Aktuelles

Bericht aus dem Vorstand

Am 27. Februar 2019 traf sich in der DECHEMA in Frankfurt zum ersten Mal der neu gewählte Vorstand der GDCh-Fachgruppe „Umweltchemie & Ökotoxikologie“. Thorsten Reemtsma übergab dabei als ehemaliger Vorstandsvorsitzender die Aufgaben an Stefan Hahn, Jan Schwarzbauer, Markus Telscher, Stefanie Wieck und Christiane Zarfl. Mit Stefan Hahn als neuem Vorsitzenden und Jan Schwarzbauer und Stefanie Wieck als Vertretungen wird sich der Vorstand in den nächsten vier Jahren um die Belange der Fachgruppe kümmern.

Neu eingeführt wird ab 2019 dieser kurze Bericht aus den Vorstandssitzungen, der die Mitglieder der Fachgruppe über die aktuellsten Entwicklungen informieren soll. Für das Jahr 2019 plant der neue Vorstand unter anderem, dass es wieder eine Jahrestagung in Kooperation mit der SETAC GLB geben soll. Sie wird vom 4.-6. September 2019 in Landau in der Pfalz stattfinden. Wir hoffen auf eine spannende Tagung mit großer Beteiligung aus der Fachgruppe. Ein weiteres wichtiges Thema der Sitzung war die Einbindung des Nachwuchses in die Arbeit der Fachgruppe. So soll es beispielsweise in diesem Jahr wieder einen Doktorandentag geben, auf dem die Teilnehmenden potentielle Arbeitgeber von Innen kennen lernen können. Weitere Informationen folgen im Laufe des Jahres.

Thematische Zusammenstellung des AK Umweltmonitoring von Veröffentlichungen in den letzten 5 Jahren

Die Mitglieder des AK Umweltmonitoring sind an der Erarbeitung von vielen Fachartikeln und Berichten  beteiligt, die auf unterschiedliche Weise publiziert werden. Aktuelle Themen sind beispielsweise die Analytik von bromierten Flammschutzmitteln in Fischen aus Binnengewässern, die Bestimmung von Schwermetalleinträgen in Waldgebiete oder die Untersuchung von Umweltproben auf Anteile von Mikroplastik. Veröffentlichungen der letzten fünf Jahre, an denen Mitglieder des AK beteiligt waren, wurden nun thematisch geordnet zusammengestellt. Mehr AK Umweltmonitoring

Ausschreibung des Paul-Crutzen- (Fachgruppen-) Preises

Die GDCh-Fachgruppe Umweltchemie und Ökotoxikologie verleiht den Paul-Crutzen-Preis für eine herausragende wissenschaftliche Arbeit auf dem Gebiet der Umweltchemie und Ökotoxikologie.

Eingereicht werden kann – vom Autor selbst oder von Dritten –eine wissenschaftliche Veröffentlichung (aus den zurückliegenden zwei Jahren, peer-review Journal). Der Erst- bzw. Hauptautor darf bei Erscheinen nicht mehr als zwei Jahre nach der Promotion stehen. Mit der Auszeichnung verbunden sind eine Verleihungsurkunde sowie ein von der GDCh-Fachgruppe Umweltchemie und Ökotoxikologie gestiftetes Preisgeld in Höhe von 1.000 Euro, über das der Preisträger frei verfügen kann. Ein vom Vorstand der Fachgruppe benanntes Gutachtergremium entscheidet über die Preisvergabe.

 

Pressemitteilungen/ Kurznachrichten

Aus den Mitt Umweltchem Ökotox 1/ 2019

  • UBA-Hintergrunddokument: Luftqualität 2018 – Vorläufige Auswertung
  • Studie des MPI für Chemie Mainz: Massentierhaltung Hauptverursacher für Feinstaub
  • Positionspapier der DGP: Atmen: Luftschadstoffe und Gesundheit
  • UBA-Texte 106/2018 und 107/2018: Impacts of Heavy Metal Emission on Air Quality and Ecosystems across Germany
  • Pestizide: EU-Parlament billigt Vorschläge für ein besseres EU-Zulassungsverfahren
  • REACH Compliance Workshop at the BfR
  • EU committee: Statement on emerging health and environmental issues
  • Diskussionsdokument der Leopoldina: Der stumme Frühling – Zur Notwendigkeit eines umweltverträglichen Pflanzenschutzes
  • BfR-Pressemitteilung 05/2019: EU Forschungsprojekt EDCMET
  • Drugs in bugs: Anreicherung von Pharmaka in aquatischen Nahrungsnetzen
  • Hunderte halogenierte Verbindungen im Blutserum von Eisbären
  • CITEPro “Chemicals in the Environment Profiler”

Mehr Pressemitteilungen und Kurznachrichten

 

zuletzt geändert am: 13.03.2019 - 17:38 Uhr von M.Kudra