Preisträger

Förderpreis 2018

Der diesjährige Förderpreis der Fachgruppe Biochemie der Gesellschaft Deutscher Chemiker wurde an Frau Dr. Doreen Könning und Herrn Dr. Schara Safarian im Rahmen der internationalen Tagung „8th Peptide Engineering Meeting“ (PEM 8) in Berlin am 9. November 2018 verliehen.

Übergabe des Förderpreises an Dr. Doreen Könning durch Prof. Dr. Harald Kolmar 
(Fotograf: AK Koksch)

 

Frau Dr. Könning hat  in Ihrer Promotion

“ Engineered shark antibody domains for biotechnological and biomedical applications”

wegweisende Forschung an der Schnittstelle von Biochemie, Pharmaforschung und Immunbiologie betrieben. Sie entwickelte Verfahren zur Erzeugung maßgeschneiderter Antikörper, die in der Wirkstoffherstellung, der medizinischen Diagnostik und in der Krebstherapie neue Möglichkeiten eröffnen. Ihr Forschungsansatz vereinfacht insbesondere die Isolierung von Bindemolekülen für diagnostische Anwendungen wesentlich und schafft darüber hinaus die Basis für neue therapeutische Ansätze in der personalisierten Immuntherapie.

Übergabe des Förderpreises an Dr. Schara Safarian durch Prof. Dr. Harald Kolmar 
(Fotograf: AK Koksch)

Herr Dr. Safarian hat in seiner Promotion

“Structure of a bd oxidase indicates similar mechanisms for membrane-integrated oxygen reductases”

wegweisende Forschung an der Schnittstelle zwischen Biochemie und Strukturbiologie geleistet. Seine Arbeiten zur Kristallisierung und Strukturaufklärung einer mikrobiellen Cytochrom bd Oxidase ermöglichen neue Einsichten in deren Struktur und Funktion. Dieser Proteinkomplex hat eine fundamentale Bedeutung in der Bioenergetik und spielt eine wichtige Rolle für die Pathogenität bakterieller Krankheitserreger. Mit seinen Arbeiten hat Herr Dr. Safarian eine wesentliche Wissensbasis für die strukturbasierte Entwicklung von Wirkstoffen zur Therapie bakterieller Infektionen geschaffen.

 

Förderpreis 2017

Der diesjährige Förderpreis der Fachgruppe Biochemie der Gesellschaft Deutscher Chemiker wurde an Frau Dr. Josephin Marie Holstein und Herrn Dr. Jian Lei anlässlich des GDCh-Wissenschaftsforums am 13. September 2017 in Berlin verliehen.

Übergabe des Förderpreises an Dr. Josephin
Marie Holstein durch Prof. Dr. Harald Kolmar 
(Fotograf: Cristian Augustin)

Frau Dr. Holstein hat  in Ihrer Promotion

“Die 5'-Kappe eukaryotischer mRNAs als Ausgangspunkt für chemo-enzymatische Markierungen”

wegweisende Forschung an der Schnittstelle von Chemie und Biologie geleistet. Der neuartige Ansatz von Frau Holstein ermöglicht es, Boten-RNA (mRNA) hochselektiv und Sequenz-unabhängig in vitro und in Zellen zu markieren bzw. die Funktion von mRNA gezielt zu beeinflussen. Hierbei entdeckte Frau Holstein eine Methyltransferase (Ecm1) mit ausgeprägter Substratpromiskuität und entwickelte neuartige S-Adenosyl-L-methionin-Analoga, so dass mRNA nun für post-synthetische Modifikation und intrazelluläre bioorthogonale Reaktionen zugänglich ist.

 

Übergabe des Förderpreises an
Dr. Jian Lei durch Prof. Dr. Harald Kolmar 
(Fotograf: Cristian Augustin)

 

Jian Lei hat mit seiner Veröffentlichung zum Thema:

“Crystal structure of Zika virus NS2B-NS3 protease in complex with a boronate inhibitor ”

wegweisende Forschung an der Schnittstelle zwischen Biochemie, Strukturbiologie und pharmazeutischer Chemie geleistet. Seine Arbeiten zur Strukturaufklärung viraler Proteasen ermöglichen neue Einsichten in deren Struktur und Funktion. Insbesondere seine Forschung zur Strukturaufklärung der NS2B/NS3 Protease aus dem Zikavirus ermöglicht eine detaillierte Einsicht in die Prozessierung des viralen Polyproteins und schafft eine wesentliche Wissensbasis für die strukturbasierte Entwicklung von Wirkstoffen zur Therapie viraler Infektionen.

 

Förderpreis 2016

Der diesjährige Förderpreis der Fachgruppe Biochemie der Gesellschaft Deutscher Chemiker wurde an Frau Dr. Marie-Luise Winz in Würdigung Ihrer Promotion mit dem Thema "Biological, chemical and computational investigations on RNA function and modification" anlässlich der Tagung "Shaping the Molecules of Life" am 7. Juli 2016 verliehen.

Marie-Luise Winz hat wegweisende Forschung an der Schnittstelle zwischen Biologie, Chemie und Informatik geleistet. Ihre Arbeiten zur Isolierung und Sequenzanalyse chemisch modifizierter Ribonukleinsäuren aus biologischen Quellen führten zur Entdeckung Coenzymgecappter regulatorischer RNAs in Bakterien. Außerdem gewann Frau Winz grundlegende Erkenntnisse über den Verlauf von in vitro Evolutionsexperimenten und entwickelte neue Methoden zur Markierung von Nukleinsäuren.

Übergabe des Förderpreises an
Dr. Marie-Luise Winz durch
Prof. Dr. Harald Kolmar  (Fotograf: Dietrich vom Berge, Oberursel)

 

 

 


 

 

 

zuletzt geändert am: 12.12.2016 12:38 Uhr von M.Sakarya