Unverzichtbare
Bausteine
Ihrer Karriere

GDCh-Fortbildung

Das Fortbildungsprogramm der GDCh bietet Ihnen anspruchsvolle, stets aktuelle Inhalte und effiziente Konzepte.

Shortlink dieser Seite: www.gdch.de/Fortbildung

 

 

Aktuelle Fortbildungen

Ausreichend freie Plätze verfügbar. Nur noch wenige Plätze verfügbar. Ausgebucht.

82 Events gefunden
«   2 3 4 5 6   »
Datum VA-NR Veranstaltung  
27.04.2018 944/18

Regulatory Affairs: Grundlagen der Chemikalien-, Pflanzenschutzmittel-, Biozid- und Pharmazeutikazulassung in der EU

Ort: Frankfurt am Main
Referent: Dr. Thorben Bonarius
Art: FB

am 27.04.2018

Kontaktdaten:
fb@gdch.de
Tel.: +49 69 7917-364/-291
Fax: +49 69 7917-475

Ziel:
Die Zulassung von Chemikalien, Bioziden, Pflanzenschutzmitteln und Pharmazeutika in Europa ist sehr komplex und für Einsteiger oftmals verwirrend. Ziel des Kurses ist es, grundlegendes Know-how zu vermitteln und besser gerüstet zu sein, den Dschungel von Gesetzen und Richtlinien zu durchdringen.

Inhalt:
Zur Zulassung von chemischen und pharmazeutischen Produkten werden deren Sicherheit und Wirksamkeit evaluiert, was sowohl Produktion, als auch Vertrieb, Anwendung und Entsorgung einschließt. Zulassungsprozesse und Zulassungsanforderungen sind nicht nur entscheidend für die Verbrauchersicherheit, sondern haben auch starken Einfluss auf die Innovationsaktivitäten der chemischen und pharmazeutischen Industrie.
Behandelt werden folgende Themen:
- Grundkenntnisse der EU-Gesetzgebung und zugehöriger Richtlinien
- Relevante Zulassungsbehörden der EU
- Aufbau verschiedener Zulassungsdossiers
- Grundlegende regulatorische Prozesse: Anmeldung, Erneuerung, Änderungsanzeigen, dringende Sicherheitsmaßnahmen
- Typische regulatorische Fallbeispiele und deren Querbeziehungen zu Produktion, Marketing, "Business Development", Patente und "Intellectual Property", Qualitätssicherung, Pharmakologie, und (Umwelt-)Toxikologie

Zielgruppe:
Die Veranstaltung richtet sich an alle Naturwissenschaftler (Doktoranden/fortgeschrittene Master-Studenten) an Universitäten, Behörden oder Industrie, welche neu im Gebiet Zulassung/Regulatory Affairs sind, sowie Chemiker in angrenzenden Fachgebieten, z.B. Geschäftsentwicklung, F&E oder Qualitätssicherung.

Gebühr für Mitglieder: 570 EUR

Gebühr für Nichtmitglieder: 650 EUR

03.05.2018 525/18

GMP-Intensivtraining: Hintergründe und Essentials der GMP (Gute Herstellungspraxis) auf deutscher, europäischer und amerikanischer Ebene - mit Praxisteil

Ort: Frankfurt am Main
Referent: Dipl.-Ing. Jürgen Ortlepp
Art: FB

vom 03.05.2018 bis 04.05.2018

Kontaktdaten:
fb@gdch.de
Tel.: +49 69 7917-364/-291
Fax: +49 69 7917-475

Ziel:
Dieses Intensivtraining vermittelt den Teilnehmern in kompakter und praxiserprobter Weise die Hintergründe von GMP. Es versetzt sie so in die Lage, die "Sprache GMP" besser zu verstehen, in der praktischen Umsetzung die richtigen Weichen zu stellen und dabei effizient und effektiv vorzugehen. Die Teilnehmer lernen die Hintergründe von GMP ebenso kennen wie das regulatorische Rückgrat auf deutscher, europäischer und amerikanischer Ebene. In Workshops und Praxisbeispielen werden alle elementaren GMP-Werkzeuge erörtert und verständlich erklärt.

