Newsletter vom 08.05.2013

Newsletter vom 08.05.2013

Liebe Leserinnen und Leser,

 

speziell für Online-Leserinnen und -Leser hält dieser GDCh-Newsletter Tipps parat. Aber auch, wer ein Poster einreichen oder einen anderen Tagungsbeitrag leisten möchte, kommt nicht zu kurz. Schließlich erfahren Sie wie gewohnt, wo Sie sich fortbilden können, und zwar zu Themen von Toxikologie bis Rheologie.

Viel Erfolg wünscht Ihnen
Ihr Wolfram Koch

PS: GDCh-Altpräsident Klaus Müllen vom MPI für Polymerforschung in Mainz ist Ehrenmitglied der American Academy of Arts and Sciences.

 

Newsletter-Team

+49 69 7917 - 462

Stefanie Schehlmann

newsletter@gdch.de





Im Newsletter lesen Sie heute:

Poster präsentieren beim GDCh-Wissenschaftsforum

Klaus Meerholz liest in Jerusalem

Angewandte Chemie in New Orleans nachgefeiert

Chemie in unserer Zeit und Zeitschrift für Chemie online lesen

Neue Mitherausgeberin der Analytical and Bioanalytical Chemistry

Chemie studieren

Beiträge einreichen zur Umwelt 2013

Veranstaltungen besuchen

Beziehungen auf- und ausbauen

und den Informationsaustausch pflegen – dafür steht die große Postersession des GDCh-Wissenschaftsforums Chemie am Montag, den 3. September. Tragen auch Sie zur Vielfalt bei und präsentieren Sie Ihre Konzepte, Ideen und Ergebnisse einem interessierten Publikum. Für Organiker, Biochemiker, Nuklear- und Elektrochemiker besonders attraktiv: Beiträge aus den jeweiligen Themengebieten können darüber hinaus auch noch zu Flash-Präsentationen in den entsprechenden Vortragsreihen werden. Nach dem 10. Mai werden nur noch Last-Minute-Poster angenommen – eine Garantie für die Aufnahme in das "Book of Abstracts" kann dann nicht mehr gegeben werden. Ihr Einreichungsformular finden Sie hier.

Die Richard-Willstätter-Vorlesung

hält in diesem Jahr Professor Klaus Meerholz, Köln. Diese Namensvorlesung hat die GDCh für die Hebräische Universität Jerusalem (HUJ) eingerichtet. Im jährlichen Wechsel kommen israelische Wissenschaftler von der HUJ nach Deutschland, und umgekehrt gehen deutsche Wissenschaftler an die HUJ. Mehr über die GDCh-Namensvorlesungen erfahren Sie hier.

Die GDCh und Wiley-VCH

luden während des ACS-Meetings in New Orleans zu einem Jubiläumsempfang, und 500 Gäste kamen. Die Angewandte Chemie publiziert in diesem Jahr ihren 125. Jahrgang. GDCh-Präsidentin Professor Barbara Albert und Chefredakteur Peter Gölitz begrüßten die Gäste, und Sie sehen das auf Facebook hier.

Ein erweitertes Lese-Angebot

bietet die GDCh mit dem Verlag Wiley-VCH: Den kostenlosen Zugang zur GDCh-Zeitschrift Chemie in unserer Zeit – vom Beginn im Jahr 1967 bis 2010 – nutzen GDCh-Mitglieder über MyGDCh. Auch die Zeitschrift für Chemie, die zwischen 1961 und 1990 im VEB Deutscher Verlag für Grundstoffindustrie erschien und sich u.a. wegen ihrer guten experimentellen, insbesondere präparativen Vorschriften einen Namen machte, lesen GDCh-Mitglieder kostenlos im nur Mitgliedern vorbehaltenen internen Bereich der GDCh-Website MyGDCh. Wählen Sie "Spezielle Angebote" und "Wiley-VCH-Zeitschriften" nach dem Einloggen hier.



Die Zeitschrift Analytical and Bioanalytical Chemistry,

ABC, zählt zu ihren Herausgebern jetzt Cynthia K. Larive, Vorsitzende der analytischen Division der amerikanischen chemischen Gesellschaft. Sie ist Professorin an der University of California-Riverside und Chefredakteurin der Analytical Sciences Digital Library. ABC erscheint mit wesentlicher Beteiligung der GDCh und sieben europäischer Schwestergesellschaften beim Springer-Wissenschaftsverlag. Mehr über die Zeitschrift und ihre Herausgeber erfahren Sie hier.

Ob Schüler, Lehrer oder Studienberater –

wenn Sie Interesse am Chemiestudium haben, ist die 8. Auflage der GDCh-Broschüre „Chemie studieren“ genau richtig, um sich ausführlich über das Studium, die Fachgebiete und Berufsfelder eines Chemikers zu informieren. Erfahrungsberichte, Wege zur Chemie außerhalb der Hochschule und ein Adressverzeichnis komplettieren das Angebot. Die Broschüre erhalten Sie kostenlos hier.

Die Einreichungsfrist für Beiträge zur "Umwelt 2013"

endet am 1. Juni. Die Jahrestagung der GDCh-Fachgruppe Umweltchemie und Ökotoxikologie steht unter dem Motto "Chemikalien in einer reaktiven Umwelt - Verständnis und Management für künftige Generationen". Umweltchemiker treffen sich vom 30. September bis zum 2. Oktober in Wuppertal und informieren sich hier.

Termine

4. bis 6. Juni, Hannover
Einführung in die Toxikologie für Chemiker, Leitung: Prof. Dr. Dr. Uwe Heinrich

10. und 11. Juni, Pirmasens
Bedarfsgegenstände mit Körperkontakt, Leitung: Dr. Andreas Pfalzgraf

10. bis 13. Juni, Nürnberg
Einführung in die HPLC, Leitung: Prof. Dr. Joachim Kinkel

15. bis 19. Juni, Berlin
Sommerschule der Dechema zu "Quantitative Biology: Current concepts and tools for microbial strain and process development"

1. bis 4. September, Darmstadt
Chemie – Element unseres Lebens, GDCh-Wissenschaftsforum 2013

9. bis 12. September, Frauenchiemsee
35. Diskussionstagung der GDCh-Fachgruppe Magnetische Resonanzspektroskopie

11. bis 13. September, Leipzig
Flavor & Fragrances 2013, internationale Tagung, organisiert von der Liebig-Vereinigung der GDCh

17. bis 19. September, Essen
Schwingungsspektroskopie für die chemische Qualitäts- und Prozesskontrolle, Leitung: Prof. Dr. Heinz Wilhelm Siesler

18. und 19. September, Nürnberg
Rheologische Charakterisierung von Emulsionen und Suspensionen, Leitung: Prof. Dr. Karl-Heinz Jacob



Gesellschaft Deutscher Chemiker e. V. (GDCh, German Chemical Society)
Anschrift: Varrentrappstr. 40-42, D-60486 Frankfurt
Website: www.gdch.de, E-Mail-Adresse: newsletter@gdch.de, Tel. +49 69 7917-462
Geschäftsführer: Professor Dr. Wolfram Koch
Registernummer beim Vereinsregister: VR 4453, Registergericht Frankfurt am Main

zuletzt geändert am: 22.01.2014 - 14:32 Uhr von S.Schehlmann