Newsletter vom 24.04.2104

Newsletter vom 24.04.2014

Liebe Leserinnen und Leser,

Klima- und Energiewandel, Fracking, Schiefergas und der Kohlendioxid-Fußabdruck eines Unternehmens beschäftigen Chemiker in der Forschung wie in der Industrie. Es macht ihre Arbeit leichter, wenn sie sich austauschen, zusammenschließen, etwa in der GDCh und damit auch im europäischen Verbund EuCheMS. Tagungen, Konferenzen und Workshops vermitteln Wissen und Ideen. Die Idee zur Ringstruktur des Benzolmoleküls hatte übrigens August Kekulé vor etwa 150 Jahren im damals neuen chemischen Institut an der Meckenheimer Allee in Bonn. Die GDCh zeichnet dieses Institut nun als Historische Stätte der Chemie aus.

 

Viel Erfolg wünscht Ihnen allen
Ihr Wolfram Koch

PS: Beim Symposium am 9. Mai in Bonn zu Ehren Kekulés sprechen die Professoren Peter Vollhardt (Berkeley, CA/USA) François Diederich (Zürich) und Henry Rzepa (London).

 

Newsletter-Team

+49 69 7917 - 462

Stefanie Schehlmann

newsletter@gdch.de





Im Newsletter lesen Sie heute:

Für das Klima handeln

An der Versorgung mit Erdgas forschen

Europäisch vernetzen

Neue Energien unterstützen

Chemielehrer besser ausbilden

Veranstaltungen nutzen

Der Klimawandel findet statt

und ist längst nicht mehr eine Fiktion übereifriger Klimaforscher. Die letzten drei Dekaden waren die wärmsten in der neueren Klimageschichte der Erde. Bis zum Jahr 2100 ist ein mittlerer globaler Temperaturzuwachs von bis zu 4 Grad wahrscheinlich, wenn wir nicht handeln. Die Chemie sieht sich zweifach in der Pflicht: als Wissenschaft etwa in der Atmosphärenchemie und als Industrie, die selbst Energie effektiver nutzt und Ressourcen einzusparen hilft. Was GDCh-Klimaexperte Professor Reinhard Zellner und andere dazu sagen, lesen Sie hier.

„Chemikalien beim Fracking

zur Gewinnung unkonventioneller Erdgasressourcen“ heißt ein Beitrag in der Aktuellen Wochenschau der GDCh. Der Artikel eines Autorenteams um Dr. Martin Elsner vom Institut für Grundwasserökologie am Helmholtz-Zentrum München zeigt den Forschungsbedarf zu Fracking-Chemikalien, zur Biogeochemie des Untergrunds und zu den Prozessen im Untergrund aus Sicht der Wasserchemie hier.

Die erste Ausgabe des Jahrbuchs

der EuCheMS, der Dachorganisation der nationalen chemischen Gesellschaften aus den meisten Ländern Europas, zu der die GDCh viel beiträgt, ist veröffentlicht. Das Jahrbuch zeigt, was die EuCheMS tut, welche Projekte laufen und wer die Ansprechpartner sind. Laden Sie den Bericht hier.

Der Energiewandel bringt

neue Werkstoffe, etwa Faserkeramiken für Gasturbinen. Dazu kommen modernisierte Verarbeitungstechniken und neue Geschäftsmodelle. Daüber spricht Kai Göbel vom Beratungsunternehmen Deloitte auf der Handelsblatt Jahrestagung Chemie am 3. und 4. Juni in Köln. Referenten von Daimler und Lanxess widmen sich dem Leichtbau in der Automobilindustrie. Das komplette Programm erhalten Sie hier.

Die Ausbildung von Chemielehrkräften

für die gymnasiale Oberstufe ist in Deutschland – verglichen mit den Bachelor-Curricula im Vollstudiengang Chemie – fachlich sehr uneinheitlich und zeitlich knapp bemessen. Wie viel Chemie Lehramtsstudierende an den einzelnen Standorten maximal mitnehmen können, wenn sie alle Wahlmöglichkeiten zugunsten des Faches Chemie ausschöpfen, erfahren Sie aus einer Umfrage der LMU München hier.

Termine

 

29. und 30. April, Goslar
Aus den Hexenküchen der Materialwissenschaften, Tagung des Center of Interface Science, unterstützt vom Arbeitskreis Chancengleichheit in der Chemie der GDCh, der Deutschen Bunsen-Gesellschaft für Physikalische Chemie sowie den Sonderforschungsbereichen Atomic Scale Control of Energy Conversion und Structure and Dynamics of Internal Interfaces

 

7. und 8. Mai, Frankfurt am Main
Qualitätsverbesserung und Kostenreduzierung durch statistische Versuchsmethodik, Kursleitung: Dipl.-Math. Sergio Soravia

13. Mai, Frankfurt am Main
Lebensmittelrecht - was gibt es Neues? , Kursleitung: Prof. Dr. Alfred Hagen Meyer

15. Mai, Industriepark Höchst
CO2-Fußabdruck und Positionierung im Wettbewerb, Workshop der Provadis Hochschule und des Verbands der Chemischen Industrie

22. Mai, Ludwigshafen
Einfluss von Shale Gas auf die europäische Chemieindustrie, Konferenz der Vereinigung für Chemie und Wirtschaft, einer Sektion der GDCh

23. Mai, Frankfurt am Main,
Selbstmarketing - Potenziale ausschöpfen, den Marktwert steigern, Referentin: Doris Brenner

26. bis 28. Mai, Haltern am See
Wasser 2014, 80. Jahrestagung der Wasserchemischen Gesellschaft

1. bis 5. Juni, Noordwijkerhout/NL
10. International Conference on Chemical Structures and 10. German Conference on Chemoinformatics

23. bis 26. Juni, Nürnberg
Einführung in die HPLC, Kursleitung: Prof. Dr. Joachim Kinkel

24. Juni, Frankfurt am Main
Lebensmittelinformationsverordnung LMIV 1169/2011 für die Praxis, Kursleitung: Prof. Dr. Alfred Hagen Meyer

25. Juni, Darmstadt
Hochauflösende Festkörper-NMR-Spektroskopie, Kursleitung: Prof. Dr. Gerd Buntkowsky

Gesellschaft Deutscher Chemiker e. V. (GDCh, German Chemical Society)
Anschrift: Varrentrappstr. 40-42, D-60486 Frankfurt
Website: www.gdch.de, E-Mail-Adresse: newsletter@gdch.de, Tel. +49 69 7917-462
Geschäftsführer: Professor Dr. Wolfram Koch
Registernummer beim Vereinsregister: VR 4453, Registergericht Frankfurt am Main

zuletzt geändert am: 24.04.2014 - 06:59 Uhr von S.Schehlmann