Wasserstraßen sind komplexe Gewässersysteme. Die Bundesanstalt für Gewässerkunde (BfG), angesiedelt im Geschäftsbereich des Bundes­ministeriums für Digitales und Verkehr (BMDV), wirkt dabei mit, sie nachhaltig und leistungsfähig zu gestalten. Als das wissenschaft­liche Institut des Bundes für Forschung, Begutachtung und Beratung auf den Gebieten Hydrologie, Gewässernutzung, Gewässer­beschaffenheit, Ökologie und Gewässer­schutz berät sie das BMDV, weitere Bundesministerien, die Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung (WSV) und Dritte. In der BfG arbeiten engagierte Menschen aus vielen Disziplinen in einem modern ausgestatteten Arbeitsumfeld.

Logo damit alles läuft

Die Bundesanstalt für Gewässerkunde ist Teil eines 357.582 km² großen Karriere­netzwerks, bestehend aus über 40 Behörden mit rund 24.000 Beschäftigten. Mehr unter https://www.damit-alles-läuft.de

Die Bundesanstalt für Gewässerkunde sucht für das Referat G2 „Gewässer­chemie“ im Rahmen des von der europäischen Union geförderten ERC Projekts ERA-ARE (A new ERA for Environmental Risk Assessment: Chirality as a tool towards environmentally safe pharmaceuticals, ERC-2021-STG, GA 10103927) wird zum nächstmöglichen Zeitpunkt, befristet für die Dauer von 4 Jahren (Projektende am 29.02.2028), eine/einen

Wissenschaftliche Mitarbeiterin / Wissenschaftlichen Mitarbeiter (Uni‑Diplom/​Master) (m/w/d) Fachrichtung Chemie, Umwelt­wissenschaften, Geoökologie

Der Dienstort ist Koblenz.
Referenzcode der Ausschreibung 20240303_9316

Die Beschäftigung bietet Ihnen spannende wissenschaftliche Aufgaben im Rahmen eines anwendungsbezogenen Forschungs­projekts unter Verwendung modernster chemisch-analytischer Verfahren. Die ausgezeichnete Laborinfrastruktur der Bundesanstalt für Gewässer­kunde im Bereich der Chemie bietet im Umfeld einer etablierten Arbeitsgruppe eine ideale Forschungs­umgebung.

Zum Hintergrund der Stelle:

Im ERC Projekt ERA-ARE wird das stereoselektive Verhalten von chiralen organischen Schadstoffen wie beispielsweise den Fluorochinolon-Antibiotika und deren Transformations­produkten in der Umwelt erforscht. Dazu müssen Methoden entwickelt werden, um diese Substanzen im Gewässer zu detektieren, um anschließend einen möglichen Zusammenhang mit der Häufigkeit von antibiotika­resistenten Bakterien und Resistenzgenen aufzeigen zu können.
Als Teil einer interdisziplinären und internationalen Arbeitsgruppe werden in diesem Projekt die Abbaubarkeit von chiralen Verbindungen mittels Belebschlamm, Sediment und Ozon untersucht. Die so identifizierten und isolierten Transformationsprodukte werden von Projekt­partnern auf ihr ökotoxikologisches Verhalten weiter untersucht. Durch diesen enantio­selektiven Ansatz wird ein wichtiger Beitrag für die Aufklärung und Bewertung neuartiger Schadstoffe in der aquatischen Umwelt geleistet.

Dafür brauchen wir Sie:

  • Wissenschaftliche Mitarbeit im Forschungs­projekt
  • Forschung auf dem Gebiet der Anwendung der Chiral­analytik mittels GC- und LC-MS
  • Planung und Durchführung von Abbauversuchen zur Identifizierung von chiralen Transformations­produkten mittels GC- und LC-HRMS und NMR
  • (Weiter‑)Entwicklung chemisch-analytischer Messmethoden im Bereich GC- und LC-HRMS
  • Präsentation von Ergebnissen bei Konferenzen und sonst. Fachveranstaltungen
  • Anfertigung einer Dissertation ist erwünscht

Ihr Profil:

Das sollten Sie unbedingt mitbringen:

  • Abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium (Uni‑Diplom/​​Master) der Chemie, Umweltwissenschaften, Geoökologie oder vergleichbare Qualifikation

Das wäre wünschenswert:

