Social Media in der chemischen Industrie

Social Media in der chemischen Industrie

7. November 2013, Frankfurt am Main
 
Social Media haben in den letzten Jahren das Kommunikationsbedürfnis einer ganzen Generation tiefgehend verändert. Mittlerweile ist auch die Präsenz von Unternehmen im Social Web ebenso selbstverständlich wie die eigene Homepage.
 
Soziale Netzwerke sind  dabei die ideale Plattform für Kundenkontakte: direkt, transparent und unkompliziert. Doch Kommunikationsfehler in sozialen Netzwerken können auch am Firmenimage kratzen, beispielsweise wenn ein Shitstorm über die soziale Präsenz fegt.
 
Auch für Unternehmen der Chemiebranche ist es ein Muss, sich mit den Chancen und Risiken der Social Media auseinander zu setzen. Die VCW versuchte diese anhand von Best Practices Vorträgen aufzuzeigen.

Themen

  • Was muss beachtet werden, um Social Media effizient und sinnvoll zu nutzen?
  • Zukünftige Trends in der digitalen Welt und deren Bedeutung für Unternehmenskultur und Mitarbeiterführung
  • Firmeninterne Kooperationstools: Adieu E-Mail?
  • B2C und B2B Marketing
  • Ideenwettbewerb via Social Media

    Programm


Für die Veröffentlichung freigegebene Vorträge

  • Digital Leadership – Wie Social Media Organisation und operative Prozesse in Unternehmen verändert. Und wie spielen Technologie, Organisation und Führung zusammen? (pdf)
    Dr. Willms Buhse (doubleYUU)
  • Von Social Media zum Social Business – Ein Megatrend für die Geschäftswelt (pdf)
    Stephan Schneider (IBM)
  • podio - Social Collaboration and efficient workplaces (pdf)
    Jan Grau (Die Kollaborateure)
  • Innovationsbeschleuniger gesucht? – Social Engagement in der Unternehmenskommunikation (pdf)
    Rieke Höpfner (Wiley VCH-Verlag)
  • Open Innovation, Ideation, Contests & Crowdsourcing @ Evonik Industries (pdf)
    Georg Oenbrink (Evonik Industries) 
  • connect.BASF Chemie, die verbindet (pdf)
    Marlene Wolf (BASF SE)

zuletzt geändert am: 18.08.2015 - 15:34 Uhr von N.Bürger