Inhalt:
Schwerpunkte des Kurses sind:
- Regulatorische Grundlagen der GMP auf deutscher, europäischer und US-amerikanischer Ebene
- GMP-Dokumentation und SOP-Wesen
- Umgang mit Abweichungen und Änderungen
- Prozess- und Projektmanagement im GMP-Umfeld
- Qualifizierung und Validierung
- Vor- und Nachbereitung von GMP-Audits

Zielgruppe:
Fach- und Führungskräfte sowie Chemikanten/Chemielaboranten mit einschlägiger Berufserfahrung im GMP-Umfeld der chemischen Industrie/Logistikunternehmen sowie Teilnehmer des modularen Fortbildungsprogramms Geprüfter Qualitätsexperte GxP (GDCh)

Gebühr für Mitglieder: 890 EUR

Gebühr für Nichtmitglieder: 970 EUR

03.05.2018 878/18

Strategisches Management

Ort: Frankfurt am Main
Referent: Prof. Dr. Frank Blümel
Art: FB

vom 03.05.2018 bis 04.05.2018

Kontaktdaten:
fb@gdch.de
Tel.: +49 69 7917-364/-291
Fax: +49 69 7917-475

Ziel:
Ziel des Kurses ist es, dass die Teilnehmer im Rahmen des strategischen Managements einen Überblick über die Vorgehensweise und die verschiedenen Werkzeuge zur Strategieanalyse, -formulierung und -implementierung erhalten und das Erlernte an praxisorientierenden Fallstudien aus Unternehmen der chemischen Industrie anwenden. Sollen im Unternehmen langfristige Erfolgspotenziale aufgebaut und bestehende Erfolgspotenziale ausgeschöpft werden, dann stellt die Formulierung und Umsetzung von Strategien eine zentrale Aufgabe für das Management und die Führungskräfte aus Wirtschaft und Verwaltung dar.

Inhalt:
Ausgehend von den Grundlagen des strategischen Managements wird der Prozess des strategischen Managements dargestellt. Hierzu werden am ersten Tag die verschiedenen Phasen ausführlich an praktischen Beispielen erläutert:
- Phase der strategischen Zielplanung
- Phase der strategischen Analyse und Prognose
- Phase der Strategieformulierung und -bewertung
Am zweiten Tag werden die Teilnehmer in Gruppenarbeit praxisorientierte Fallstudien aus der chemischen Industrie bearbeiten. Nach der Analyse und Bewertung von Märkten wird von den Teilnehmern eine Markteintrittsstrategie entwickelt und präsentiert. Anschließend werden Best Practice Maßnahmen bei der Strategieimplementierung vorgestellt.

Zielgruppe:
Fach- und Führungskräfte sowie Projektleiter ohne bzw. mit geringen betriebswirtschaftlichen Vorkenntnissen sowie Teilnehmer des modularen Fortbildungsprogramms Geprüfter Wirtschaftschemiker (GDCh)®

Gebühr für Mitglieder: 1.090 EUR

Gebühr für Nichtmitglieder: 1.170 EUR

07.05.2018 980/18

Aufgaben und Verantwortung des Laborleiters

Ort: Frankfurt am Main
Referent: Dr. Gitta Weber
Art: FB

vom 07.05.2018 bis 08.05.2018

Kontaktdaten:
fb@gdch.de
Tel.: +49 69 7917-364/-291
Fax: +49 69 7917-475

Ziel:
Laborleiter führen teilweise selbst Analysen oder Forschungsprojekte durch und haben daneben die Verantwortung für das Personal vom Ingenieur bis zum Praktikanten. Gegenüber der Geschäftsführung müssen die Ergebnisse, aber auch Ereignisse wie Unfälle vertreten werden. Bei diesen vielfältigen Managementaufgaben müssen - meistens unausgesprochen - die gesetzlichen Vorgaben erfüllt werden. Der Kurs soll einen Überblick über die rechtlichen Vorgaben und die daraus resultierenden Pflichten geben.

