AK Chemometrik und Qualitätssicherung

Arbeitskreis Chemometrik und Qualitätssicherung

Aufgaben und Zielsetzung

Der Arbeitskreis hat sich 1994 aus den Gruppen "Chemometrik" und "Labordatenverarbeitung" gebildet. Entsprechend der Schwerpunkte dieser beiden Gruppen will der Arbeitskreis in seinen Zielsetzungen die Gewinnung von Daten im Labor mit deren statistischer Bewertung, Plausibilitätskontrolle und entsprechender Qualitätssicherung als gute Analysenpraxis kombinieren.

Daher sollen sich insbesondere Analytikerinnen und Analytiker angesprochen fühlen, die mit Hilfe von Rechnern Daten im Labor in der stationären Analyse und bei dynamischen Prozessen gewinnen und diese auch mit Rechnern verarbeiten. Aus diesem Grunde richtet sich das Interesse des Arbeitskreises sowohl auf Laborinformations- und -managementsysteme, auf rechnergesteuerte Spektrometer und allgemeine Analysengeräte als auch auf die verschiedenen modellfreien und modellbehafteten multivariaten Verfahren der Datenanalyse.

Der Arbeitskreis sieht es deswegen als seine Aufgabe an, bei verschiedenen Tagungen präsent zu sein bzw. diese federführend auszurichten. Haupttagungen dabei sind die COMPANA, die zuletzt in Jena, Würzburg und Duisburg stattfanden, sowie die Diskussionstagung zum Rechnereinsatz in der Spektroskopie in Gemen. Darüber hinaus hat sich der Arbeitskreis weiter mit größtem Erfolg an den Symposien, die durch das Konzept der analytica Conference entstanden sind, zweimal beteiligt. Nicht zuletzt spiegeln sich auf der ANAKON regelmäßig Aspekte des Arbeitskreises in Vorträgen wider.

Fachliche Schwerpunkte


Wesentliche fachliche Schwerpunkte des Arbeitskreises sind:

  • Probennahme
  • Statistische Versuchsplanung
  • Signalbehandlung
  • Kalibration und Optimierung
  • Beschreibende und schließende Statistik
  • Multivariate Datenanalyse (Mustererkennung, Mehrkomponentenanalyse)
  • Neuronale Netze und genetische Algorithmen
  • Geostatistik
  • Zeitreihenanalyse und Prozesskontrolle
  • Datenmanagement
  • Expertensysteme, LIMS
  • Analytische Qualitätssicherung
  • Spektreninterpretation
  • QSAR

(Die Reihenfolge ist keine Rangfolge.)

Zu diesen Fragestellungen werden von der GDCh, dem Euro-Chemometrik CS-Verbund und dem Wissenstransfer der Universität Tübingen (WIT), im Haus der Technik in Essen und bei anderen Veranstaltern (vor allem Friedrich-Schiller-Universität Jena, Bergakademie TU Freiberg) Fort- und Weiterbildungskurse bzw. Lehrveranstaltungen angeboten.

Empfohlene Literatur zum Selbststudium über Multivariate Datenanalyse

(mit subjektiver Einschätzung des Inhalts von W. Kessler)

K. Backhaus, B. Erichson et al.: Multivariate Analysenmethoden - Eine anwendungsorientierte Einführung
(recht anschaulich aber für Wirtschaftswissenschaften ausgerichtet, stammt  ursprünglich aus dem Jahre 1987, ist aber 2008 neu erschienen, immer noch ohne PLS,  dafür sind Clusteranalyse,Diskriminanzanalyse und neuronale Netze enthalten)

K. Beebe, R. Pell, M. Seasholtz: Chemometrics – A Practical Guide
 (sehr anschaulich, ohne viel Mathematik, mit vielen Beispielen)

R. Brereton: Chemometrics, Data Analysis for the Laboratory and Chemical Plant
 (ausführlich, gut erklärt, vollständige Mathematik, Beispiele vor allem aus der Chemie)

K. Danzer, H. Hobert et al.: Chemometrik-  Grundlagen und Anwendungen
(Umfassender Überblick auch univar. Statistik, aber nur kurz erklärt, mathematisch)

Foo-tim Chau, Yi-zeng Liang et al: Chemometrics – From Basics to Wavelet Transform
(Guter Überblick über die verschiedenen Vorverarbeitungsalgorithmen)

B. Flury, H. Riedwyl: Angewandte multivariate Statistik
(recht anschaulich, stammt aber aus dem Jahr 1983)

R. Henrion, G. Henrion: Multivariate Datenanalyse
 (wichtige Algorithmen werden erklärt, aber ziemlich viel Mathematik)

H. Hobert: Computer gestützte Auswertung physikalisch chemischer Messungen
 (ziemlich viel Mathematik)

I.T. Jolliffe: Principal Component Analysis
(sehr ausführlich, aber sehr sehr mathematisch)

W. Kessler: Multivariate Datenanalyse für die Pharma-, Bio- und Prozessanalytik
(als Lehrbuch gedacht, geht detailliert auf die wichtigsten Verfahren ein, CD mit  Software zur multivariaten Datenanalyse mit Übungsbeispielen enthalten)

E. Malinowski: Factor Analysis in Chemistry
(sehr ausführlich, mathematisch komplett, vor allem für Chemiker, 3rd edition 2002)

H. Martens, T. Naes: Multivariate Calibration
(sehr ausführlich mit vollständiger Mathematik, trotzdem verständlich )

H. Martens, M. Martens: Multivariate Analysis of Quality – An Introduction
(sehr ausführlich wie oben, mit Zielpunkt Qualitätsverbesserung)

M. Otto: Chemometrie
(als Überblick gut geeignet, die einzelnen Verfahren sind sehr kurz gefasst)

B.Vandeginste, D. Massart et al.: Handbook of Chemometrics and Qualimetrics: Part A and B
(die Bibel der Chemometriker, sehr teuer, ausführlich, verständlich, sehr gut)

Brwon et al., Comprehensive Chemometrics, Elsevier
Eine Beschreibung des Buches ist unter folgenden Link zu finden: www.elsevier.com/wps/find/bookdescription.cws_home/721711/description#description

Leitung

1. Vorsitzender

Dr. Wolf von Tümpling, Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung Magdeburg

2. Vorsitzender

Dr. Simon Prikler, Pfeuffer GmbH

Beisitzer

PD Dr. Gerald Steiner, TU DResden

Dr. Jörg Kraft, Lausitzer Analytik GmbH

 

 

Veranstaltungen

Derzeit liegen keine Veranstaltungshinweise vor.

Jahresberichte

Jahresbericht 2015

Jahresbericht 2014

Jahresbericht 2013

Jahresbericht 2012

Jahresbericht 2011

Jahresbericht 2010

 

 

 

Kontakt

Ansprechpartnerin in der GDCh-Geschäftsstelle ist
Dr. Susanne Kühner
Tel.: +49 69 7917-499
E-Mail: s.kuehner@gdch.de

zuletzt geändert am: 06.06.2016 - 09:33 Uhr von S.Kühner