Meyer-Galow-Stiftung

Meyer-Galow-Preis 2016, Feierstunde in Essen bei Evonik

Evonik CEO Dr. Klaus Engel
Ein Team von Evonik Ressource Efficiency GmbH, Oil Additives, wurde am 30. November 2016 mit dem Meyer-Galow-Preis ausgezeichnet. Gastgeber Dr. Klaus Engel, CEO Evonik Industries macht den Anfang unter der Überschrift: Welcome und Innovation
GDCh-Präsidentin Thisbe K. Lindhorst
GDCh-Präsidentin Prof. Thisbe K. Lindhorst begrüßt Preisträger und Gäste anläßlich der Verleihung des Meyer-Galow-Preises.
GDCh-Präsidentin überreicht
GDCh-Präsidentin Prof. Thisbe K. Lindhorst überreicht an jeden der vier Preisträger eine Urkunde und einen Scheck.
das ausgezeichnete Evonik Team
Gruppenbild mit Dame: außer unserer Präsidentin Prof. Lindhorst, sind hier abgebildet die Preisträger Dr. Thorsten Bartels, Boris Eisenberg, Dr. Klaus Schimossek, Dr. Torsten Stöhr, ganz links der Stifter, Prof. Erhard Meyer-Galow

Meyer-Galow-Stiftung für Wirtschaftschemie

Wissenschaft und Ästhetik

Diese Plastik des Bildhauers Günter Steinmann wird allen bisherigen und künftigen Preisträgern überreicht werden. Sie übersetzt schöpferisches Tun in künstlerische Formensprache und schafft so ein bleibendes Symbol.

Der Stifter

Professor Dr. Erhard Meyer-Galow hat in seinem Berufsleben vorwiegend an der Schnittstelle zwischen Chemie und Markt gearbeitet. Deshalb zieht sich die Wirtschaftschemie wie ein roter Faden durch sein berufliches Wirken.

Während seiner Zeit als Präsident der GDCh 1998/1999 hat sich Professor Meyer-Galow besonders für die Gründung der "Vereinigung Chemie und Wirtschaft (VCW)" in der GDCh sowie für die Einrichtung eines Studienganges "Wirtschaftschemie" an den deutschen Hochschulen eingesetzt. Zur Beschleunigung dieses Studienganges hat die HÜLS AG unter seiner Führung als Vorstandsvorsitzender für die Dauer von fünf Jahren 1998 die Stiftungsprofessur "Betriebswirtschaftslehre für Naturwissenschaften, insbesondere der Chemie" an der Westfälischen Wilhelms-Universität in Münster eingerichtet.

Dieser Lehrstuhl war der erste seiner Art in Deutschland und bildet bis heute sehr erfolgreich Wirtschaftschemiker aus.

Der Stifter selbst hat viele Jahre an der Westfälischen Wilhelms-Universität in Münster Vorlesungen über "Wirtschaftschemie in der Chemischen Industrie" gehalten.

Prof. Dr. Erhard Meyer-Galow wurde am 28. Juli 1998 zum Honorarprofessor ernannt und erhielt am 20. Oktober 1998 für seine vielfältigen Leistungen das Bundesverdienstkreuz am Bande.

Die Stiftung

Zur weiteren Förderung der Wirtschaftschemie, besonders unter den Gesichtspunkten der Nachhaltigkeit und der Notwendigkeit von Chemieprodukten oder -prozessen mit hohem Wert für unsere Gesellschaft, gründete er die

"Meyer-Galow-Stiftung für Wirtschaftschemie",

deren Aufgabe die jährliche Verleihung des

"Meyer-Galow-Preises für Wirtschaftschemie" ist.

Die Stiftung wird gemäß Beschluß des Vorstandes der Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V. vom 5. März 2012 von der GDCh verwaltet. Zustiftungen sind erwünscht und willkommen.

Der Stiftungsrat

Die Arbeit zur Erfüllung des Stiftungszweckes wird durch einen Beirat wahrgenommen. In diesem Stiftungsrat sollten möglichst neben dem Stifter vertreten sein:

Der Meyer-Galow-Preis für Wirtschaftschemie

Der Preis ist mit 10.000 Euro dotiert.

Er wird an einen Preisträger verliehen, der im deutschen Sprachraum - alleine oder mit einem Team - eine aktuelle Innovation der Chemie erfolgreich in den Markt eingeführt hat. Es kann sich um ein Produkt oder einen Prozess handeln. Die Erfindung, die zur Innovation gebracht wird, kann, muss aber nicht von ihm selbst stammen. Er sollte jedoch die treibende Kraft für die Implementierung im Markt sein.

Der Preisträger erweist sich insbesondere dann als würdig, wenn er

  • eine Innovation in den Markt eingeführt hat, bei der der Gesichtspunkt der Nachhaltigkeit weitgehend berücksichtigt ist,
  • eine Innovation in den Markt eingeführt hat, die einen besonderen notwendigen Wert für die Gesellschaft bedeutet ("must have" und nicht "nice to have"!)
  • eine gereifte Persönlichkeit ist und sich bei Mitarbeitern, Kollegen, Vorgesetzten und allen Geschäftspartnern einer hohen menschlichen Wertschätzung erfreut. Sein Führungsstil ist durch ein besonders hohes Maß an Empathie geprägt.

Richtlinien für die Nominierung

Der Nominierung sind folgende Unterlagen beizufügen:

  • kurze aussagekräftige Begründung durch den Vorschlagenden (1 Seite)
  • Lebenslauf des bzw. der Vorgeschlagenen (1 Seite)
  • Beschreibung der Innovation durch den Vorgeschlagenen bzw. die Vorgeschlagene (1 Seite)

Preisträger 2016

Ein F&E Team aus vier Mitarbeitern der EVONIK Industries AG konnte am 30. November in Essen den Meyer-Galow-Preis für Wirtschaftschemie entgegennehmen. Das Team wurde für ihre Entwicklung von DRIVON - Hochleistungsschmierstoffe ausgezeichnet. Diese sorgen für verschleißarmes und energiesparendes Betreiben von Fahrzeugen, Maschinen und Anlagen. Hier das Programm für die Nachlese.

 

 

aktuelle Ausschreibung

Der Meyer-Galow-Preis für Wirtschaftschemie wird für die Verleihung im Jahr 2017 in diesem Frühjahr ausgeschrieben. Deadline für die Nominierungen ist der 1. Juli 2017. Hier die Unterlagen zur Ausschreibung.

Bisherige Preisträger

Stiftungssekretär

Dr. Georg Oenbrink, Mitglied im Vorstand des VCW, ist seit 2015 Stiftungssekretär der Meyer-Galow-Stiftung für Wirtschaftschemie. Kontakt: E-Mail

Meyer-Galow-Preis für ein Dow Team

Innovative Chemie für Leichtbaukonzepte in der Automobil-
Industrie - dafür erhielten Andreas Lutz und Stefan Schmatloch, DOW, den Preis; das Programm der Verleihung am 2.12.2015 bei der Firma DOW in Horgen/CH wurde von strahlendem Sonnenwetter und einem Saxophon begleitet.

Erhard Meyer-Galow

Der Stifter hat eine eigene Website eingerichtet, aus der auch die Beweggründe für die Einrichtung seiner Stiftung hervorgehen.

 

 

 

 

 

 
© Foto
agentur
FOX

Kontakt

Barbara Köhler
Varrentrappstraße
40 - 42
60486 Frankfurt am Main
Tel. +49 69 7917-323
Fax +49 69 7917-1323
b.koehler@gdch.de

zuletzt geändert am: 27.01.2017 - 09:26 Uhr von B.Köhler