Hofmann

Neue chemische Elemente

Prof. Dr. Sigurd Hofmann, GSI, Planckstraße 1, 64291 Darmstadt und

Goethe-Universität Frankfurt, Max von Laue-Straße 1, 60438 Frankfurt am Main

Die Anzahl neuer Elemente hat sich in den vergangenen Jahrzehnten sprunghaft erhöht. Bis zur Ordnungszahl 118, dem nächsten Edelgas nach Radon, reichen heute die bekannten Elemente. Die gemessenen Eigenschaften der erzeugten Isotope zeigen, dass die theoretisch vorhergesagte Insel der superschweren Elemente erreicht ist.

Beschrieben werden die theoretischen Grundlagen und Ergebnisse zur Stabilität der schweren und superschweren Atomkerne sowie die Möglichkeiten ihrer Erzeugung in Kernreaktionen. Es werden Experimente vorgestellt in denen die neuen Elemente und neue Isotope synthetisiert und nachgewiesen wurden. Solche Experimente wurden durchgeführt bei der GSI in Darmstadt, dem FLNR in Dubna, Russland, dem RIKEN in Wako, Japan und dem LBNL in Berkeley, USA.

In internationaler Zusammenarbeit wird in den nächsten Jahren die neue Beschleunigeranlage FAIR an die GSI-Anlage angeschlossen. Neben Antiprotonen und Ionenstrahlen wird FAIR auch radioaktive Strahlen mit bisher unerreichter Intensität und Qualität liefern. Damit erlaubt die Forschungsanlage in Zukunft auch die Verwendung von radioaktiven Strahlen zur Erzeugung langlebiger, neutronenreicherer Isotope der schwersten Elemente. Die zurzeit spannendste Frage ist, wie weit sich die Insel der superschweren Elemente noch oben hin ausdehnt. Ist die Grenze jetzt schon erreicht oder gibt es nachweisbare Elemente bis zur Ordnungszahl 126, wie von einigen Theorien vorhergesagt?

Experimente zum Nachweis von Element 119 und 120 haben bereits begonnen und werden fortgeführt.

zuletzt geändert am: 22.01.2014 - 14:32 Uhr von W.Gerhartz