Festkörperchemie und Materialforschung

Wer wir sind - Was wir tun

Die Fachgruppe Festkörperchemie und Materialforschung der Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh) wurde 1963 als eine von mittlerweile 26 Fachgruppen gegründet. Rund 800 Cemiker aus Hochschule, Industrie und öffentlichem Dienst haben sich zu einem kompetenten Forum für Fragestellungen der anorganischen Materialwissenschaften in Forschung, Anwendung und Lehre zusammengeschlossen. Etwa 65% der Mitglieder sind im Hochschulbereich tätig, die übrigen kommen aus der Industrie oder sind selbstständig.

Entwicklung der Fachgruppe

In den vergangenen Jahrzehnten hat sich jedoch das Arbeitsgebiet der Festkörperchemie erheblich verbreitert. Waren zunächst neben der Festkörpersynthese die Strukturbestimmungsmethoden und Thermodynamik dominierende Themen, konzentriert sich das Interesse nun auch auf innere Festkörpereigenschaften, Oberflächenphänomene, Festkörperkinetik sowie die Modellierung von Festkörpern. Mithilfe moderner physikalischer Untersuchungstechniken können auch komplexe Systeme analysiert und gezielt bearbeitet werden.

Mittlerweile besitzt die Materialwissenschaft, in der Chemiker, Physiker und Ingenieure eng zusammenarbeiten, eine Schlüsselstelle in der Technologie und ist unentbehrlich für die Entwicklung neuer Werkstoffe. Die Festkörperchemie stellt für die Materialforschung wichtige Grundlagen bereit. Sie erarbeitet das chemische Verständnis für neue Materialien und trägt mit dem Auffinden neuer Verbindungen sowie der Untersuchung ihrer Strukturen und Eigenschaften wesentlich zum Fortschritt auf dem Gebiet der Materialwissenschaften bei.

Aktivitäten und Positionen

Die Mitglieder der Fachgruppe beschäftigen sich mit der Erarbeitung neuer Erkenntnisse zu Fragestellungen aus dem Bereich der kondensierten Materie und der Schaffung von Grundlagen für die entsprechenden technischen Gebiete.

Die Fachgruppe hat sich zum Ziel gesetzt, durch Stellungnahmen und Positionspapiere wissenschafts- und forschungspolitische Akzente im Bereich der Festkörperchemie/Materialwissenschaften zu setzen, angemessene Rahmenbedingungen für das Fachgebiet zu schaffen und die Position der Grundlagenforschung in diesem Bereich zu stärken.

Initiativen und Forderungen

Die rasch voranschreitende interdisziplinäre wissenschaftliche und technische Entwicklung auf dem Gebiet der Materialwissenschaften erfordert eine systematische Einbindung der Festkörperchemie bei Technologieprogrammen zur Materialentwicklung. Daher kooperiert die Fachgruppe mit dem Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft, Forschung und Technologie (BMBF) und verwandten wissenschaftlichen Gesellschaften, Gremien und Instituten auf nationalem und internationalem Gebiet.

Eine sachlich fundierte Information der Öffentlichkeit ist unumgänglich, um ein angemessenes Verständnis für wissenschaftliche und technische Entwicklungen zu vermitteln. Die Fachgruppe unterstützt daher Initiativen und Projekte, die dazu dienen, der Presse fachlich fundierte Informationen zu aktuellen Themen zu liefern.

Die Fachgruppe gibt Impulse für Förderprogramme des Bundes und der EU im Bereich der Technologien des 21. Jahrhunderts (z.B. neue Werkstoffe, Nanotechnologie) und bemüht sich um aktive Beteiligung an den zugehörigen organisatorischen und personellen Entwicklungen.

 

Arbeitskreise der Fachgruppe

Spezielle Arbeitskreise befassen sich mit der wissenschaftlichen und technischen Entwicklung folgender Kerngebiete und organisieren entsprechende Fortbildungskurse:

  • Präparative Festkörperchemie (Ansprechpartner: Prof. Dr. Wolfgang Schnick, München)
  • Physikalisch-chemische Phänomene (Ansprechpartner: Prof. Dr. Joachim Maier, Stuttgart)
  • Strukturchemie (Ansprechpartner: Prof. Dr. Johannes Beck, Bonn)
  • Theorie der Festkörper (Ansprechpartner: Prof. Dr. Juri Grin, Dresden)
  • Chemische Aspekte der Materialforschung (Ansprechpartner: Prof. Dr. Gerhard Sextl, Würzburg)
  • Festkörperanalytik (Ansprechpartner: Prof Dr. Thorsten Ressler, Berlin)
  • Nanomaterialien (Ansprechpartner: Prof. Dr. Claus Feldmann, Karlsruhe)
  • Ressourcenverfügbarkeit (Ansprechpartner: Prof. Dr. Armin Reller, Augsburg) 

Informationen aus der Fachgruppe

Berichte über Mitgliederversammlungen und Mitgliederbriefe

mehr

Fachgruppenflyer

Vorstand

Mitglieder für die Amtsperiode 2014 bis 2017

mehr

Weiterführende Links

Vergabe von Stipendien

Preise

Häko 2018

8.-10. März, Leipzig

Einladung

Organisatoren:
Prof. Oeckler und Prof. Kohlmann

 

 

 

FG-Tagung 2018

24.-27. September, Regensburg

gemeinsam mit der Wöhler-Vereinigung für Anorganische Chemie

CANAS-ESAS-Anwendertreffen Plasmaspektrometrie-Konferenz

am 20.-23.03.2018  in Berlin, BAM 

1. Zirkular

SPSSM-7

7th International Symposium on Structure Property Relationships in Solid State Materials

8.-13. Juni 2018 in Pescara, Italien

 

Tagungsseite

Kontakt

Ansprechpartnerin in der GDCh-Geschäfts-
stelle ist Dr. Susanne Kühner
Tel.: +49 69 7917-499
E-Mail: s.kuehner@gdch.de

zuletzt geändert am: 16.11.2017 - 07:33 Uhr von S.Kühner