Aktuelles

Tagung "Umwelt 2018", 09.-12.09.18 Münster

Die Tagung "Umwelt 2018" wird an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster mit Unterstützung der Fachgruppe Umweltchemie & Ökotoxikologie der Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCH UÖ, Jahrestagung) und der Society of Environmental Toxicology and Chemistry - German Language Branch (SETAC GLB, Jahrestagung) ausgerichtet. Wir laden Sie herzlich ein, Ihre Forschung dazu vom 9.-12. September 2018 zu präsentieren.  siehe: http://umwelt2018.uni-muenster.de

Die Einreichfrist für Abstracts ist auf den 31. Mai 2018 verlängert worden.

Beiträge zu folgenden Sessionthemen sind explizit erwünscht:

  • Neue analytische Methoden Atmosphärenchemie: Von kleinen Molekülen zu globalen Effekten
  • Oberflächengewässer-Monitoring: Schadstoffe in Wasser, Biota, Schwebstoffen und Sedimenten
  • Isotopen in der Umweltchemie und Ökotoxikologie
  • Mikroplastik/Nanopartikel/Polymere in der Umwelt
  • Bindung, Zugänglichkeit, Abbau und Toxizität von Schadstoffen in Böden
  • Wirkungsbezogene Analytik
  • 4. Reinigungsstufe und Effekt-basierte Methoden in der Abwasserbewertung
  • Terrestrische Ökotoxikologie
  • Toxikokinetik-Toxikodynamik
  • Mischungstoxizität und Effekte multipler Stressoren
  • Novellierung der Gefahrenbeurteilung von PAK
  • Chemische und biologische Risikobewertung von Umweltproben
  • Chemikalienbewertung: Kriterien, Modelle, regulatorischer Kontext Umsetzung der EU-Wasserrahmenrichtlinie

Allgemein sind jedoch Beiträge zur gesamten Bandbreite aller umweltchemischen und ökotoxikologischen Themen erwünscht, z. B.

  • Vorkommen, Verhalten und Effekte von Schad- und Spurenstoffen in Oberflächen-, Grundwasser, Böden, Sedimenten und Luft
  • Schadstoffanreicherung, -transformation und -wirkung auf terrestrische und aquatische Organismen unter Berücksichtigung verschiedener Wirkmechanismen und Testverfahren sowie Konzepte der Bewertung und Regulatorik
  • Bioverfügbarkeit und gebundene Rückstände kleine polare Problemstoffe
  • Aquatische Ökotoxikologie
  • Biotests und Biomonitoring
  • Endokrine Disruptoren
  • Neurotoxizität in der Ökotoxikologie
  • Green Toxicology
  • Risk Assessment
  • Neue Konzepte in der Ökotoxikologie

Zur Förderung des interdisziplinären Austauschs ist die Deutsche Bodenkundliche Gesellschaft und die Deutsche Gesellschaft für Limnologie zu Gast. Auch regionale Themen des Münsterlandes, wie z. B. die Auswirkungen der Gewässerrenaturierungsmaßnahmen sollen diskutiert werden. Weitere Informationen finden Sie auf der Homepage, die kontinuierlich aktualisiert wird.

Thematische Zusammenstellung des AK Umweltmonitoring von Veröffentlichungen in den letzten 5 Jahren

Die Mitglieder des AK Umweltmonitoring sind an der Erarbeitung von vielen Fachartikeln und Berichten  beteiligt, die auf unterschiedliche Weise publiziert werden. Aktuelle Themen sind beispielsweise die Analytik von bromierten Flammschutzmitteln in Fischen aus Binnengewässern, die Bestimmung von Schwermetalleinträgen in Waldgebiete oder die Untersuchung von Umweltproben auf Anteile von Mikroplastik. Veröffentlichungen der letzten fünf Jahre, an denen Mitglieder des AK beteiligt waren, wurden nun thematisch geordnet zusammengestellt. Mehr AK Umweltmonitoring

Neuer Vorstand im AK Umweltmonitoring

Auf der Arbeitskreissitzung am 4. November 2016 bei der Bundesanstalt für Gewässerkunde (BfG) wurde der neue Vorstand des AK Umweltmonitoring für die Amtsperiode 1. Januar 2017 bis 31. Dezember 2020 gewählt: Dr. Heinz Rüdel, Fraunhofer IME, Schmallenberg Prof. Dr. Winfried Schröder, Universität Vechta Prof. Dr. Jan Schwarzbauer, RWTH Aachen Es ist geplant, dass die Leitung des AK gleichberechtigt erfolgt. Mehr AK Umweltmonitoring

Ausschreibung des Paul-Crutzen- (Fachgruppen-) Preises

Die GDCh-Fachgruppe Umweltchemie und Ökotoxikologie verleiht den Paul-Crutzen-Preis für eine herausragende wissenschaftliche Arbeit auf dem Gebiet der Umweltchemie und Ökotoxikologie.

Eingereicht werden kann – vom Autor selbst oder von Dritten –eine wissenschaftliche Veröffentlichung (aus den zurückliegenden zwei Jahren, peer-review Journal). Der Erst- bzw. Hauptautor darf bei Erscheinen nicht mehr als zwei Jahre nach der Promotion stehen. Mit der Auszeichnung verbunden sind eine Verleihungsurkunde sowie ein von der GDCh-Fachgruppe Umweltchemie und Ökotoxikologie gestiftetes Preisgeld in Höhe von 1.000 Euro, über das der Preisträger frei verfügen kann. Ein vom Vorstand der Fachgruppe benanntes Gutachtergremium entscheidet über die Preisvergabe.

Die Preisverleihung erfolgt im Rahmen der Tagung „Umwelt 2018“, die vom 09. - 12. September 2018 in Münster stattfindet. Dem formlosen Vorschlag, der eine kurze Begründung enthalten soll, sind ein Lebenslauf, eine Publikationsliste sowie die Veröffentlichung selbst in elektronischer Form (pdf-Dokument) beizufügen. Vorschläge können bis zum 30. April 2018 möglichst in elektronischer Form bei der GDCh-Geschäftsstelle, Dr. Susanne Kühner, s.kuehner@gdch.de, eingereicht werden. Mehr Ausschreibung

Pressemitteilungen/ Kurznachrichten

Aus den Mitt Umweltchem Ökotox 1/ 2018:

  • EU erkennt Bisphenol A als besonders besorgniserregend an
  • Unterschätzte Gefahr: Mikroplastik auf dem Trockenen
  • Update on how EFSA evaluates genotoxicity
  • Bestandsaufnahme der Spurenstoffsituation von Kläranlagen in Baden-Württemberg
  • Workshop: Die Umsetzung der Stockholm-Konvention in Deutschland
  • UBA-Hintergrundpapier Luftqualität 2017 – Vorläufige Auswertung
  • UBA-Texte 09/2018: Assessment of persistence,mobility and toxicity (PMT) of 167 REACHregistered substances
  • UBA-Texte 04/2018: Rückstände von als Rodentizid ausgebrachten Antikoagulanzien in wildlebenden Biota
  • UBA-Texte 114/2017: Are biocide emissions into the environment already at alarming levels?
  • UBA-Österreich: Abgeleitete Toleranzwerte für ausgewählte Arzneimittelwirkstoffe in Trinkwasser
  • Conference Proceedings: One Hundred Years of Chemical Warfare: Research, Deployment, Consequences

Mehr Pressemitteilungen und Kurznachrichten

 

zuletzt geändert am: 16.05.2018 - 15:23 Uhr von M.Kudra