Preise

Promotionspreis

Die Fachgruppe Nachhaltige Chemie verleiht, unterstützt von der Evonik Industries AG, alle zwei Jahre einen Preis für die beste Promotionsarbeit auf dem Gebiet der nachhaltigen Chemie. Die Auszeichnung ist verbunden mit einer Verleihungsurkunde und einem Preisgeld in Höhe von 2000 Euro. Der Preis wird in der Rehel in geraden Jahren während der Fachgruppen-Jahrestagung verliehen. Über die Preisvergabe entscheidet ein vom Fachgruppenvorstand berufenes Gutachtergremium.

Promotionspreis 2020

Der Promotionspreis 2020 der GDCh-Fachgruppe Nachhaltige Chemie, unterstützt von der Evonik Industries AG, wurde an Dr. Kelechukwu N. Onwukamike und Dr. Steffen Tröger-Müller für Ihre herausragenden Dissertationen vergeben.

Dr. Kelechukwu N. Onwukamike in Würdigung seiner Dissertation mit dem Thema:

„Sustainable Cellulose Solubilization, Regeneration and Derivatization in a DBU-CO2 Switchable Solvent System“

Dr. Onwukamike investigated the modification of renewable raw materials in his thesis. By using switchable ionic liquids, he achieved a homogeneous modification of cellulose for the first time. He was able to render solubilization of the cellulose much more sustainable, and he obtained novel materials with promising properties.

Dr. Onwukamike's thesis is characterized by excellent science and convinces due to high degrees of diversity and interdisciplinarity. His work is clearly oriented towards sustainable chemistry. Dr. Onwukamike also succeeded in publishing five articles in high-ranking journals as the first author during his doctoral period.

The thesis work was conducted in the framework of a European Horizon 2020 project, mainly in the working group of Prof. Dr. M.A.R. Meier at the Karlsruhe Institute of Technology, but also at the University of Bordeaux.

 

Dr. Steffen Tröger-Müller in Würdigung seiner Dissertation mit dem Thema:

„Truly Sustainable Imidazolium Ionics“

Dr. Tröger-Müller beschäftigte sich im Rahmen seiner Dissertation mit der Entwicklung nachhaltiger Energiespeicher. Dabei gelang es ihm, Imidazolium-Verbindungen aus umweltfreundlichen Ausgangs-materialien zu synthetisieren und auf ihre Anwendbarkeit zum Beispiel in Membranen hin zu prüfen.

Dabei befasste sich Dr. Tröger-Müller nicht nur mit den naturwissen-schaftlich-technischen Facetten der Nachhaltigkeit. Vielmehr bezieht er auch die soziale Dimension mit ein und schlägt eine Brücke von der Chemie als Wissenschaft hin zur großen gesamtgesellschaftlichen Aufgabe, unseren Lebensstil im Einklang mit den planetaren Grenzen zu bringen. Innerhalb der erstaunlich kurzen Promotionszeit von zweieinhalb Jahren publizierte er bereits vier Artikel in hochrangigen Zeitschriften als Erstautor.

Die Dissertation wurde in der Arbeitsgruppe von Dr. Clemens Liedel am Max-Planck-Institut für Kolloid- und Grenzflächenforschung in Golm angefertigt.

.

 

Promotionspreis 2012ff

2020

Dr. Kelechukwu N. Onwukamike, Karlsruhe/Bordeaux

Dr. Steffen Tröger-Müller, Golm
 
2018

Dr. Thomas Seidensticker, Dortmund

2016

Dr. Johannes Huwer, Saarbrücken

2014

Dr. Josef C. Meier, Düsseldorf

2012

Dr. Hatice Mutlu, Karlsruhe

Wöhler-Preis 2019 für Prof. Dr. Dieter Vogt

Der Wöhler-Preis für Nachhaltige Chemie ist ein Preis der GDCh.

v.l.n.r.: R. Palkovits, D. Vogt, M. Urmann
(Foto: GDCh/ Christian Augustin, Hamburg)

zuletzt geändert am: 28.10.2020 10:10 Uhr von M.Fries