Inhalt:
Die Pflichten des Labormanagements ergeben sich aus dem Arbeitsvertrag und aus den gesetzlichen Vorgaben wie Arbeitsschutz-, Jugendschutz- und Mutterschutzgesetz, Gefahrstoff- und Biostoffverordnung mitsamt dem technischen Regelwerk. Manchmal kommen noch weitere Gebiete wie der Strahlenschutz oder die Gentechnik hinzu. Anhand von Praxisbeispielen werden Planung und Durchführung von Arbeiten im Labor, die Gefährdungsbeurteilung sowie die Auswahl der geeigneten Schutzmaßnahmen besprochen. Betriebsanweisungen und die dazugehörige Unterweisung der Mitarbeiter sowie die rechtssichere Dokumentation gehören zu den Aufgaben. Anhand von Fallbeispielen sollen Feedback-Gespräche geübt werden. Es soll dabei auf die individuellen Situationen der Teilnehmer eingegangen werden.

Die Kennzeichnung von Chemikalien gemäß der CLP-(GHS)-Verordnung, Handhabung von Abfällen wird erläutert.

Wichtige Hilfsmittel und Quellen und Beispiele für eine rechtssichere Dokumentation werden vorgestellt.

Zielgruppe:
Laborleiter und Labormanager

Gebühr für Mitglieder: 1.000 EUR

Gebühr für Nichtmitglieder: 1.080 EUR

24.05.2018 871/18

Projektmanagement mit Lean Six Sigma

Ort: Frankfurt am Main
Referent: Prof. Dr. Marcell Peuckert
Art: FB

vom 24.05.2018 bis 25.05.2018

Kontaktdaten:
fb@gdch.de
Tel.: +49 69 7917-364/-291
Fax: +49 69 7917-475

Ziel:
Kostendruck, Verschiebungen im Wettbewerbsumfeld und sich ändernde Kundenanforderungen zwingen Unternehmen zu ständiger Überprüfung und Adaption ihrer Strategien und stellen damit ihre Führungskräfte oft vor scheinbar unlösbare Konflikte und Probleme. Es gilt, ungeachtet früher einmal erworbener fachlicher Qualifikationen Problemsituationen sachlich zu analysieren, daraus kreative Lösungen und konkrete Maßnahmen abzuleiten und diese im Team effektiv und effizient umzusetzen – schneller, qualitativ besser und wirtschaftlich. Der Kurs gibt eine Einführung in die systemische Six Sigma-Methodik des Change Managements und vermittelt Grundbegriffe von Lean Production und Lean Management. Unterstützt durch Praxisbeispiele und Fallstudien lernen die Teilnehmer, komplexe Problemstellungen einzuordnen, und gewinnen Einblicke in die Wirkungsweise, die Vorzüge, aber auch Grenzen der Six Sigma-Methodik. Die vermittelten Kenntnisse und Fähigkeiten entsprechen einem „Six Sigma Yellow Belt Level“.

Inhalt:
Es werden die grundsätzlichen, branchenunabhängigen und ganzheitlichen Elemente der Six Sigma-Methodik und ihre Verknüpfung mit dem Lean-Konzept erläutert sowie Strukturen, Rollen und Vorgehensweise für eine erfolgreiche Projektarbeit im Unternehmen dargestellt.
Der Kurs vermittelt Methoden und den Einsatz konkreter Werkzeuge im DMAIC-Zyklus:
- Projekte definieren und abgrenzen (Project Charter)
- Kundenbedürfnisse und -anforderungen erfassen und spezifizieren (VOC, CTC)
- Schwachstellen mittels statistischer Methoden quantifizieren (Prozessfähigkeitskennzahlen)
- Ursache-Wirkungsbeziehungen analysieren als faktenorientierte Basis der Verbesserung (Ishikawa-UWD, Datenanalyse, Prozessanalyse)
- Kreativ Lösungen finden und daraus die „besten Lösungen" auswählen (Brainstorming, Aufwand-Nutzen-Matrix)
- Lean-Werkzeuge zur Prozessoptimierung einsetzen (5S, Poka Yoke, Value Stream Mapping, Theory of Constraints)
- Maßnahmen erfolgreich umsetzen (Milestoneplanung)
- Erfolg der Maßnahmen monitoren (KPI, Regelkarten)

Zielgruppe:
Führungskräfte in Linienfunktion sowie Projektleiter, die einen grundlegenden Einblick in die Six Sigma-Methodik und Lean Management/Lean Production gewinnen wollen, sowie Mitarbeiter von Unternehmen, in denen bereits Six Sigma implementiert wurde und die als Teammitglieder in Projekte involviert sind.

