RISE

RISE

Der DAAD fördert in Kooperation mit der Gesellschaft Deutscher Chemiker kurzfristige Forschungsaufenthalte nordamerikanischer und britischer Studenten an deutschen Hochschulen und Forschungseinrichtungen im Bereich Chemie. Die ausländischen Studierenden haben mindestens das zweite Jahr ihres Undergraduate-Studiums an einer amerikanischen, kanadischen oder britischen Hochschule abgeschlossen und sollen Doktorandinnen/Doktoranden im Rahmen eines 2-3-monatigen Deutschlandaufenthalts bei ihren experimentellen Arbeiten unterstützen.
Wie Sie als Doktorand oder Doktorandin einen Antrag auf Beschäftigung einer/eines ausländischen Forschungsassistentin/Forschungsassistenten stellen können, erfahren Sie hier

Außerdem werden neben der Chemie folgende Fachgebiete gefördert: Biologie, Physik, Geo-, Ingenieur- und Lebenswissenschaften.

RISE professional

Der DAAD fördert einzigartige Praktikumsmöglichkeiten für naturwissenschaftliche und ingenieurwissenschaftliche Studierende aus USA und Kanada, die internationale praktische Berufserfahrung in Unternehmen in Deutschland sammeln wollen.
Wie Sie als Unternehmen vom RISE professional-Programm profitieren und einen Praktikumsplatz anbieten können, erfahren Sie hier

RISE weltweit

Die Idee des RISE-Programms wird auch für Studierende aus Deutschland angeboten. Junge, ambitionierte Studierende aus den Natur-, Geo- und Ingenieurwissenschaften erhalten die Möglichkeit, mit Forschern auf der ganzen Welt zusammenzuarbeiten, die zur praktischen Unterstützung ihres Projekts deutsche Studierende in ihre Arbeitsgruppe aufnehmen wollen. Der DAAD unterstützt die Forschungsaufenthalte, die während der vorlesungsfreien Zeit im Sommer stattfinden, mit Stipendien, um den Teilnehmern bei der Deckung der Lebenshaltungskosten behilflich zu sein. Weitere Details zu den Praktikumsplätzen und zum Bewerbungsverfahren erfahren Sie hier

Kontakt

Abteilung Bildung, Karriere und Wissenschaft

Tel: +49 69 7917-326
E-Mail: ab@gdch.de

Publikationen des Karriereservices der GDCh

finden Sie hier

zuletzt geändert am: 22.01.2014 - 14:32 Uhr von J.Wolff