley National Laboratory. Yaghi ist Gründungsdirektor des Berkeley Global Science Institute, das Forschungszentren in Entwicklungsländern aufbaut und junge Wissenschaftler:innen fördert. Darüber hinaus ist er Co-Direktor des Kavli Energy NanoSciences Institute und der California Research Alliance by BASF. Yaghi ist gewähltes Mitglied der National Academy of Sciences (NAS) und wurde für seine wissenschaftlichen Leistungen mit zahlreichen Auszeichnungen geehrt. Er hat über 300 Artikel veröffentlicht und zählt zu den meistzitierten Chemikern weltweit.

Professor Dr. Dr. h.c. Herbert Waldmann, Max-Planck-Institut für molekulare Physiologie, Dortmund, erhält die mit 7500 Euro dotierte Liebig-Denkmünze für die Entwicklung neuer Konzepte zur Herstellung naturstoffbasierter Substanzbibliotheken. Darüber hinaus würdigt die GDCh seine neuen Synthesemethoden zur Erzeugung lipidierter Peptide und Proteine zum Studium krebsrelevanter G-Proteine wie des Ras/RasG-Systems. Herbert Waldmann schloss 1985 sein Studium der Chemie mit der Promotion an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz ab. Nach zwei Jahren an der Harvard Universität, Cambridge, USA, kehrte er nach Mainz zurück, wo er 1991 habilitiert wurde. Nach Stationen an der Universität Bonn und der Universität Karlsruhe leitet er seit 1999 leitet er die Abteilung Chemische Biologie am Max-Planck-Institut für molekulare Physiologie und ist gleichzeitig Professor für Biochemie an der Technischen Universität Dortmund. Seit 2005 leitet er zusätzlich das Chemical Genomics Centre der Max-Planck-Gesellschaft. Waldmann ist Autor von über 500 wissenschaftlichen Veröffentlichungen und erhielt zahlreiche Auszeichnungen. Im Jahr 2014 verlieh die Universität Leiden, NL, ihm die Ehrendoktorwürde. Waldmann ist Mitglied verschiedener Editorial Boards wissenschaftlicher Zeitschriften und gehört zahlreichen Fachbeiräten und Kuratorien an.

Schließlich verleiht die GDCh Professor Dr. Peter H. Seeberger, Max-Planck-Institut für Kolloid- und Grenzflächenforschung, Potsdam, die mit 7500 Euro dotierte Emil-Fischer-Medaille für seine wegweisenden Beiträge zur Synthese komplexer Kohlenhydrate und chemischen Biologie der Kohlenhydrate, insbesondere durch die Entwicklung automatisierter Methoden. In seinen Arbeiten konnte er grundlegende Mechanismen der Interaktion von Glykanen mit anderen Biomolekülen aufklären. Mit seinen Synthesen begründetet Seeberger das Feld der „Molekularen Glykobiologie", aus dem neuartige Impfstoffe, neue Cholesterinsenker, Diagnostika und Impulse für die Materialwissenschaften hervorgehen. Damit hat er die Entwicklung von kohlenhydratbasierten Vakzinen und Materialien entscheidend beeinflusst. Peter H. Seeberger studierte an der Universität Erlangen-Nürnberg Chemie und promovierte 1995 an der University of Colorado Boulder, USA, in Biochemie. Nach Aufenthalten am Sloan-Kettering-Institut für Krebsforschung in New York und am Massachusetts Institute of Technology (MIT) war er ab 2003 Professor für Organische Chemie an der ETH Zürich und Affiliate Professor am Burnham Institut in La Jolla, Kalifornien. Seit 2009 leitet er die Abteilung „Biomolekulare Systeme“ am Max-Planck-Institut für Kolloid- und Grenzflächenforschung in Potsdam, ist Professor an der Freien Universität Berlin sowie seit 2011 Honorarprofessor an der Universität Potsdam. Seeberger ist Autor von über 590 Veröffentlichungen und erhielt zahlreiche Auszeichnungen.

Ein weiteres Highlight des Tages ist das Plenarsymposium „Perspectives for a Green Future“. Professor Dr. Jean-Paul Lange, University of Twente, Enschede/NL, Dr. Alice Glättli, BASF, Ludwigshafen, und Professor Dr. Michael Kühn, Deutsches GeoForschungszentrum und Universität Potsdam, sprechen über neue Entwicklungen in Bezug auf kohlenstoffarme Brennstoffe und Chemikalien aus Biomasse, den Beitrag des Ressourcenpotentials des geologischen Untergrunds zur Energiewende und über die Rolle der chemischen Industrie auf dem Weg in eine nachhaltige Zukunft. Dabei thematisieren sie neben der akademischen und der Industrieperspektive auch das Spannungsfeld dazwischen. In einer anschließenden Podiumsdiskussion zum gleichen Thema diskutieren die Referierenden gemeinsam mit weiteren Fachleuten und dem Plenum mögliche Ansätze, wie sich die Zukunft mit Hilfe der Chemie „grüner“ gestalten lässt. 

In zahlreichen weiteren Sessions des WiFos geht es um aktuelle Forschungsergebnisse aus unterschiedlichen chemischen Fachgebieten. Eine Session zu NFDI4Chem thematisiert das Forschungsdatenmanagement in der Chemie. Darüber hinaus werden erstmals der GDCh-Preis für Biokatalyse und der Preis für Biokonversion Nachwachsender Rohstoffe verliehen.

Weitere Informationen zur Tagung unter www.wifo2021.de

Das GDCh-Wissenschaftsforum Chemie (WiFo) – kurz und bündig

Das GDCh-Wissenschaftsforum Chemie 2021 findet unter dem Motto „Chemists create solutions“ vom 29. August bis 1. September online statt. Die Teilnehmenden erwartet ein abwechslungsreiches Programm aus Plenarvorträgen, Hauptsymposien, einer Poster- und einer Industrieausstellung. Außerdem werden zahlreiche renommierte Preise verliehen. Die Anmeldung ist unter www.wifo2021.de möglich.

Pressemitteilung als pdf-Dokument

Omar M. Yaghi
Herbert Waldmann
Peter H. Seeberger
(© Max-Planck-Institut für Kolloid- und Grenzflächenforschung / David Ausserhofer)
 

10 Was kann Chemie zur Energieversorgung der Zukunft beitragen?

Zweiter Veranstaltungstag des GDCh-Wissenschaftsforums Chemie 2021 mit Schwerpunkt auf chemischer Energieforschung

10/21
13. Juli 2021

Wie reibungslos die notwendige Energiewende gelingen wird, ist stark von den aktuellen Fortschritten der chemischen Energieforschung abhängig. Aus diesem Grund stellt die Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh) die Beiträge der Chemie zur Energieversorgung der Zukunft in den Fokus des zweiten Veranstaltungstages des GDCh-Wissenschaftsforums Chemie (WiFo) am 31. August 2021. Neben einem prominent besetzen Plenarsymposium mit dem Titel „Chemistry for Future Energy Solutions“ drehen sich weitere Sessions um verschiedene Aspekte rund um Energiespeicherung und -konversion. Darüber hinaus zeichnet die GDCh Professorin Dr. Stefanie Dehnen, Philipps-Universität Marburg, für ihre Arbeiten auf dem Gebiet der Cluster-Chemie mit dem Alfred-Stock-Gedächtnispreis aus.

Was kann die Chemie zur Energieversorgung von morgen beitragen? Diese Frage beleuchten Professor Dr. Ferdi Schüth, Max-Planck-Institut für Kohlenforschung, Mülheim a. d. R., Professorin Dr. Bettina V. Lotsch, Max-Planck-Institut für Festkörperforschung, Stuttgart, und Dr. Thomas Haas, Evonik, Marl, im Plenarsymposium aus unterschiedlichen Perspektiven. Gemeinsam mit dem Plenum wagen sie einen Blick in die Zukunft und zeigen, welchen Beitrag die chemische Energieforschung bereits leistet und was noch kommen wird. Dabei geht es unter anderem um die Rolle der Chemie (bspw. mit Wasserstoff als Energieträger) in zukünftigen Energiesystemen und darum, wie der Brückenschlag zwischen Energieumwandlung und -speicherung in zweidimensionalen molekularen Gerüsten gelingen kann. Ein weiteres Thema ist die künstliche Photosynthese, also wie sich Kohlendioxid (CO2) mithilfe von Strom aus erneuerbaren Quellen und Bakterien in Glucose bzw. Spezialchemikalien umwandeln lässt.

