Hans-Christian Schaefer

Abstract von Dr. Hans-Christian Schaefer, Deutsche Bundesstiftung Umwelt

Der Beitrag der Chemie zu einer „guten“ Zukunft – Wie könnte der aussehen? Anregungen aus der Förderarbeit einer Umweltstiftung

Mit den Sustainable Development Goals (SDGs) haben die Vereinten Nationen 17 Ziele formuliert, die zukünftig allen Menschen ein „gutes“ Leben ermöglichen sollen. Chemie kann vielfältige Beiträge leisten, um diese Ziele zu erreichen. Andererseits ist eine gute Zukunft durch die Überschreitung der Belastungsgrenzen der Erde, beispielsweise im Klimasystem, bei den biogeochemischen Flüsse oder der Integrität der Biosphäre, in Frage gestellt. Auch daran hat „die Chemie“ ihren Anteil. Die nachhaltige Chemie ist der Teil der Chemie, der für eine nachhaltige Gesellschaft im Hinblick auf Produktdesign, Herstellung, Ressourcenverbrauch, Gesundheit und Sicherheit am Arbeitsplatz, wirtschaftlichen Erfolg und technische Innovation von entscheidender Bedeutung ist.

Im Vortrag wird anhand einer Reihe von Beispielen aus der Förderarbeit der Deutschen Bundesstiftung Umwelt aufgezeigt, wie Forschung und Innovation dazu beitragen können, die Chemie nachhaltiger zu machen und den Beitrag der Chemie zu einer nachhaltigen Entwicklung zu stärken. Förderprojekte mit kleinen und mittelständischen Unternehmen verschiedener Branchen, z.B. der Pharmaindustrie, der Textilindustrie und aus dem Rohstoffsektor zeigen Wege und Beiträge der Chemie zu einer „guten“ Zukunft.

Curriculum Vitae von Dr. Hans-Christian Schaefer

Hans-Christian Schaefer studierte Biologie in Mainz und promovierte 2004. Nach Tätigkeit als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Zoologie der Universität Mainz, wechselte er 2007 zur Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) nach Osnabrück. Seit 2010 leitet er das Referat Biotechnologie. Im Stipendienprogramm der DBU ist er zudem für die Bewertung und Betreuung von Promotionsstipendien zuständig.

zuletzt geändert am: 14.06.2019 13:20 Uhr von M.Bräutigam