Gebühr für Mitglieder: 1.010 EUR

Gebühr für Nichtmitglieder: 1.090 EUR

04.06.2018 616/18

Grundlagen des computergestützten Wirkstoffdesigns

Ort: Frankfurt am Main
Referent: Dr. Franca Klingler
Art: FB

am 04.06.2018

Kontaktdaten:
fb@gdch.de
Tel.: +49 69 7917-364/-291
Fax: +49 69 7917-475

Ziel:
Der Prozess der Wirkstoff-Findung wird heutzutage vermehrt durch Computermethoden unterstützt, um bestenfalls Zeit und Ressourcen zu schonen. Die Kursteilnehmer werden verschiedene Methoden und deren wissenschaftlichen Hintergründe kennenlernen sowie in Übungen einzelne Modeling Aufgaben selbst durchführen. So sollen die Teilnehmer lernen welche Möglichkeiten ihnen bei ihrer täglichen Arbeit hilfreich sein können, um schneller zu geeigneten bioaktiven Verbindungen zu gelangen.

Inhalt:
Schwerpunkte des Kurses sind:
- Grundlegende Begriffe: Strukturbasiertes Design / Ligandbasiertes Design
- Suche und Analyse von Bindetaschen im Protein
- Grundlagen des Docking und Scoring von Liganden
- Filtern und Sortieren nach „Druglikeness“
- Optimierung von Leitstrukturen
- Veränderung von ADME Parametern
- „Scaffold hopping“

Zielgruppe:
Chemiker, Pharmazeuten und jeder im Bereich der frühen Wirkstoff-Findung

Gebühr für Mitglieder: 520 EUR

Gebühr für Nichtmitglieder: 600 EUR

07.06.2018 048/18

Grundlagen der Organischen Chemie für Laboranten

Ort: Frankfurt am Main
Referent: Dr. Christoph Gastl
Art: FB

vom 07.06.2018 bis 08.06.2018

Anfahrt

Kontaktdaten:
fb@gdch.de
Tel.: +49 69 7917-364/-291
Fax: +49 69 7917-475

Ziel:
Ziel des Kurses ist eine Wiederauffrischung bzw. Erweiterung bestehender Kenntnisse über Reaktionsmechanismen und Methoden der Organischen Chemie.

Inhalt:
Im Rahmen des Kurses werden die grundlegenden Reaktionsmechanismen der Organischen Chemie anhand von ausgewählten Beispielen erklärt und vorgestellt. Die Gliederung erfolgt anhand von Themenblöcken wie Radikal- und Substitutionsreaktionen, Carbonylreaktionen, Oxidations- und Reduktionsreaktionen, Aromaten und Heterocyclen. Einfache Synthesen dienen dabei der Veranschaulichung von Methodik und Systematiken. Außerdem wird es in einem Block die Vorstellung der elementaren Analytikmethoden mit ihren Grundlagen und Anwendungsgebieten geben.

Zielgruppe:
Mitarbeiter in chemischen Laboratorien, Laboranten und Chemikanten, die ihre theoretischen Kenntnisse vertiefen und erweitern wollen.

Gebühr für Mitglieder: 910 EUR

Gebühr für Nichtmitglieder: 990 EUR

07.06.2018 942/18

Lean & Agile Development

Ort: Frankfurt am Main
Referent: Dr. Florian Kneisel
Art: FB

vom 07.06.2018 bis 08.06.2018

Kontaktdaten:
fb@gdch.de
Tel.: +49 69 7917-364/-291
Fax: +49 69 7917-475

Ziel:
Seit der Einführung von Lean Management in der Automobilproduktion erschließen schlanke Management- & Führungsprinzipien immer mehr Organisationen. Viele Einführungen starten in der Produktion und erschließen indirekte Bereiche (Administration, Development) zu einem späteren Zeitpunkt. Dabei stellt für technologie- & innovationsgetriebene Unternehmen die Produktentwicklung eine Kernkompetenz dar, die es zu schärfen gilt. Lean & Agile Development verkürzt die Time-to-Market unter Verbesserung der Produktqualität. Eine Übertragung produktionsspezifischer Methoden auf Entwicklungsbereiche ist nicht zielführend, da sich Prozesse und Arbeitsinhalte grundlegend unterscheiden. Die Frage: „Wie kann mit vorhandenen Ressourcen größtmöglicher Kundenwert generiert werden?“ ist im Einklang mit Lean-Thinking. Die Erörterung der aufgezeigten Spannungsfelder und das Auffinden neuer Vorgehensweisen sind Gegenstand dieses Kurses. Die erlernten Verfahren sind auch für Industrie 4.0 wegweisend.