Im Anschluss an das Plenarsymposium verleiht die GDCh den Alfred-Stock-Gedächtnispreis an Professorin Dr. Stefanie Dehnen, Philipps-Universität Marburg. Die mit 7500 Euro dotierte Auszeichnung wird an Chemiker:innen für hervorragende wissenschaftliche Arbeiten auf dem Gebiet der anorganischen Chemie vergeben. Stefanie Dehnen erhält die Auszeichnung für ihre Forschung zur Clusterchemie. Dabei würdigt die GDCh insbesondere ihre Arbeiten auf dem Gebiet der Synthese, Strukturaufklärung und Anwendung innovativer heteronuklearer Cluster- und Netzwerkverbindungen, die entweder aus rein anorganischen Bestandteilen bestehen oder anorganisch-organische Hybridverbindungen repräsentieren.

Stefanie Dehnen schloss ihr Chemiestudium 1996 an der Universität Karlsruhe (KIT) mit ihrer Promotion ab. Nach einem Postdoktorat habilitierte sie sich 2004 für das Fach Anorganische Chemie. Seit 2006 ist sie Professorin für Anorganische Chemie an der Philipps-Universität Marburg und im Wissenschaftlichen Zentrum für Materialwissenschaften, dem sie von 2012 bis 2014 als geschäftsführende Direktorin vorstand. Zurzeit ist sie die Vorsitzende der Wöhler-Vereinigung für Anorganische Chemie in der GDCh und seit 2020 Vizepräsidentin der GDCh.

Weitere Sessions im Verlauf des Veranstaltungstages thematisieren Forschungsergebnisse aus unterschiedlichen Fachgebieten der Chemie. Neben weiteren Vorträgen zu Energiespeicherung und -konversion, die das Plenarsymposium ergänzen, stehen Themen wie Fluorchemie und weitere Beiträge der Organischen und Anorganischen Chemie auf dem Programm. Darüber hinaus gestalten die Seniorexperten Chemie (SEC) eine spannende Session unter dem Motto „Keine Gaudi ohne Chemie“, die Fachgruppe Chemiker im öffentlichen Dienst berichtet über „Anwendungssichere Stoffe und Materialien“ und in der Session „Young Chemists – The Collective“ präsentieren Nachwuchswissenschaftler:innen ihre Forschung.

Ebenfalls an Berufseinsteigende und Veränderungswillige richtet sich die Jobbörse am 31. August mit Begleitprogramm vom 30. August bis 1. September. Während am Montag Berufsbilder aus der Industrie im Fokus stehen und Karrierecoachings für die akademische Laufbahn angeboten werden, geht es am Dienstag um Berufsbilder im öffentlichen Dienst. Am Mittwoch widmet sich ein Vortrag in Kooperation mit dem Verband angestellter Akademiker und leitender Angestellter der chemischen Industrie (VAA – Führungskräfte Chemie) den rechtlichen Grundlagen des Arbeitsvertrags. An allen drei Tagen besteht die Möglichkeit, sich in der Mittagspause an einem Meet & Mingle-Tisch mit Fachleuten auszutauschen und offene Fragen zu klären.

Weitere Informationen zur Tagung unter www.wifo2021.de

Das GDCh-Wissenschaftsforum Chemie (WiFo) – kurz und bündig

Das GDCh-Wissenschaftsforum Chemie 2021 findet unter dem Motto „Chemists create solutions“ vom 29. August bis 1. September online statt. Die Teilnehmenden erwartet ein abwechslungsreiches Programm aus Plenarvorträgen, Hauptsymposien, einer Poster- und einer Industrieausstellung. Außerdem werden zahlreiche renommierte Preise verliehen. Die Anmeldung ist unter www.wifo2021.de möglich.

Pressemitteilung als pdf-Dokument

 

Stefanie Dehnen
(Foto: Jochen Mogk)

09 Kein messbarerer Einfluss der Corona-Pandemie auf den Berufseinstieg in der Chemie im Jahr 2020

Neue Statistik der Chemiestudiengänge 2020 präsentiert aktuelle Daten zu den Chemiestudiengängen

09/21
07. Juli 2021

Die Corona-Pandemie hat den Berufseintritt von Chemikerinnen und Chemikern 2020 im Vergleich zu den Vorjahren nicht merklich beeinflusst. Das zeigt die jährliche Statistik für Chemiestudiengänge der Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh). Die Daten von stellensuchenden und befristet beschäftigten Absolventinnen und Absolventen mit Promotion entsprechen den stabilen Werten der letzten Jahre. Im Allgemeinen entschieden sich im letzten Jahr mit 9384 Personen etwas weniger Studienanfänger/-innen für einen Chemiestudiengang als im Jahr 2019 (9422 Personen). Auch die Anzahl der Studierenden, die einen Chemiestudiengang abgeschlossen haben, sank von 3905 Personen im Vorjahr auf 3363 im Jahr 2020, ebenso wie die Zahl der Promotionen. Sie ging von 2181 im Jahr 2019 auf 2104 im Berichtsjahr zurück.

In den einzelnen Studiengängen ergaben sich folgende Ergebnisse: 

  • Im Bereich Chemie/Wirtschaftschemie meldeten die Hochschulen 5671 Studienanfänger/-innen (2019: 5746). 2037 Studierende (2019: 2605) schlossen ihr Bachelorstudium erfolgreich ab, 1956 erhielten ihren Masterabschluss (2019: 2348). Die Studiendauer betrug im Median 6,9 Semester bis zum Bachelorabschluss (2019: 6,7) und 5,0 Semester bis zum Masterabschluss (2019: 4,8). Im Jahr 2020 haben 1838 Personen in Chemie/Wirtschaftschemie promoviert (2019: 1921). Die Promotionsdauer lag im Median bei 8,2 Semestern (2019: 8,3).
  • In Biochemie und Life Sciences begannen 1852 Personen ihr Studium (2019: 1702). Die Zahl der Bachelorabschlüsse sank auf 745 (2019: 942) und die der Masterabschlüsse auf 732 (2019: 834). Die Zahl der Promotionen erhöhte sich 2020 auf 214 (2019: 195). Die Studiendauer stieg leicht an, der Median betrug 6,6 Semester für Bachelorabschlüsse (2019: 6,5), 4,9 Semester für Masterabschlüsse (2019: 4,7) und 8,6 Semester für Promotionen (2019: 8,5).
  • In der Lebensmittelchemie stieg die Zahl der Studienanfänger/-innen, von 405 im Vorjahr auf 466. Insgesamt 148 Studierende bestanden die Hauptprüfung A (1.Staatsexamen) oder die Diplomprüfung (2019: 164) sowie 145 Personen die Hauptprüfung B (2. Staatsexamen) (2019: 165). Zusätzlich meldeten die Universitäten 144 Bachelor- und 110 Masterabschlüsse (2019: 169 bzw. 115). Die Zahl der Promotionen sank auf 52 (2019: 65).
  • An Hochschulen für Angewandte Wissenschaften (HAW) begannen mit 1395 Personen deutlich weniger als im vergangenen Jahr einen Chemiestudiengang (2019: 1569). Gleichzeitig meldeten die HAW mit 731 Bachelor- und 408 Masterabschlüssen relativ gleichbleibende Zahlen zum Vorjahr (2019: 743 bzw. 421).

In der Summe der Chemiestudiengänge blieben die Zahlen von Anfängerinnen und Anfängern mit 9384 nahezu unverändert (2019: 9422).

98 % aller Bachelorabsolventinnen und -absolventen an Universitäten und 74 % an HAW schlossen ein Masterstudium an. Rund 87 % der Masterabsolventinnen und -absolventen an Universitäten begannen eine Promotion. Dieser Wert ist weiterhin geringer als im langjährigen Mittel (90 %).