  • Hohe Motivation zum wissenschaftlichen Arbeiten mit dem Ziel der kumulativen Dissertation
  • Fachkenntnisse in den Bereichen der Umweltchemie und der instrumentellen (Umwelt‑)Analytik
  • Fähigkeit zur analytischen Problem­lösung
  • Kenntnisse im Bereich der Qualitäts­sicherung und statistischen Datenauswertung
  • Ökotoxikologische Kenntnisse und Programmier­kenntnisse von Vorteil
  • Sehr gute Deutsch- (mind. Level C1) und Englisch­kenntnisse in Wort und Schrift
  • Bereitschaft zu mehrtägigen Dienstreisen

Das bieten wir Ihnen:

Die Vergütung erfolgt nach TVöD Entgeltgruppe 13. Darüber hinaus bieten wir Ihnen zusätzliche Leistungen nach dem TVöD Bund. Sie erhalten eine Einarbeitung durch ein fachlich versiertes Team sowie durch eine bedarfsorientierte Fort- und Weiterbildung.

Besondere Hinweise:

Sie können sich auf ein bestens ausgestattetes Arbeitsumfeld mit einem innovativen Team ebenso freuen wie auf interessante berufliche Herausforderungen. Die tarifvertragliche wöchentliche Arbeitszeit beträgt derzeit 19,5 Stunden.

Wir bieten unseren Beschäftigten individuelle Arbeitszeitabsprachen sowie Teil- und Gleitzeit, um die Vereinbarkeit von Berufs- und Familien­interessen zu berücksichtigen. Bei Vorliegen der Voraussetzungen besteht die Möglichkeit des flexiblen örtlichen Arbeitens auf Grundlage einer Dienstvereinbarung. Bei Betreuungs­engpässen steht ein Eltern-Kind-Arbeitszimmer zur Verfügung. Wir fördern aktiv die Gesundheit der Beschäftigten durch das Angebot von Gesundheits­maßnahmen. Die Aus-, Fort- und Weiterbildung erfolgt angepasst an den individuell festgestellten Bedarf.

Der Dienstposten ist grundsätzlich zur Besetzung mit Teilzeit­beschäftigten geeignet.

Bewerbungen von Frauen sind ausdrücklich erwünscht. Bei gleicher Qualifikation werden Frauen nach Maßgabe des § 8 BGleiG bevorzugt berücksichtigt.

Schwerbehinderte Menschen werden bei gleicher fachlicher Eignung bevorzugt eingestellt. Es wird nur ein Mindestmaß an körperlicher Eignung verlangt.

Wir begrüßen die Bewerbungen von Menschen aller Nationalitäten.

Die Auswahl erfolgt durch eine Kommission.

Fühlen Sie sich angesprochen?

Dann bewerben Sie sich bitte bis zum 08.03.2024 über das Elektronische Bewerbungs­verfahren (EBV) auf der Einstiegsseite:
https://www.bav.bund.de/Einstieg-EBV

Wählen Sie dort „Bewerbung mittels Referenzcode“ aus und geben Sie bitte im Verlauf Ihrer Bewerbung den Referenzcode 20240303_9316 ein. Die Benutzerdokumentation finden Sie über den o. g. Link.

Bitte laden Sie im weiteren Verlauf Ihre vollständigen Bewerbungsunterlagen (Motivations­schreiben, Lebenslauf, Uni-Diplom‑​/​Master­urkunde und ‑zeugnis oder Laufbahn­befähigungs­nachweis, Arbeitszeugnisse/​​Beurteilungen sowie Schulabschlus­szeugnis) als Anlage in Ihr Kandidaten­profil hoch.

Zusätzlich pflegen Sie bitte in Ihrem Kandidatenprofil unter „Ausbildung/​Abschlüsse“ Ihren entsprechenden Studien­abschluss und unter „Berufserfahrungen“ Ihre Arbeitgeber der letzten 5 Jahre oder die letzten 3 Arbeitgeber (inkl. des aktuellen Arbeitgebers).

Sofern Sie einen ausländischen Bildungsabschluss erlangt haben, fügen Sie bitte Ihren Bewerbungs­unterlagen einen Nachweis über die Anerkennung des Abschlusses durch die Zentralstelle für ausländisches Bildungswesen (ZAB) der Kultusministerkonferenz bei.

Für Fragen im Zusammenhang mit dem Elektronischen Bewerbungs­verfahren steht Ihnen die Bundesanstalt für Verwaltungs­dienstleistungen unter der Rufnummer 04941 602‑240 zur Verfügung.

Ansprechpersonen:

Für weitere Auskünfte zum Aufgabengebiet steht Ihnen Herr Prof. Dr. Thomas Ternes, Tel.: 0261 1306‑5560, oder Herr Dr. Arne Wick, Tel.: 0261 1306‑5408, zur Verfügung.