Inhalt:
Im Workshop tauschen die Teilnehmer Erfahrungen z. B. in Bezug auf:
- Lean & Agile Thinking & Management,
- Werte & Prinzipien im Entwicklungsumfeld,
- Prozesseigenschaften & -gestaltung in der Entwicklung,
- Methoden zur Prozessverbesserung bzgl. Effizienz & Effektivität
aus bzw. vertiefen sie.

Dabei bauen die Teilnehmer neue Kenntnisse z. B. in den Bereichen Lean & Agile:
- Development,
- Management,
- Leadership,
- Prozessgestaltung
auf und erarbeiten Gestaltungsideen für Lean-Agile Development Systeme.

Die Teilnehmer tragen aktiv zur Gestaltung des Workshops bei.

Zielgruppe:
Alle, die interessiert sind, ihre Prozesse in Forschung & Entwicklung zu hinterfragen und zu verbessern in Bezug auf Kosten, Qualität, Zeit und Team-Zufriedenheit. Menschen, die bereits Berührungspunkte mit Lean Management in anderen Bereichen hatten.

Gebühr für Mitglieder: 890 EUR

Gebühr für Nichtmitglieder: 970 EUR

19.06.2018 542/18

Messunsicherheit und Qualitätsregelkarten

Ort: Frankfurt am Main
Referent: Dipl.-LMChem. Stephan Walch
Art: FB

vom 19.06.2018 bis 20.06.2018

Kontaktdaten:
fb@gdch.de
Tel.: +49 69 7917-364/-291
Fax: +49 69 7917-475

Ziel:
Ziel des Seminars ist die Vermittlung von Grundlagen zum Aufbau einer statistischen Qualitätssicherung mit der Hilfe von Qualitätsregelkarten. Vermittelt wird das Verständnis der statistischen Grundlagen der Qualitätsregelkartentechnik, verschiedene Regelkartentypen, das systematische Vorgehen bei der Vorbereitung des Regelkarten-Einsatzes, Interpretation von Qualitätsregelkarten (Kontrollkarten), Handhabung von Außer-Kontroll-Situationen. Das Seminar vermittelt Grundlagenwissen zur Bestimmung der Messunsicherheit, zeigt Wege zur praktischen Umsetzung der entsprechenden Regelwerke auf. Die Umsetzung in der Praxis und die Bewältigung von Problemen wird vermittelt.

Inhalt:
Qualitätsregelkarten:
- Statistische Grundlagen der Regelkartentechnik nach Shewhart
- Vorgehen bei der Erstellung einer Regelkarte
- Handhabung und Beurteilung von Regelkarten
- Regelkartentypen

Messunsicherheit:
- Grundlagen und Konzepte zur Messunsicherheit
- Allgemeine Vorgehensweise zur Ermittlung der Messunsicherheit: bottom up (GUM)
- Allgemeine Vorgehensweise zur Ermittlung der Messunsicherheit: top down (Nordtest)
- Praktische Beispiele und Diskussion: Fragen der Seminarteilnehmer

Zielgruppe:
Laborleiter, Prüfleiter aus Laboren, die Lebensmittel, Trinkwasser, Umweltproben, Arzneimittel, Medizinprodukte, Textilien, Materialien untersuchen, Qualitätsmanager, Qualitätsbeauftragte und verantwortliche Labormitarbeiter

Gebühr für Mitglieder: 990 EUR

Gebühr für Nichtmitglieder: 1.070 EUR

25.06.2018 308/18

Einführung in die HPLC

Ort: Nürnberg
Referent: Prof. Dr. Ralf Lösel
Art: FB

vom 25.06.2018 bis 28.06.2018

Anfahrt

Kontaktdaten:
fb@gdch.de
Tel.: +49 69 7917-364/-291
Fax: +49 69 7917-475

Ziel:
Ziel des Kurses ist die Vermittlung von Zusammenhängen zwischen Theorie und Praxis der HPLC, verbunden mit praktischen Hinweisen zum apparativen Aufbau, zur Methodenentwicklung, zur Wahl der richtigen Trennsäule und optimaler Betriebsparameter. Die Vor- und Nachteile der verschiedenen Detektoren werden erläutert und demonstriert. Tipps und Tricks für die tägliche Routine sowie Troubleshooting-Hinweise ergänzen das Programm. Das schriftliche Begleitmaterial mit zahlreichen Tabellen und Übersichten hilft, die Kursinhalte auch im späteren Laboralltag präsent zu haben.