Von 46 % der promovierten Absolventinnen und Absolventen in Chemie ist der erste Schritt ins Berufsleben bekannt. Nach Daten der Hochschulen traten etwa 38 % eine Stelle in der chemischen und pharmazeutischen Industrie (2019: 36 %) an, 19,7 % (2019: 18 %) nahmen eine befristete Stelle im Inland an (inkl. Postdoc). 12 % waren nach dem Abschluss in der übrigen Wirtschaft tätig (2019: 14 %) und 11 % nahmen nach dem Abschluss eine Stelle im Ausland an (2019: 11 %). Rund 4 % der Absolventinnen und Absolventen hatten eine Stelle im öffentlichen Dienst inne (2019: 6 %). Zum Zeitpunkt der Erhebung galten 10 % als stellensuchend (2019: 11 %). 

Die reale Zahl an Stellensuchenden dürfte etwas niedriger liegen: Aufgrund des Stichtags der Erhebung am 31.12. werden Absolventinnen und Absolventen, die im Januar oder Februar ihre neue Stelle antreten, noch als stellensuchend erfasst. Die stabilen Werte von stellensuchenden und befristet beschäftigten Absolventinnen und Absolventen in den letzten Jahren zeigen, dass die Corona-Pandemie nach den vorliegenden Daten den Berufseintritt im Vergleich zu den Vorjahren nicht stark beeinflusst hat.

Die Broschüre „Statistik der Chemiestudiengänge 2020“ steht unter www.gdch.de/statistik als Blätterkatalog zur Verfügung. 

Pressemitteilung als pdf-Dokument

Summe der Studienanfänger/-innen in den Chemiestudiengängen
Studiengang Chemie: Bestandene Examina im Diplom-, Bachelor- und Masterstudiengang
Studiengang Chemie: Verbleib der 2020 promovierten Chemiker/-innen
 

08 Mai Thi Nguyen-Kim erhält GDCh-Preis für Journalisten und Schriftsteller

Erster Veranstaltungstag des GDCh-Wissenschaftsforums Chemie 2021 mit zahlreichen Highlights

08/21
06. Juli 2021

Die Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh) verleiht der Wissenschaftsjournalistin Dr. Mai Thi Nguyen-Kim am 30. August 2021 den GDCh-Preis für Journalisten und Schriftsteller 2020. Die Chemikerin erhält die Auszeichnung am ersten Veranstaltungstag des GDCh-Wissenschaftsforums Chemie (WiFo) 2021. Am selben Tag verleiht die GDCh Professorin Dr. Eva Hevia, Universität Bern, den Arfvedson-Schlenk-Preis. Ein prominent besetztes Plenarsymposium widmet sich außerdem der Frage, wie sich zukünftige Pandemien verhindern lassen können. Weitere Sessions thematisieren aktuelle Forschungsergebnisse aus unterschiedlichen Fachgebieten der Chemie. In einem öffentlichen Abendvortrag lädt der Wissenschaftsjournalist und Astrophysiker Professor Dr. Harald Lesch zu einer spannenden Reise in die Welt der Wissenschaft ein. 

Der mit 7500 Euro dotierte GDCh-Preis für Journalisten und Schriftsteller würdigt hervorragende publizistische oder schriftstellerische Leistungen, die in besonderer Weise zur Verbreitung von chemiewissenschaftlichen Inhalten im deutschsprachigen Raum beitragen. Dr. Mai Thi Nguyen-Kim erhält die Auszeichnung, die pandemiebedingt nicht im letzten Jahr verliehen werden konnte, für ihre journalistische Arbeit, bei der sie naturwissenschaftliche Zusammenhänge mit Kompetenz und Humor vermittelt. Die GDCh würdigt dabei besonders ihren gekonnten Einsatz von klassischen und neuen Medienformaten. Mit Fachwissen und Begeisterungsfähigkeit gelingt es der Chemikerin, bei Menschen aller Altersstufen das Interesse an der Chemie und den Naturwissenschaften zu wecken. 

Dr. Mai Thi Nguyen-Kim studierte Chemie an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz. Bereits während ihrer Doktorarbeit an der RWTH Aachen, der Harvard University und dem Fraunhofer Institut für Angewandte Polymerforschung beschäftigte sie sich intensiv mit Wissenschaftskommunikation und startete unter anderem ihren YouTube-Kanal „The Secret Life of Scientists“. Im Anschluss baute Nguyen-Kim bei funk, dem Online-Angebot von ARD und ZDF, den mehrfach preisgekrönten Wissenschaftskanal „maiLab“ auf. Ihr Video „Corona geht gerade erst los“ war 2020 das meistgesehene YouTube-Video in Deutschland. Im Fernsehen moderiert die Wissenschaftskommunikatorin als Nachfolgerin von Ranga Yogeshwar das Wissenschaftsmagazin Quarks und tritt für wissenschaftliche Aufklärung bei Polittalkshows, den Tagesthemen oder dem heute journal auf. Ihre Bücher „Komisch, alles chemisch“ und „Die kleinste gemeinsame Wirklichkeit“ erreichten Spitzenplätze in der Spiegel-Bestsellerliste. Für ihre Arbeit wurde Nguyen-Kim mehrfach ausgezeichnet, unter anderem mit dem Bundesverdienstkreuz und als Journalistin des Jahres 2020. 

Ebenfalls am 30. August verleiht die GDCh den mit 7500 Euro dotierten Arfvedson-Schlenk-Preis. Mit dem Preis, den das Unternehmen Albermarle Germany GmbH sponsort, werden Wissenschaftler*innen für herausragende Arbeiten auf dem Gebiet der Lithiumchemie ausgezeichnet. Diesjährige Preisträgerin ist Professorin Dr. Eva Hevia, Universität Bern. Mit ihren herausragenden Arbeiten konnte sie zeigen, dass grundlegend wichtige Organolithium- und Lithiumamidreaktionen auch ohne den Ausschluss von Luft ablaufen können und dass das Vorhandensein von Feuchtigkeit in manchen Fällen sogar die Reaktionskinetik verbessern kann. Damit wird es möglich, toxische, flüchtige organische Lösungsmittel durch biologisch erneuerbare Lösungsmittel zu ersetzen und bereitet den Weg für eine nachhaltige Organolithiumchemie.

Professorin Dr. Eva Hevia schloss ihr Studium der Chemie 2002 mit ihrer Promotion an der Universität Oviedo, Spanien, ab. Im Anschluss wechselte sie an die Universität Strathclyde, Glasgow, Vereinigtes Königreich, an der sie von 2013 bis 2019 als Professorin den Lehrstuhl für Anorganische Chemie bekleidete. 2019 folgte sie dem Ruf an die Universität Bern, Schweiz, an der sie ebenfalls den Lehrstuhl für Anorganische Chemie innehat. Für ihre Forschung hat sie bereits zahlreiche Auszeichnungen erhalten, darunter unter anderem 2019 den Excellence Research Award in Organometallic Chemistry der Spanish Royal Society of Chemistry und 2017 den Corday-Morgan Prize der Royal Society of Chemistry (RSC). 

Eingebettet sind die Preisverleihungen in das wissenschaftliche Programm des GDCh-Wissenschaftsforums Chemie 2021. Bereits der Morgen des Veranstaltungstags startet mit einem brandaktuellen Plenarsymposium. Unter dem Motto „How to Avoid the Next Pandemic – Fighting Infectious Diseases of the Future“ referieren und diskutieren Dr. Michael J. Sofia, Arbutus Biopharma, Warminster PA/US, Prof. Dr. Helga Rübsamen‐Schaeff, AiCuris, Wuppertal, und Prof. Dr. Stephan A. Sieber, TU München, über einen möglichen Umgang beziehungsweise die Verhinderung zukünftiger Pandemien. 

Um 17:30 Uhr lädt der Wissenschaftsjournalist und Astrophysiker Professor Dr. Harald Lesch auf eine spannende Reise zu den Ursprüngen der chemischen Elemente ein. Sein Vortrag beschäftigt sich damit, woher die Atome der chemischen Elemente kommen, auf denen wir stehen, die wir einatmen, mit denen wir leben und die uns Energie geben. Bestehen wir letztendlich etwa alle aus Sternenstaub? Alle Interessierten können sich (unabhängig von einer Teilnahme am WiFo) für den öffentlichen Abendvortrag anmelden. Die Teilnahme ist kostenlos. Die Zugangsdaten werden rechtzeitig auf der Internetseite des WiFo bekannt gegeben. 

