Chemikalienbewertung

AK Chemiekalienbewertung

Aktuelles aus dem Arbeitskreis

Der Arbeitskreis behandelt Themen aus dem gesamten Spektrum der Chemikalienbewertung. Dieses umfasst Ergebnisse der Grundlagenforschung zu Expositions- und Effektanalyse bis zu den Fragen der praktischen Umsetzung innerhalb der Regulierung von Substanzen (REACh, BPD/BPR, etc.). Auf der
Grundlage von Präsentationen und Vorträgen zu ausgewählten Themen werden neu entwickelte Methoden, Konzepte und Expertensysteme, Fallbeispiele einzelner Stoffgruppen sowie Erfahrungsberichte aus der Praxis der Stoffbewertung in Behörden und Industrie diskutiert. Mehr Mitt Umweltchem Ökotox 1/ 17

Literatur

Schwerpunktthemen

Im Arbeitskreis Chemikalienbewertung sollen zwei Bereiche längerfristig als Schwerpunktthemen behandelt werden.

Der erste Bereich umfasst die Einführung und Umsetzung von REACH. Durch die große Anzahl von Stoffen, die zur Bewertung anstehen, und die ebenfalls große Zahl von Herstellern, Importeuren und Anwendern ("downstream users") besteht hier ein großer Bedarf an der Diskussion und Evaluation von Stoffdaten und Bewertungsmethoden sowie an einem Erfahrungsaustausch. Konkret geht es u.a. um Fragen der Datenverfügbarkeit und -qualität (der Zugriff auf genügend vollständige und verlässliche Stoffdaten ist eine zentrale Voraussetzung für die Umsetzung von REACH), um Mess-, Schätz- und Bewertungsmethoden und die damit verbundenen Unsicherheiten, insbesondere um die Balance zwischen möglichst geringem Datenbedarf und möglichst großer Aussagekraft, und um konkrete Erfahrungen mit der Umsetzung von REACH in verschiedenen Unternehmen und auf Seiten der Behörden.

Im zweiten Bereich geht es um das Umweltverhalten mittelflüchtiger Substanzen (Dampfdruck < 1 Pa), insbesondere um ihr Verhalten in der Atmosphäre. Diese Stoffgruppe umfasst zahlreiche Industriechemikalien, die im Rahmen von REACH zu beurteilen sind, und außerdem auch um zahlreiche Pflanzenschutzmittel. Die Stabilität solcher mittelflüchtiger Substanzen in der Atmosphäre bestimmt maßgeblich, welche Mengen über welche Distanzen verfrachtet werden können. Sie kann zur Zeit jedoch nur schwer gemessen oder abgeschätzt werden, da Messverfahren noch weitgehend fehlen und vorhandene Schätzmethoden nicht ohne weiteres auf diese Stoffgruppe angewendet werden können. Die Interaktion mit Aerosolpartikeln ist ein weiterer Faktor, dessen Einfluss auf die Stabilität und Reaktivität mittelflüchtiger Substanzen bisher nur ansatzweise bekannt ist. Somit besteht zum Verhalten solcher Substanzen in der Gasphase und in der aerosolgetragenen Phase sowie zur Bildung von Transformationsprodukten erheblicher Forschungsbedarf. Durch die Diskussion im Arbeitskreis Chemikalienbewertung sollen derzeit laufende und zukünftige Forschungsprojekte zum Umweltverhalten mittelflüchtiger Substanzen miteinander in Verbindung gebracht und nach außen bekannt gemacht werden. Insbesondere soll auch die umweltpolitische Bedeutung neuer Resultate diskutiert und nach außen kommuniziert werden.

 

Vorstand

Vorsitzender

Prof. Dr. A. Eisenträger
Umweltbundesamt, Dessau-Roßlau, E-Mail

Stellvertreter

Dr. Stefan Hahn
Fraunhofer Institute for Toxicology and Experimental Medicine, E-Mail

Dr. Monika Nendza
Analytisches Laboratorium, Bahnhofstraße 1, Luhnstedt D-24816, E-Mail

Link

Allianz for REACH

EBRC Consulting, LiCoTox und DR. U. NOACK-LABORATORIEN haben eine Alliance for REACH gebildet. Mehr

zuletzt geändert am: 04.06.2017 - 19:15 Uhr von M.Kudra