Inhalt:
Schwerpunkte des Kurses sind:
- Grundlagen der HPLC und ihre Anwendung zur Optimierung der Trennung
- Trennsysteme (Normal-Phase-, Reversed-Phase-, Ionenpaar-Chromatographie) und Elutionstechniken (isokratische/Gradiententrennung)
- Moderne Packungsmaterialien und Säulentypen
- Problemorientierte Säulenwahl (hohe Auflösung, hohe Geschwindigkeit, begrenzte Probemenge, LC-MS-Kopplung)
- Außersäuleneffekte und ihre Auswirkung auf die Trennung (Probenvorbereitung, Probenlösungsmittel, Probenvolumen,
Verbindungskapillaren, Detektor)
- Methodenentwicklung und Optimierung in der Reversed-Phase-Chromatographie
- HPLC-Detektoren (Funktionsweise und Einsatzbereiche)
- Quantifizierung (von der Peakflächenintegration und Kalibrierung zum richtigen Ergebnis)
- Praktika zum "Anfassen" und Kennenlernen der HPLC-Apparatur, zur Kontrolle von Selektivität und Effizienz und zur quantitativen Auswertung
- Praktische Tipps und Troubleshooting
- Diskussion aktueller Trennprobleme und Beantwortung von Teilnehmerfragen

Zielgruppe:
Chemiker, Lebensmittelchemiker, andere Naturwissenschaftler, chemisch-technische und biologisch-technische Mitarbeiter, die die HPLC bei der Lösung analytischer Fragestellungen in Forschung und Routine einsetzen möchten

Gebühr für Mitglieder: 1.330 EUR

Gebühr für Nichtmitglieder: 1.410 EUR

«   2 3 4 5 6   »

Kurse für Jungchemiker

Die GDCh bietet für Jungchemiker eine Reihe speziell für diese Personengruppe initiierter Kurse an. Jungchemiker, die zu bestimmten Personengruppe gehören, können für diese Kurse einen Zuschuss von 80% zu den ausgeschriebenen Kursgebühren beantragen. mehr

Inhouse-Kurse

Inhouse-Kurse bieten Ihnen zahlreiche Vorteile:

  • individueller
  • effizienter                                                                            
  • Kosten- und Zeitersparnis

mehr

Zertifizierung

gesuchte Kurse werden von der Zertifizierungsstelle für die Fortbildung von Lebensmittelchemikern (ZFL) anerkannt.

Die Anerkennung wird auf dem Zertifikat, das die Teilnehmer nach dem Abschluss der Veranstaltung erhalten, vermerkt.

Werden Sie Kursleiter

Sie möchten als Kursleiter bei der GDCh referieren und haben ein interessantes Thema? Dann füllen Sie das Kursleiterformular (pdf, 21 KB) aus und senden es per Fax oder E-Mail an:

Fax: +49 69 7917-475
E-Mail: fb@gdch.de

Kontakt

Fortbildungsteam
Tel.: +49 69 7917-291/-364
Fax: +49 69 7917-475
E-Mail: fb@gdch.de

Ansprechpartner

 

Karriereservice-
Kurse aus dem Fortbildungs-programm

Die Anmeldung zu diesen Kursen erfolgt separat.

Hier kommen Sie zur Anmeldung.

Lehrerfortbildung

Seit Jahrzehnten hat die Lehrerfortbildung eine hohe Priorität im Aufgabenspektrum der GDCh und insbesondere der FG Chemieunterricht.

mehr

Postgradualstudium Ökotoxikologie

der GDCh-Fachgruppe Umweltchemie & Ökotoxikologie und der SETAC-GLB

mehr

Deutsche Bahn

Mit der Bahn ab
EUR 99,- zu Veranstaltungen
der GDCh

mehr

zuletzt geändert am: 16.11.2017 - 11:18 Uhr von M.Sakarya