Zahlreiche weitere Sessions widmen sich über den Veranstaltungstag verteilt aktuellen Forschungsergebnissen aus unterschiedlichen Fachgebieten der Chemie. Darüber hinaus bietet eine Postersession dem wissenschaftlichen Nachwuchs die Gelegenheit, die eigene Forschung einem internationalen Publikum zu präsentieren und das berufliche Netzwerk auf- und auszubauen. Das Vortragsprogramm des GDCh-Karriereservices gibt ergänzend dazu hilfreiche Informationen zum beruflichen Einstieg und der Karriereplanung. Beim ChemSlam, einem Science Slam mit dem Fokus auf Chemie, präsentieren Wissenschaftler*innen oder Chemiestudierende auf einfache und unterhaltsame Weise Themen aus der Chemie und zeigen, wie verständlich und spannend – vielleicht sogar witzig – Chemie sein kann. Und eine virtuelle Ausstellung, in der sich zahlreiche Unternehmen und Institutionen präsentieren, bietet viele Interaktions- und Vernetzungsmöglichkeiten.

Weitere Informationen zur Tagung unter www.wifo2021.de 

Das GDCh-Wissenschaftsforum Chemie (WiFo) – kurz und bündig
Das GDCh-Wissenschaftsforum Chemie 2021 findet unter dem Motto „Chemists create solutions“ vom 29. August bis 1. September online statt. Die Teilnehmenden erwartet ein abwechslungsreiches Programm aus Plenarvorträgen, Hauptsymposien, einer Poster- und einer Industrieausstellung. Außerdem werden zahlreiche renommierte Preise verliehen. Die Anmeldung ist unter www.wifo2021.de möglich. 

Pressemitteilung als pdf-Dokument
 

Mai Thi Nguyen-Kim
Foto: Viet Nguyen-Kim
Eva Hevia

07 Preise für zwei herausragende Wissenschaftlerinnen

Auszeichnungen für Evamarie Hey-Hawkins und Petra Mischnick bei der Eröffnung des WiFo 2021

07/21
29. Juni 2021

Im Rahmen der Eröffnungsfeier des GDCh-Wissenschaftsforums Chemie (WiFo) 2021 am 29. August verleiht die Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh) zwei besondere Preise: Professorin Dr. Evamarie Hey-Hawkins, Universität Leipzig, erhält den renommierten Karl-Ziegler-Preis. Professorin i. R. Dr. Petra Mischnick, TU Braunschweig, wird mit dem neu eingeführten Hildegard-Hamm-Brücher-Preis für Chancengleichheit in der Chemie ausgezeichnet. 

Der Karl-Ziegler-Preis ist eine der am höchsten dotierten deutschen Auszeichnungen auf dem Gebiet der Chemie. Er ist nach dem Gründungspräsidenten der GDCh und Chemienobelpreisträger von 1963, Karl Ziegler, benannt. Er wird an Wissenschaftler*innen verliehen, die auf den Forschungsgebieten Karl Zieglers arbeiten. Das sind insbesondere Metallorganische und Anorganische Chemie, Organische und Angewandte Chemie, Polymerchemie und Katalyse. Der Preis ist mit 50 000 Euro und einer Goldmedaille dotiert und wird aus einer Stiftung gespeist, die Zieglers Tochter, Marianne Witte, bei der GDCh eingerichtet hat.

2021 erhält den Karl-Ziegler-Preis Professorin Dr. Evamarie Hey-Hawkins, Universität Leipzig. Das breite Forschungsgebiet der national und international hoch angesehenen Chemikerin weist große Parallelen mit dem Karl Zieglers auf. Sie forscht unter anderem im Bereich der Organophosphorchemie, im Bereich der biologisch aktiven Bor- und Übergangsmetallverbindungen sowie der heterometallischen Übergangsmetallkomplexe und Katalyse. Hey-Hawkins gilt als Pionierin auf dem Gebiet der reaktiven Übergangsmetall-Phosphor-Bindung in Metall-Phosphanidokomplexen und überzeugt mit innovativen Forschungsansätzen. Eine große Anzahl an Patenten beruht auf ihren wissenschaftlichen Leistungen. Die Wissenschaftlerin engagiert sich zudem stark für die chemische Community. 
 
Evamarie Hey-Hawkins promovierte im Jahr 1983 an der Philipps-Universität in Marburg. Nach Postdoktorandenaufenthalten in Großbritannien und Australien folgte 1988 ihre Habilitation in Marburg. Im Anschluss an Beschäftigungen am Max-Planck-Institut für Festkörperforschung in Stuttgart und als Heisenberg-Stipendiatin an der Universität Karlsruhe folgte sie 1993 einem Ruf an die Universität Leipzig. Dort ist Hey-Hawkins ordentliche Professorin für Anorganische Chemie und wirkt beziehungsweise wirkte auch als geschäftsführende Direktorin des Instituts für Anorganische Chemie und (Pro-)Dekanin der Fakultät für Chemie und Mineralogie.

Für ihre wissenschaftlichen Leistungen und ihr Engagement erhielt die Chemikerin bereits zahlreiche Ehrungen wie die Auszeichnung als „Distinguished Woman“ (IUPAC), den Verdienstorden des Freistaates Sachsen, die Universitätsmedaille der Universität Leipzig und den Leipziger Wissenschaftspreis. 2018 wurde Hey-Hawkins in die Europäischen Akademie der Wissenschaften aufgenommen. Ihr internationales Ansehen spiegelt sich auch in zahlreichen Gastprofessuren und Gaststipendien, unter anderem in Neuseeland, Australien und Japan.

Die Chemikerin engagiert sich darüber hinaus in zahlreichen Editorial Boards, Preiskomitees sowie in verschiedenen Organisationen, wie beispielsweise der DFG und der Leibniz-Gemeinschaft. Seit 1983 ist sie Mitglied der GDCh, deren Vorstand sie von 2016-2019 angehörte. Heute ist sie Vorsitzende der vor ihr mitinitiierten AG Phosphorchemie der GDCh.

Zum ersten Mal verleiht die GDCh den Hildegard-Hamm-Brücher-Preis für Chancengleichheit in der Chemie. Mit dem neuen Preis, der mit 7500 Euro dotiert ist, will die GDCh ein sichtbares Zeichen setzen und vorbildhaftes Engagement für Chancengleichheit in der Chemie würdigen. Hildegard Hamm-Brücher (1921-2016) war Chemikerin und wurde 1945 bei Nobelpreisträger Professor Heinrich Wieland in München promoviert. Nach Kriegsende wurde sie Wissenschaftsredakteurin bei der Neuen Zeitung. Dort traf sie mit Theodor Heuss, ihrem politischen Mentor, und vielen anderen demokratisch Gesinnten zusammen. Hildegard Hamm-Brücher galt als „Grande Dame“ der deutschen Nachkriegspolitik. Sie stand nicht nur für Freiheit und Demokratie, sondern auch für ein konsequent wertebasiertes Handeln. Unermüdlich kämpfte sie gegen Missstände an. Sie setzte sich u.a. für ein besseres Bildungssystem ein und ermutigte Frauen, sich mehr zu engagieren. Im Jahr 1994 wurde sie als erste Frau für die Bundespräsidentenwahl nominiert. Neben ihren öffentlichen Ämtern zeigte sie großes gesellschaftliches Engagement und erhielt zahlreiche Ehrungen. 

Als erste Preisträgerin erhält Professorin Dr. Petra Mischnick die Auszeichnung. Die Auswahlkommission würdigte damit vor allem das bereits 2002 von Petra Mischnick initiierte Agnes-Pockels-SchülerInnenlabor an der TU-Braunschweig. Das Projekt war eines der ersten seiner Art und zeigte mit seinem Vorbildcharakter eine große Breitenwirkung – inzwischen gibt es über 200 Schüler*innenlaboratorien in ganz Deutschland. Im Projekt werden Schüler*innen unterschiedlichen Alters und sozialer Herkunft gleichermaßen gefördert und ihr Interesse an den MINT-Fächern geweckt. Das Agnes-Pockels-SchülerInnenlabor bietet Schüler*innen nicht nur einen Ort, an dem sie unter Laborbedingungen experimentieren können. Das Team um Petra Mischnick hat darüber hinaus seit 2003 bereits über 70 Experimente aus verschiedenen Themenbereichen entwickelt, die Kinder und Jugendliche in Kita oder Schule durchführen können. Außerdem werden Experimentierkisten zu spannenden Themen (bspw. „Dem Täter auf der Spur“) verliehen und Fortbildungen für Erzieher*innen und Lehrer*innen angeboten. 
 
