Tour 5: Merck

Waldspirale und Leuchtdiode

5. SEC Technology Tour: Seniorchemiker von GDCh und VAA besuchen Hundertwasser-Haus und Merck in Darmstadt.

Ein bewährtes Konzept: gemeinsame Exkursionen von Senior Expert Chemists (SEC) der GDCh und pensionierten VAA-Mitgliedern der Werksgruppe Hanau-Wolfgang. Technik kombiniert mit Kunst und Genuss: die fünfte SEC Technology Tour am 14 Nov 2013. Auf dem Programm standen die Waldspirale (das Hundertwasser-Haus) und die Firma Merck in Darmstadt.

Senioren vor der Waldspriale in Darmstadt
Vierzig Senioren und Hundertwasser

Merck

Den Besuch bei Merck organisierte Ulrike Strobl, eine Chemiker-Kollegin, mit Perfektion. Wir hatten im Vorfeld die organischen Leuchtdioden (OLED) als Schwerpunktthema gewählt. Merck forscht derzeit intensiv auf diesem Fachgebiet. Vorher aber konnten die Senioren das über 1 km2 große Werksgelände von Merck in Darmstadt vom Bus aus bewundern.

Danach empfing sie Dr. Voges von der OLED-Forschung mit einem Vortrag über die Wirkungsweise und Anwendungsmöglichkeiten der organischen Leuchtdioden — natürlich mit Hilfe eines mehrere Quadratmeter großen OLED-Bildschirms. Das Kernstück eines OLED ist eine dünne Schicht halbleitender, organischer Verbindungen, die beim Anlegen einer Spannung Licht emittiert. OLED-Displays leuchten selber und brauchen daher, im Gegensatz zu LCD-Bildschirmen, keine Hintergrundbeleuchtung. Darüber hinaus können sie auf gewölbten oder gar biegsamen Materialien hergestellt werden, sie zeigen satte Farben und vor allem ein tiefes Schwarz. Dank der Möglichkeit, die Display-Elektronik auf ein Substrat zu drucken (anstatt zu bedampfen), können OLED-Bildschirme in Zukunft sehr viel billiger hergestellt werden.

Das neue OLED-Forschungsgebäude bei Merck wurde 2010 in Gegenwart der Bundeskanzlerin eingeweiht. Mit 50 Mio. EUR ist es die größte Einzelinvestition in der Geschichte der Merck-Forschung. Die Senioren konnten die neueste Generation an gewölbten und sogar transparenten Bildschirmen, auch in 3D, bewundern. Sie konnten sogar einen Rundgang durch die OLED-Testlabors machen und die Reinräume von außen bestaunen.

Im Anschluss daran gab Dr. Thomas Geelhaar, der Sprecher der Chemieforschung, einen Einblick in die Methoden, wie bei Merck die Ideen für die Zukunft gefunden werden. Hierbei spielt das Vernetzen von jungen Talenten und der Dialog zwischen erfahrenen F&E-Managern mit Top-Studenten eine große Rolle. Aber auch bei der inzwischen reifen LCD-Technologie ― Merck hat auf diesem Sektor weltweit einen Marktanteil von über 60% ― werden ständig neue Anwendungen entwickelt. Für Merck bedeutet das eine enge Zusammenarbeit mit den wichtigen Kunden in Korea, China und Japan vor Ort.

Nach einem Überblick über die Geschichte der Firma und die Familie Merck konnten die Senioren die vielen Eindrücke bei Kaffee und Kuchen vertiefen.

Waldsprirale

Die Waldspirale ist ein Spätwerk des österreichischen Künstlers Friedensreich Hundertwasser. Er starb 2000 kurz vor der Fertigstellung des Hauses. Das große Gebäude mit 102 Wohnungen, einem Café und einem Restaurant windet sich in einer großen Spirale um einen Innenhof. Zusammen mit dem Architekten Springmann hat Hundertwasser sein Konzept konsequent umgesetzt. Die Spirale ist für den Künstler ein Symbol für Kommunikation und Nähe; zwei weithin sichtbare, goldene Zwiebeltürme krönen das Gebäude, eine Anspielung auf Hundertwassers jüdische Herkunft und ein Symbol für Reichtum. Vor allem vermeidet er jegliche gerade Linie! Im "Verschimmelungsmanifest" schreibt er 1958: "Wir leben heute in einem Chaos der geraden Linien..." und später: "Die gerade Linie ist gottlos." Jedes Fenster des Hauses ist ein Unikat. Die Natur ist in Form von Bäumen oder Bachlauf behutsam einbezogen, und die Dachflächen der spiralförmigen Rampe sind konsequent bewaldet.

Technology Touren

SEC Technology Touren werden derzeit organisiert von Wolfgang Gerhartz, Tel 06251-938558. Anregungen zur Gestaltung künftiger Exkursionen sind willkommen.

zuletzt geändert am: 22.01.2014 - 14:32 Uhr von W.Gerhartz