Newsletter vom 22.03.2012

Newsletter vom 22.03.2012

Liebe Leserinnen und Leser,

die Lebensmittelsicherheit gehört zu den zentralen Themen der Menschheit, aber ohne Materialwissenschaften wäre sie wohl auch nicht weit gekommen. Dieser GDCh-Newsletter liefert wieder einen Querschnitt durch Neuigkeiten zu chemischen Themen.

Viel Erfolg wünscht Ihnen
Ihr Wolfram Koch

PS: Um schnelle und präzise Analyse von Lebensmitteln geht es auch beim Trendthema der analytica 2012 vom 17. bis zum 20 April in München: Lebensmittelanalytik.

Newsletter-Team

+49 69 7917 - 462

Stefanie Schehlmann

newsletter@gdch.de

Im Newsletter lesen Sie heute:

Materialwissenschaftler hexen

GDCh-Mitglieder lesen

Chemiker rechnen

Lebensmittelspezialisten bewerben sich

Katalytiker staunen

Alle nutzen Veranstaltungen

In den Hexenküchen

der Materialwissenschaften brodelt es wieder: Am 30. April sprechen im Harz acht Wissenschaftlerinnen über Proteinselbstorganisation, Nanostrukturen und funktionale Moleküle. Unterstützt von der GDCh-Sektion "Chancengleichheit in der Chemie" bietet die Tagung nicht nur Chemikern, Physikern, Chemikerinnen  und Physikerinnen Gelegenheit zur Diskussion, sondern auch ein Kinderprogramm. Melden Sie sich zur Teilnahme oder mit Poster bis zum 12. April hier an.

Als GDCh-Mitglied

erhalten Sie die Nachrichten aus der Chemie kostenlos. Viele Zeitschriften, an denen die GDCh beteiligt ist, lesen GDCh-Mitglieder zudem zu einem Vorzugpreis: Statt über 5000 Euro im Jahr kostet die Angewandte Chemie nur knapp 400 Euro. Studenten zahlen die Hälfte. Suchen Sie Ihre Lieblingszeitschrift hier.

Welche Lehren

Chemiker aus Google ziehen, untersucht das Online-Magazin ChemistryViews. Zum Beispiel hilft die Formel für den Google-Rang einer Webseite dabei, Wasserstoffbrückbindungen zu berechnen. Mehr dazu erfahren Sie im Magazin von Wiley-VCH und dem Verbund ChemPubSoc Europe, zu dem die GDCh gehört, hier.

Die Lebensmittelsicherheit

verbessern will die Heinrich-Stockmeyer-Stiftung. Um den Stockmeyer Wissenschaftspreis bewerben sich Wissenschaftler mit Arbeiten aus den letzten drei Jahren bis zum 23. Juni.

Im katalytischen Kalender

bietet die Deutsche Gesellschaft für Katalyse jeden Freitag einen neuen Beitrag, mal lehrreich und mal überraschend. Getragen wird der Kalender unter anderem von der GDCh. Wie groß der Wirtschaftsfaktor Katalysator ist, lesen Sie heute hier.

Termine

2. bis 4. April, Frankfurt am Main
NMR-Spektrenauswertung, Kursleitung: PD Dr. Reinhard Meusinger

17. bis 19. April, München
analytica Conference

17. bis 20. April, Bad Dürkheim
Grundlagen der Organischen Chemie für Mitarbeiter aus Produktion und Technik, Kursleitung: OStR Rüdiger Hocker

23. und 24. April, Frankfurt am Main
Anorganische Leuchtstoffe, Kursleitung: Prof. Dr. Thomas Jüstel

24. April, Frankfurt am Main
Wasser - ein komplexes Problem im Produktionsalltag, Kursleitung: Dipl.-Biol. Henrik Gabriel

April 25 - 26, 2012, Dessau
Environmental Risk Assessment of Veterinary Medicinal Products, Organiser: Dr. Christoph Schlüter

27. April, Frankfurt am Main
Individuell Bewerben, Seminarleitung: Doris Brenner

9. und 10. Mai, Frankfurt
13. Handelsblatt Jahrestagung Chemie

9. bis 11. Mai, Bad Dürkheim
4. Jahrestreffen der Seniorexperten Chemie

11. Mai, Frankfurt am Main
Erfolgreich im Vorstellungsgespräch, Seminarleitung: Doris Brenner

Gesellschaft Deutscher Chemiker e. V. (GDCh, German Chemical Society)
Anschrift: Varrentrappstr. 40-42, D-60486 Frankfurt
Website: www.gdch.de, E-Mail-Adresse: newsletter@gdch.de, Tel. +49 69 7917-462
Geschäftsführer: Professor Dr. Wolfram Koch
Registernummer beim Vereinsregister: VR 4453, Registergericht Frankfurt am Main

zuletzt geändert am: 22.01.2014 - 14:32 Uhr von S.Schehlmann