Doch auch über das Agnes-Pockels-SchülerInnenlabor hinaus zeichnet sich Petra Mischnick durch ihr langjähriges Engagement für Chancengleichheit aus. Sie gehörte zu den Pionierinnen, die Gleichberechtigung zu einem zentralen Thema in der GDCh machte und war im Jahr 2000 Gründungsmitglied und die erste Vorsitzende des Arbeitskreises Chancengleichheit in der Chemie (AKCC). Mischnick engagiert sich bis heute für Gleichberechtigung und zeigt eine Konsequenz in ihrer Haltung, ihrem unermüdlichen Einsatz und ihren gelebten Werten, die auch Hildegard Hamm-Brücher auszeichnete.

Petra Mischnick absolvierte 1981 das 1. Staatsexamen im Studienfach Lebensmittelchemie an der Technischen Universität Braunschweig. Nach einem Praktischen Jahr in Lübeck legte sie 1983 das 2. Staatsexamen in Hamburg ab. An der dortigen Universität wurde sie 1987 promoviert und 1996 auf dem Gebiet der Organischen Chemie habilitiert. Zwei Jahre später wurde sie an das Institut für Lebensmittelchemie der Technische Universität Braunschweig berufen, wo sie bis zu ihrem Ruhestand im März 2020 tätig war. In der Gesellschaft Deutscher Chemiker war sie 2003 bis 2007 Vorstands- und Präsidiumsmitglied und von 2005 bis 2006 Vizepräsidentin.

Beide Preisverleihungen erfolgen im Rahmen der Eröffnung des WiFo, am 29. August um 19 Uhr, nach der Begrüßung durch GDCh-Präsident Professor Dr. Peter R. Schreiner. Sie markieren erst den Auftakt zu vielen weiteren Highlights und Preisverleihungen, die das virtuelle WiFo 2021 bereithält. 

Weitere Informationen zur Tagung unter www.wifo2021.de 

Das GDCh-Wissenschaftsforum Chemie (WiFo) – kurz und bündig
Das GDCh-Wissenschaftsforum Chemie 2021 findet unter dem Motto „Chemists create solutions“ vom 29. August bis 1. September online statt. Die Teilnehmenden erwartet ein abwechslungsreiches Programm aus Plenarvorträgen, Hauptsymposien, einer Poster- und einer Industrieausstellung. Außerdem werden zahlreiche renommierte Preise verliehen. Die Anmeldung ist unter www.wifo2021.de möglich. 

Pressemitteilung als pdf-Dokument

 

Evamarie Hey-Hawkins
(Foto: John Popp)
Petra Mischnick

06 Tenside mit regionalen Pflanzenölen für nachhaltige Haushalts- und Körperpflegemittel

Meyer-Galow-Preis für Wirtschaftschemie 2020 geht an Edgar Endlein

06/21
22. Juni 2021

Dr. Edgar Endlein, Geschäftsführer Forschung & Entwicklung, Werner & Mertz GmbH, Mainz, erhält am 7. Juli 2021 den Meyer-Galow-Preis für Wirtschaftschemie 2020. Der Preis der gleichnamigen Stiftung, die bei der Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh) angesiedelt ist, ist mit 10 000 Euro dotiert. Verliehen wird er für die Markteinführung einer Innovation in der Chemie, die insbesondere unter dem Aspekt der Nachhaltigkeit einen besonderen Wert für die Gesellschaft besitzt. Edgar Endlein engagiert sich seit Jahren erfolgreich in der Überführung von Tensiden auf Basis regionaler europäischer Pflanzenöle in nachhaltige Produkte der Haushalt- und Körperpflege und deren Markteinführung. Die Preisverleihung erfolgt im Rahmen einer virtuellen Feierstunde und wird von Prof. Dr. Peter R. Schreiner, Präsident der GDCh, vorgenommen.

Für einen nachhaltigen Umgang mit begrenzten Ressourcen müssen zunehmend erneuerbare Materialien und regenerative Energie verwendet werden. Auch Biodiversität muss respektiert und bewahrt werden, um sie für zukünftige Generationen zu erhalten. Waschaktive Substanzen, sogenannte Tenside, in Wasch-, Reinigungs- und reinigenden Körperpflegemitteln sollen vor diesem Hintergrund biologisch abbaubar sein, das bestmögliche (öko-)toxikologische Profil aufweisen, pflanzlich basiert sein und der landwirtschaftliche Anbau und die Logistik sollten eine möglichst geringe Umweltbelastung darstellen. Zunehmend werden daher erneuerbare Pflanzenöle für die Herstellung von Tensiden verwendet. Viele der verwendeten Pflanzenöle stammen aber nicht aus biodiversen Quellen, sondern basieren auf Palmkernöl oder auf Kokosöl.

Die Verwendung regionaler europäischer Pflanzenöle würde zu einer größeren Vielfalt führen. Allerdings sind solche Ölpflanzen anders zusammengesetzt als tropische: Die Kohlenstoffkette der Triglyceride europäischer Ölsaaten ist generell länger und abhängig von der Pflanzenart sind die enthaltenden Fettsäuren mehr oder weniger ungesättigt. Beides hat Einfluss auf die chemische Reaktivität und die anwendungstechnischen Eigenschaften. Aus diesem Grund ist zusätzlicher Forschungs- und Entwicklungsaufwand nötig, um solche Tenside auf Basis von Ölpflanzen der gemäßigten Klimazone in Rezepturen von Haushalts- und Körperpflegemitteln einzusetzen.

Dieser Herausforderung hat sich Dr. Edgar Endlein angenommen. Die verwendeten Zuckertenside beispielsweise auf Basis von Sonnenblumenöl sind fast vollständig aus erneuerbarem Kohlenstoff aufgebaut. Genau wie solche auf Basis von Rapsöl sind sie außerdem extrem mild und hautfreundlich, können stabile Schäume bilden und zeigen starke Emulgiereigenschaften. Dank seines innovativen und zukunftsgerichteten Denkens und Handelns konnte der Preisträger in den letzten Jahren erfolgreich die Tenside auf Basis regionaler europäischen Pflanzenöle in Wasch- und Reinigungsmitteln der Marke Frosch zur Anwendung führen. Seine Entwicklung und deren Markteinführung besitzen insbesondere unter dem Aspekt der Nachhaltigkeit einen besonderen Wert für die Gesellschaft.

Über die Veranstaltung:

Die Preisverleihung findet im Rahmen einer Online-Feierstunde am 7. Juli 2021 um 11 Uhr statt. GDCh-Präsident Prof. Dr. Peter R. Schreiner wird den Preis an Dr. Edgar Endlein überreichen, der das ausgezeichnete Projekt kurz vorstellen wird. Ursprünglich wird der Meyer-Galow-Preis immer Ende des Jahres vergeben. Da dies jedoch im Jahr 2020 nicht möglich war, wird die Preisverleihung nun nachgeholt.

Vertreter*innen der Medien sind herzlich zur Online-Feierstunde eingeladen. Interviews sind nach Vereinbarung möglich. Bitte melden Sie sich an unter https://www.gdch.de/gdch/stiftungen/meyer-galow-stiftung/preisverleihung-meyer-galow-preis.html.

Pressemitteilung als pdf-Dokument

Dr. Edgar Endlein
Foto: P!ELmedia / Herbert Piel

05 GDCh-Wissenschaftsforum Chemie erstmals digital

Wichtigster Chemiekongress im deutschsprachigen Raum präsentiert internationale Spitzenforschung

05/21
25. Mai 2021

Das GDCh-Wissenschaftsforum Chemie (WiFo) 2021 findet vom 29. August bis 1. September statt, pandemiebedingt erstmals vollständig online. Veranstaltet wird der wichtigste Chemiekongress im deutschsprachigen Raum mit meist über 2000 Teilnehmenden aus dem In- und Ausland von der Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh). Auf dem wissenschaftlichen Programm steht internationale Spitzenforschung zu gesellschaftlich relevanten „Megathemen“ wie Infektionsforschung, Energie, Nachhaltigkeit und Klimaforschung. Zahlreiche Symposien widmen sich außerdem unterschiedlichen Fachgebieten der Chemie. Darüber hinaus werden einige der renommiertesten Preise der GDCh verliehen – unter anderem der mit 50 000 Euro dotierte Karl-Ziegler-Preis sowie der neu eingeführte Hildegard-Hamm-Brücher-Preis für Chancengleichheit in der Chemie. Eine Posterausstellung und eine Jobbörse ermöglichen vor allem dem wissenschaftlichen Nachwuchs, sich in einem veranstaltungsarmen Jahr zu präsentieren. Darüber hinaus bietet die digitale Konferenzplattform sehr gute Möglichkeiten, das persönliche Netzwerk zu erweitern.

