Newsletter vom 19.04.2012

Newsletter vom 19.04.2012

Liebe Leserinnen und Leser,

ob Massenspektrometrie, Pulverdiffraktometrie oder HPLC: Die GDCh bildet Sie weiter. Wo dann eher schon erfahrene Analytiker einen Preis erhalten, steht in diesem Newsletter ebenso wie Auszeichnungsmöglichkeiten für interdisziplinäre Chemiker und solche, für die es besonders wichtig ist, dass andere ihre Forschung verstehen.

Viel Erfolg wünscht Ihnen
Ihr Wolfram Koch

PS: GDCh-Mitglieder erhalten auf der GDCh-Webseite unter MyGDCh nicht nur kostenlose Eintrittskarten, sondern auch Zugang zu Lesevergnügen und Expertenwissen.

Newsletter-Team

+49 69 7917 - 462

Stefanie Schehlmann

newsletter@gdch.de

 

Im Newsletter lesen Sie heute:

Achema-Ticket als GDCh-Mitglied kostenlos erhalten

Beim EuCheMS Chemistry Congress Nobelpreisträger treffen

Sich als Analytiker um Auszeichnung bewerben

Interdisziplinären Nachwuchs  für Preis vorschlagen

Wissenschaft verstehen

Veranstaltungen nutzen

Freikarten für die Achema

in Frankfurt erhalten GDCh-Mitglieder für den 22. Juni kostenlos über die GDCh-Webseite unter MyGDCh, Spezielle Angebote. Damit nehmen Sie teil beim Achema-Abschlusskolloquium der GDCh, bei dem Paul Anastas, Direktor am Center for Green Chemistry and Green Engineering der Yale Universität, den Wöhler-Preis für Nachhaltige Chemie der GDCh erhält. Mehr zur Achema erfahren Sie hier.

Zum EuCheMS Chemistry Congress

Ende August in Prag hat so mancher Nobelpreisträger zugesagt: Unter anderen iinformiert Gerhard Ertl über "Catalysis at surfaces", Richard Robert Ernst untersucht "Chemistry and Ethics" und Kurt Wüthrich berichtet über "NMR – Where Physical Chemistry Meets Biology and Medicine". Wie sich Teilnehmer registrieren, erfahren Sie hier.

Der Heinrich-Emanuel-Merck-Preis

für Analytik im Wert von 15.000 Euro geht an Wissenschaftler im Alter bis zu 45 Jahren, die sich mit neuen Methoden in der chemisch-orientierten Analytik und ihrer Anwendung im menschlichen Lebensumfeld befassen. Bis zum 31. Mai bewerben sie sich hier.

Den Wilhelm-Ostwald-Nachwuchspreis

verleiht die GDCh gemeinsam mit der Wilhelm-Ostwald-Gesellschaft zu Großbothen und der Deutschen Bunsen-Gesellschaft. Dafür benennen Hochschullehrer herausragende Dissertationen, die fachliche Grenzen und Hindernisse überwinden, neue Forschungsrichtungen und Zusammenhänge aufzeigen sowie das interdisziplinäre Wissen vernetzen. Zur Ausschreibung geht es hier.

Doktoranden und Postdocs,

die reden und schreiben können und sich mit dem Thema Umwelt befassen, machen mit beim Wettbewerb "Wissenschaft verstehen". Sie bewerben sich bis zum 31. Mai hier.

Termine

26. und 27. April, Frankfurt am Main
Grundlagen und Anwendungen der Chromatographie-Massenspektrometrie, Kursleitung: Prof. Dr. Christian Huber

27. April, Frankfurt am Main
Design of Experiments (DoE) Workshop, Kursleitung: Dipl.-Math. Sergio Soravia

27. April, Frankfurt am Main
Individuell Bewerben, Seminarleitung: Doris Brenner

9. und 10. Mai, Frankfurt am Main
13. Handelsblatt Jahrestagung Chemie

9. bis 11. Mai, Bad Dürkheim
4. Jahrestreffen der Seniorexperten Chemie

9. bis 11. Mai, Hannover
Einführung in die Toxikologie für Chemiker, Kursleitung: Prof. Dr. Dr. Uwe Heinrich

10. und 11. Mai, Frankfurt am Main
Pulverdiffraktometrie - Aufbaukurs, Kursleitung: Prof. Dr. Robert E. Dinnebier

11. Mai, Frankfurt am Main
Erfolgreich im Vorstellungsgespräch, Seminarleitung: Doris Brenner

11. bis 14. Juni, Nürnberg
Einführung in die HPLC, Kursleitung: Prof. Dr. Joachim Kinkel

Gesellschaft Deutscher Chemiker e. V. (GDCh, German Chemical Society)
Anschrift: Varrentrappstr. 40-42, D-60486 Frankfurt
Website: www.gdch.de, E-Mail-Adresse: newsletter@gdch.de, Tel. +49 69 7917-462
Geschäftsführer: Professor Dr. Wolfram Koch
Registernummer beim Vereinsregister: VR 4453, Registergericht Frankfurt am Main

zuletzt geändert am: 22.01.2014 - 14:32 Uhr von S.Schehlmann