Preis für Hochschulinnovationen

Preis für Hochschulinnovationen der Fachgruppe Patentrecht - NEU

Mit dem Preis für Hochschulinnovationen der Fachgruppe Patentrecht werden Innovationen aus dem Hochschulumfeld ausgezeichnet, die patentiert wurden und einen deutlichen technischen Fortschritt darstellen.

Die preiswürdige Erfindung soll folgende Kriterien erfüllen:

  • Die Erfindung wurde unter maßgeblicher Beteiligung von Hochschulerfindern einer deutschen Hochschule gemacht; d.h. mindestens ein Erfinder muss zum Zeitpunkt der Erfindung an eine Deutschen Hochschule tätig gewesen sein; und wurde patentiert (erteiltes aktives Patent entweder in Deutschland oder bei mindestens einem Patentamt der IP5). 
  • Die Erfindung fällt in das Gebiet Chemie oder Pharmazie (im Zweifel wird hier die Patentklassifikation berücksichtigt).
  • Die Erfindung führt zu einer Innovation, die einen deutlichen technischen Fortschritt verspricht/realisiert. Dies kann beispielsweise durch Produkte, durch eine Verwertung der Erfindung im Rahmen einer Unternehmensgründung (Start-up / Spin-off) oder eine Lizenzvergabe anschaulich gemacht werden. 

Der Preis wird alle zwei Jahre ausgeschrieben und im Rahmen einer Fachgruppenveranstaltung oder des GDCh-Wissenschaftsforums Chemie verliehen. 

Preisträger

Jahr Erfindung Preisträger
2021 Hydrierkatalysatoren für die Herstellung fluorierter aliphatischer Verbindungen aus aromatischen Vorläufern (EP 3 601 203)  Prof. Dr. Frank Glorius, Münster;
Dr. Mario Wiesenfeldt, Münster;
Dr. Zackariah Nairoukh, Jerusalem/ISR
 

 

2021

Preisverleihung Online

zuletzt geändert am: 01.09.2021 11:59 Uhr von