Infektionsforschung, Energie, Nachhaltigkeit und Klimaforschung – diese Themen stellen die Wissenschaft weltweit vor neue, drängende Herausforderungen. Welchen Beitrag die Chemie bei der Lösung globaler Probleme leisten kann, zeigt das GDCh-Wissenschaftsforum Chemie, das 2021 unter dem Motto „Chemists create solutions“ stattfindet. In täglichen Plenarsymposien präsentieren wissenschaftliche Koryphäen, wie sich Pandemien zukünftig bekämpfen lassen können, wie die Chemie zur Energie der Zukunft beitragen kann und wie sie nachhaltige Entwicklungen unterstützen und voranbringen kann. Zahlreiche Symposien der GDCh-Fachgruppen geben darüber hinaus Einblick in aktuelle wissenschaftliche Entwicklungen und Erkenntnisse aus der Welt der Chemie.

„Unser nächstes WiFo wird nicht nur digital, sondern auch viel internationaler sein als frühere Wissenschaftsforen“, betont GDCh-Präsident Professor Dr. Peter R. Schreiner. „Die meisten wissenschaftlichen Vorträge werden auf Englisch gehalten werden und die digitale Veranstaltung erleichtert es Interessierten aus der ganzen Welt, am WiFo teilzunehmen.“ Die GDCh rechnet daher mit einer deutlich höheren Anzahl internationaler Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler als bei früheren WiFos.

Bei der feierlichen Eröffnung des WiFo am 29. August wird der Karl-Ziegler-Preis verliehen – mit einem Preisgeld von 50 000 Euro einer der am höchsten dotierten deutschen Chemie-Preise. Als weiteres Highlight wird zum ersten Mal der Hildegard-Hamm-Brücher-Preis für Chancengleichheit in der Chemie vergeben. Mit dem neuen Preis zeichnet die GDCh Einzelpersonen, Teams oder Organisationen aus, die sich die sich mit innovativen Projekten für Chancengleichheit in der Chemie einsetzen.

Neben dem wissenschaftlichen Programm bietet das WiFo 2021 auch zahlreiche Möglichkeiten zum Netzwerken – keine Selbstverständlichkeit für eine Online-Konferenz. Die bereits mehrfach erprobte digitale Konferenzplattform bietet den Teilnehmenden direkte (Video-)Chat-Funktionen sowie sogenannte „Meet & Mingle“-Räume, die (Video-)Chats in Gruppen ermöglichen. Auch das direkte Vernetzen und Austauschen von Kontaktdaten ist möglich. Durch diese starke soziale Komponente können in den Kaffeepausen Kontakte geknüpft werden – fast wie auf einer Präsenzveranstaltung. Darüber hinaus bieten auch eine Posterausstellung, eine Jobbörse sowie eine virtuelle Ausstellung, in der sich zahlreiche Unternehmen und Institutionen präsentieren, viele Interaktions- und Vernetzungsmöglichkeiten. Davon profitiert vor allem auch der wissenschaftliche Nachwuchs: Zu günstigen Teilnahmekonditionen bieten sich gute Möglichkeiten, die eigene Forschung einem internationalen Publikum zu präsentieren und das berufliche Netzwerk auf- und auszubauen.

Weitere Informationen zur Tagung unter www.wifo2021.de

Das GDCh-Wissenschaftsforum Chemie (WiFo) – kurz und bündig

Das GDCh-Wissenschaftsforum Chemie 2021 findet unter dem Motto „Chemists create solutions“ vom 29. August bis 1. September online statt. Die Teilnehmenden erwartet ein abwechslungsreiches Programm aus Plenarvorträgen, Hauptsymposien, einer Poster- und einer Industrieausstellung. Außerdem werden zahlreiche renommierte Preise verliehen. Die Anmeldung ist ab dem 25. Mai unter www.wifo2021.de möglich.

Pressemitteilung als pdf-Dokument

Bildmaterial zum Download:

GDCh-Präsident Prof. Dr. Peter R. Schreiner
(Foto: K. Friese)

04 Paul-Bunge-Preis 2021 geht an Liba C. Taub

Auszeichnungen auf der Bunsen-Tagung 2021

04/21
27. April 2021

Im Rahmen der Bunsen-Tagung 2021, die in diesem Jahr virtuell vom 10. bis 12. Mai stattfindet, erhält Professorin Liba C. Taub, University of Cambridge, UK, den Paul-Bunge-Preis 2021 in Anerkennung ihrer herausragenden Beiträge zur Geschichte wissenschaftlicher Instrumente.  Der Preis der Hans-R.-Jenemann-Stiftung ist mit 7500 Euro dotiert und wird von der Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh) und der Deutsche Bunsen-Gesellschaft für physikalische Chemie (DBG) gemeinsam vergeben. Er zeichnet herausragende Arbeiten zur Geschichte wissenschaftlicher Instrumente aus. Auch die Verleihung des Paul-Bunge-Preis 2020 an Professor Simon Werrett, University College London, UK, wird auf der Tagung nachgeholt.

Die US-amerikanische Professorin Liba C. Taub, University of Cambridge, UK, erhält den Paul-Bunge-Preis in Anerkennung ihrer herausragenden Beiträge zur Geschichte wissenschaftlicher Instrumente. Taub studierte Wissenschaftsgeschichte an der University of Oklahoma und promovierte im Jahr 1987. Die Schwerpunkte ihrer Forschung liegen in der antiken griechischen und römischen Astronomie, Physik und Meteorologie und der Geschichte wissenschaftlicher Instrumente. In den Jahren 1991 bis 1994 war die Wissenschaftshistorikerin im Adler Planetarium and Astronomical Museum in Chicago (USA) als Kuratorin und Leiterin der Abteilung für Astronomiegeschichte tätig. Seit 1995 ist sie Direktorin und Kuratorin des Whipple Museum of the History of Science in Cambridge (Großbritannien), das sich der Geschichte der Wissenschaft, einschließlich der Sammlung und Ausstellung wissenschaftlicher Instrumente, verschrieben hat. Zudem lehrt sie Geschichte und Philosophie der Wissenschaft am Newnham College der University of Cambridge und kann auf zahlreiche wissenschaftliche Publikationen in Sammelbänden und Fachzeitschriften zurückblicken.

 Ihre berufliche Laufbahn umfasste zuvor unter anderem Stationen an Universitäten in den USA, den Niederlanden und der Schweiz, im Deutschen Museum in München und in den Staatlichen Kunstsammlungen Dresden. In den Jahren 2010 bis 2014 gehörte sie, gefördert durch die Einstein Foundation in Berlin, dem interdisziplinäreren Forschungsverbund Excellence Cluster Topoi an. In diesem Rahmen setzte sie sich umfassend mit frühen wissenschaftlichen Aufzeichnungen auseinander und trug dadurch zur Erschließung und Erforschung antiker Formen der Wissenschaftsvermittlung bei.

Taub wurde bereits mit mehreren wissenschaftlichen Auszeichnungen bedacht und gehört als gewähltes Mitglied zahlreichen wissenschaftlichen Vereinigungen an. Seit 2017 ist sie Vizepräsidentin der Académie internationale d’Histoire des Sciences.

Die Verleihung des Paul-Bunge-Preis an Liba C. Taub erfolgt im Rahmen der 120. Hauptversammlung der Deutschen Bunsen-Gesellschaft für physikalische Chemie (DBG), der Bunsen-Tagung 2021, die vom 10. bis 12. Mai virtuell stattfindet. Auf der Tagung wird außerdem Professor Simon Werrett, University College London, der Paul-Bunge-Preis 2020 verliehen. Im letzten Jahr musste die 119. Bunsen-Tagung kurzfristig abgesagt und die Verleihung verschoben werden.

Weitere Informationen zur Tagung unter www.bunsentagung.de

Pressemitteilung als pdf-Dokument

Bildmaterial zum Download:

Liba C. Taub erhält den Paul-Bunge-Preis 2021
Simon Werrett erhält den Paul-Bunge-Preis 2020

03 Ars legendi-Fakultätenpreis Mathematik und Naturwissenschaften 2021 zeichnet gute Lehre in Pandemiezeiten aus

03/21
23. März 2021

Der Ars legendi-Fakultätenpreis für exzellente Hochschullehre in Mathematik und den Naturwissenschaften geht in diesem Jahr an Katrin Meyer von der Georg-August-Universität Göttingen (Biologie), Olalla Vázquez von der Philipps-Universität Marburg (Chemie), Brigitte Forster-Heinlein von der Universität Passau (Mathematik) sowie an Christian Hoffmann von der Naturwissenschaftlich-Technischen Fakultät der Universität des Saarlandes (Physik).

Der Ars legendi-Fakultätenpreis Mathematik und Naturwissenschaften zeichnet Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler für herausragende, innovative und beispielgebende Leistungen in Lehre, Beratung und Betreuung aus. Der Preis wird vom Stifterverband, dem Verband Biologie, Biowissenschaften und Biomedizin in Deutschland, der Gesellschaft Deutscher Chemiker, der Deutschen Mathematiker-Vereinigung und der Deutschen Physikalischen Gesellschaft ausgelobt.

Der Preis ist mit je 5.000 Euro dotiert und wird seit 2014 jährlich in den Kategorien Biologie, Chemie, Mathematik und Physik vergeben.

Die Auswahl der Preisträgerinnen und Preisträger traf eine Jury aus Studierenden und Lehrenden der einzelnen Fächer und Vertretern der Hochschuldidaktik. Sie sprach den Ars legendi-Fakultätenpreis Mathematik und Naturwissenschaften 2021 folgenden Hochschullehrerinnen und Hochschullehrern zu:

In der Kategorie Biologie

Dr. rer. nat. Katrin Meyer von der Fakultät für Forstwissenschaften und Waldökologie der Georg-August-Universität Göttingen konnte die Jury mit ihrem Konzept „Theorie erleben“ überzeugen. Bereits vor der Corona-Pandemie hat sie ein attraktives Online-Lehrangebot entwickelt, das die – oft nur kursorisch behandelten – theoretischen Grundlagen der Ökologie ganz bewusst in den Mittelpunkt stellt. Ihre interaktiven „Theorie-Erlebnisse“ vermitteln sowohl Methodenkompetenz als auch Fach- und Sozialkompetenzen. Die Jury zeigte sich von ihrem sehr interaktiven Ansatz, dem Meta-Team-Konzept und auch der Differenzierung der Aufgaben nach Leistungsniveaus beeindruckt.

In der Kategorie Chemie

Prof. Dr. Olalla Vázquez, Professorin für Chemische Biologie an der Philipps-Universität Marburg, gewann die Jury durch ein Lehrkonzept für sich, bei dem die realistische und umfassende Vermittlung des wissenschaftlichen Prozesses im Mittelpunkt steht. Mit Kursen, deren Inhalte und Gestaltung sich konsequent an der aktuellen Forschung orientieren, bereitet sie Studierende passgenau auf Tätigkeiten in der Forschung vor. Besonderen Wert legt sie dabei auf die Vermittlung breiter Methodenkenntnis, Präsentationserfahrungen, aktives Lernen und Eigenverantwortung.

In der Kategorie Mathematik

Prof. Dr. Brigitte Forster-Heinlein, Professorin für Angewandte Mathematik der Universität Passau, faszinierte die Jury durch den Aufbau eines Hands-On-Mathe-Museums. Dessen zentrale Exponate gehen auf Abschlussarbeiten von Mathematikstudierenden der Fakultät zurück, die damit nicht nur fachliche Kompetenz belegen, sondern auch kommunikative Fähigkeiten trainieren. Der Umstand, dass die Absolventinnen und Absolventen mit Schülerinnen und Schülern eng zusammenarbeiten sowie der Umstand, dass die eigene Abschlussarbeit dann öffentlich zugänglich sein wird, sorgt für zusätzliche Motivation bei den Studierenden.

In der Kategorie Physik

Dr. rer. nat. Christian Hoffmann von der Naturwissenschaftlich-Technischen Fakultät der Universität des Saarlandes beeindruckte die Jury mit seinen interdisziplinär angelegten Veranstaltungen für Studierende der Physik, Ingenieur- und Rechtswissenschaften. Er verbindet Theorie und Experiment in hervorragender Weise in vielfältigen Veranstaltungen, die sich durch Interaktivität auszeichnen. Neben einem hohen fachlichen Anspruch legt er in seiner Ausbildung Wert auf die Vermittlung von IT-Kompetenzen nach dem Grundsatz „beherrschen statt bedienen“.

Preisverleihung

Die Verleihung des Ars Legendi-Fakultätenpreises Mathematik und Naturwissenschaften wird im Juni dieses Jahres im Rahmen einer Online-Veranstaltung stattfinden. Da die Verleihung des Preises 2020 pandemiebedingt abgesagt werden musste, sollen auch die Preisträgerinnen und Preisträger des vergangenen Jahres bei der Online-Veranstaltung gewürdigt werden. Der Veranstaltungstermin wird rechtzeitig bekannt gegeben.

Weitere Informationen

Informationen zum Ars legendi-Fakultätenpreis Mathematik und Naturwissenschaften finden Sie unter stifterverband.org/ars-legendi-mn

Ansprechpartner

Pressekontakt VBIO:
Dr. Kerstin Elbing, Tel.: (030) 27891916, E-Mail: elbing@vbio.de 

Pressekontakt Stifterverband:
Peggy Groß, Tel.: (030) 322982-530 E-Mail: peggy.gross@stifterverband.de

Pressemitteilung als PDF-Dokument

 

02 Mit dem Avatar in die Kaffeepause

23. Frühjahrssymposium des JungChemikerForums mit besonderem virtuellen Konzept

02/21
2. März 2021

Vom 29. März bis 1. April findet das 23. Frühjahrssymposium des JungChemikerForums (JCF) der Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh) online statt. Die Veranstaltung, die in diesem Jahr von den JCF-Regionalforen Berlin, Dresden, Halle und Leipzig gemeinsam organisiert wird, nutzt die Möglichkeiten eines virtuellen Formats beispielhaft aus. Neben einem abwechslungsreichen Programm mit hochkarätigen Vortragenden wird im Rahmen der Online-Konferenz die Verleihung des Carl-Roth-Förderpreises 2020 an Maximilian Benz, Karlsruher Institut für Technologie (KIT) nachgeholt.

Mit einem selbstgestalteten Avatar durch eine virtuelle Konferenzfläche flanieren und mit anderen in Gespräch kommen: Diese Möglichkeit bietet das 23. JCF-Frühjahrssymposium. Denn für den virtuellen Konferenzort haben sich die Jungchemiker*innen etwas Besonderes einfallen lassen: Für das Frühjahrssymposium wurde eine Oberfläche erstellt, die einem klassischen Konferenzort gleicht. Dort können die Teilnehmenden sich mit ihren Avataren bewegen und untereinander interagieren, indem sie über Videochats netzwerken. So kommt auch die soziale Komponente nicht zu kurz. Vorträge und Workshops werden über Videokonferenztools übertragen. Ein großer Vorteil des virtuellen Formats ist außerdem seine Inklusivität: Menschen, denen eine lange Anreise oder vier Tage Abwesenheit vom Heimatort nicht möglich gewesen wären, können mit sehr geringem Aufwand am Frühjahrssymposium teilnehmen.

Die Veranstaltung steht in diesem Jahr unter dem Motto „United in Chemistry“ und widmet sich der Vielfalt. Denn trotz aller Unterschiede von Interessen, Forschungsschwerpunkten, Herkunft oder Geschlecht, sind alle Teilnehmenden durch die Chemie verbunden. Die Konferenz findet jeweils halbtags an vier Nachmittagen und teilweise Abenden statt, um die Teilnahme für Menschen mit Familie zu erleichtern. Neben dem wissenschaftlichen Kernprogramm mit hochkarätigen Vortragenden, wie beispielsweise Sir Martyn Poliakoff und Polly Arnold, werden digitale Workshops angeboten und auch die Industrie nutzt verschiedene Formate, um sich digital zu präsentieren.

Im Rahmen der Veranstaltung wird Maximilian Benz, Karlsruher Institut für Technologie (KIT), mit dem Carl-Roth-Förderpreis 2020 ausgezeichnet. Die mit 5000 Euro dotierte Auszeichnung verleiht die GDCh an junge Chemiker*innen, die ressourcenschonende Synthesewege entwickeln oder Chemikalien innovativ einsetzen. Finanziert wird der Preis von der Carl Roth GmbH & Co. KG, die zusätzlich weitere 3000 Euro in Form eines Gutscheins beisteuert. Benz wird für die Entwicklung der „chemBIOS"-Technologie ausgezeichnet, die mit zahlreichen Nanotröpfchen als Reaktionsraum schnellste Umsätze bei geringem Stoffverbrauch erzielt. Diese erfolgversprechende Neuerung in der Entwicklung von Medikamenten wurde bereits in „Nature Communications" in einer Proof-of-Concept-Studie veröffentlicht.

Weitere Informationen zur Tagung unter www.jcf-fruehjahrssymposium.de.

Pressemitteilung als pdf-Dokument.

Maximilian Benz

01 Verleihung des Carl-Duisberg-Gedächtnispreises und der Gmelin-Beilstein-Denkmünze

Felix Schacher und Guillermo Restrepo werden auf der virtuellen Chemiedozententagung 2021 ausgezeichnet

01/21
25. Februar 2021

Vom 15. bis 17. März findet die Chemiedozententagung 2021 statt – in diesem Jahr erstmalig virtuell. Zu der Online-Konferenz lädt die Arbeitsgemeinschaft Deutscher Universitätsprofessoren und -professorinnen für Chemie (ADUC) der Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh) die Hochschullehrer*innen der Fakultäten für Chemie aus Deutschland und dem benachbarten Ausland ein. Nachdem die Tagung im letzten Jahr kurzfristig abgesagt werden musste, werden in diesem Jahr die Verleihung des Carl-Duisberg-Gedächtnispreises an Felix Schacher und der Gmelin-Beilstein-Denkmünze an Guillermo Restrepo nachgeholt. Die ADUC selbst zeichnet insgesamt sechs Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftler aus.

Dr. Guillermo Restrepo, Max-Planck-Institut für Mathematik in den Naturwissenschaften (MiS), Leipzig, erhält die Gmelin-Beilstein-Denkmünze 2020. Damit würdigt die GDCh seine interdisziplinäre Forschung, die Mathematik, Geschichte und Philosophie der Chemie verbindet und dadurch zu neuen Erkenntnissen führt. Die mit 7500 Euro dotierte Gmelin-Beilstein-Denkmünze wird an in- und ausländische Persönlichkeiten verliehen, die sich besondere Verdienste um die Geschichte der Chemie, die chemische Literatur oder die Chemie-Information erworben haben. Guillermo Restrepo nutzt computergestützte und mathematische Werkzeuge, um historische und soziologische Fragen der Chemie zu behandeln. So konnte er zum Beispiel durch seine Forschungsarbeiten das exponentielle Wachstum der Anzahl chemischer Verbindungen in den vergangenen zweihundert Jahren sowie die Auswirkungen der Weltkriege auf die chemische Produktion aufzeigen. Restrepos Methoden sind wichtige Ergänzungen zu den herkömmlichen Vorgehensweisen beim Studium der Geschichte der Chemie und liefern höchst innovative Ansätze zum Verständnis der Geschichte der Chemie.

Guillermo Restrepo wurde 1976 in Bogota, Kolumbien, geboren. Nach einem Chemiestudium an der Universidad Industrial de Santander in Bucaramanga, Kolumbien, promovierte er 2008 an der Universität Bayreuth mit Auszeichnung. Nach weiteren Stationen an der Universidad de Pamplona, Pamplona, Kolumbien, an der Universität Bayreuth, an der Texas A&M University, Galveston, USA, und der Universität Leipzig, forscht er seit 2017 am Max-Planck-Institut für Mathematik in den Naturwissenschaften in Leipzig.

Ebenfalls im Rahmen der Online-Konferenz erhält Professor Dr. Felix H. Schacher, Friedrich-Schiller-Universität Jena, den Carl-Duisberg-Gedächtnispreis 2020. Die Auszeichnung dient der Förderung des akademischen Nachwuchses in der Chemie und ist mit insgesamt 7500 Euro dotiert. Sie wird an Personen verliehen, die an einer deutschen Hochschule oder als Deutsche an einer ausländischen Hochschule tätig sind, noch keine C4/W3 oder vergleichbare Stelle bekleiden und das 40. Lebensjahr nicht überschritten haben. Die GDCh würdigt mit der Auszeichnung unter anderem Schachers wegweisende Arbeiten auf dem Gebiet der Polyampholyte und Polyelektrolyte. Bereits als noch junger Wissenschaftler zählt der Preisträger zu den weltweit führenden Polymerwissenschaftlern und setzt innovative Konzepte erfolgreich um. Zum Zeitpunkt der Nominierung im Jahr 2019 hatte der damals 38-Jährige bereits 150 begutachtete Publikationen vorzuweisen, die über 5100-mal zitiert wurden.

Felix H. Schacher wurde 1980 geboren und studierte Chemie an den Universitäten Bayreuth und Lund, Schweden. 2009 promovierte er in Bayreuth mit Auszeichnung. Nach Forschungsaufenthalten an der Universität Bristol, Großbritannien, und am Kyoto Institute of Technology, Japan, wechselte Schacher 2010 an die Universität Jena. Neben seinen vielfältigen Forschungsinitiativen bekleidet er dort seit 2016 die Position des Studiendekans an der Chemisch-Geowissenschaftlichen Fakultät.

Darüber hinaus zeichnet die ADUC für 2021 drei Nachwuchswissenschaftler*innen aus verschiedenen Gebieten der Chemie für die Etablierung eines eigenständigen Forschungsgebietes aus. Für 2021 werden Dr. Robert Göstl, Dr. Christian Sindlinger und Ass. Prof. Dr. Vera Krewald ausgezeichnet. Auch die Preisträger aus dem Jahr 2020, Dr. Urs Gellrich, Dr. habil. Crispin Lichtenberg und Dr. Jannika Lauth, sind auf der Tagung mit Vorträgen vertreten.

Weitere Informationen zur Tagung unter www.gdch.de/cdt2021.

Die Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh) ist mit rund 30 000 Mitgliedern eine der größten chemiewissenschaftlichen Gesellschaften weltweit. Sie hat 27 Fachgruppen und vergibt zahlreiche Preise für besondere Leistungen in der chemischen Forschung. Von der traditionsreichen, bei der GDCh angesiedelten Arbeitsgemeinschaft Deutscher Universitätsprofessoren und -professorinnen für Chemie (ADUC) werden jährlich bis zu drei Nachwuchsgruppenleiter/innen (Habilitanden/innen, Stipendiaten/innen oder Juniorprofessoren/innen) für die Etablierung eines eigenständigen Forschungsgebietes ausgezeichnet.

Pressemitteilung als pdf-Dokument

Bildmaterial zum Download:

Professor Dr. Felix Schacher erhält den Carl-Duisberg-Gedächtnispreis.
Die GDCh verleiht die Gmelin-Beilstein-Denkmünze an Dr. Guillermo Restrepo.

Kontakt

Dr. Karin J. Schmitz
Leiterin GDCh-
Öffentlichkeitsarbeit
pr@gdch.de
Tel. 069/7917-493

Pressedienst Chemie

Wenn Sie in den E-Mail-Verteiler des Pressedienst Chemie aufgenommen werden möchten, schreiben Sie bitte eine E-Mail an die GDCh-Öffentlichkeitsarbeit, pr@gdch.de

Informationsquellen für Journalisten

Der Informationsdienst Wissenschaft (idw) bietet eine Expertenvermittlung für Journalist*innen.

Das Science Media Center Germany stellt fundierte Dossiers mit Hintergrundinformationen und Expert*innenmeinungen zu aktuellen Wissenschaftsthemen zur Verfügung.

zuletzt geändert am: 20.07.2021 11:54 Uhr von M.Mielck